Was heißt schon Mutterliebe?

Madonna mit Kind

Mutterliebe sorgt dafür, dass Frauen über sich hinauswachsen und Dinge tun, die sie normalerweise für andere Menschen nicht tun würden.
Fehlt Mutterliebe, muss ein Kind also „mutterseelenallein“ aufwachsen, wird es diesen Mangel ein Leben lang spüren. Aber was ist Mutterliebe, und wie lässt sie sich erklären?

Weiterlesen

Die Marquise de Pompadour

Marquise de Pompadour, François BoucherNach vielen Jahrhunderten mit arrangierten Hochzeiten, lieblosen Versorgungsehen, Heiraten aus politischen, wirtschaftlichen oder dynastischen Gründen und der „Mätressenwirtschaft“ stellt das Scheidungsrecht, das die französische Revolution in Europa mit sich bringt, sowohl Ehefrauen als auch Ehemänner vor neue Herausforderungen.
Ein Umbruch auch in politischer Hinsicht, denn die Geliebten einflussreicher Männer hatten ihrerseits viel Macht und Einfluss. Eine der berühmtesten offiziellen Mätressen war Jeanne Antoinette de Pompadour (1721 – 1764), „maîtresse en titre“ des französischen Königs Ludwig XV.

Weiterlesen

Die Kraft der feinen Düfte

Düfte haben einen enormen Einfluss auf unser Wohlbefinden, aber auch auf unser Erinnerungsvermögen.
Menschen können 1 Billion Geruchs-stoffe riechen und unterscheiden. Unser Riechhirn ist eines der ältesten Teile des Gehirns und hat mit dem, was es wahrnimmt, einen direkten Einfluss auf unser Gedächtnis und unser Wohlbefinden. Warum also nicht die ‚Kraft der feinen Düfte‘ gezielt einsetzen?

Weiterlesen

Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.

Besonders glückliche Lebensumstände hatte Eleanor Roosevelt, Ehefrau des US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt, First Lady und Vorbild vieler Politikerinnen, nicht: Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.
Ihre Mutter mochte sie als älteste Toch- ter nicht besonders, weil sie nicht hübsch und fröhlich genug war. Mit 10 Jahren war sie Vollwaise. Mit 21 heiratete sie ihren Mann, bekam mit ihm 6 Kinder, um mit Anfang 30 feststellen zu müssen, dass er sie mit einer ihrer Freundinnen betrog.
Sie blieb bei ihm – wegen der Kinder, wegen seiner politischen Karriere, wegen seiner Erkrankung an Kinder-lähmung.

Und trotzdem – oder gerade deswegen? – führte sie ein erfülltes und glückliches Leben. Sie setzte sich zeitlebens vor allem für die Rechte von Frauen und Schwarzen ein und ist eine der bedeutensten Politikerinnen des 20. Jahrhunderts.

Weiterlesen

Fotogeschenke optimal selbst gestalten

Kluge Druckereien haben längst den Trend „selbst gestaltete Fotogeschenke“ erkannt und sind darauf eingestellt.

8 Tipps um Fotogeschenke optimal zu gestalten

Doch auch wenn das Layouten eines Fotogeschenks dank benutzerfreund-licher Programme so einfach ist wie nie, sollte man das „A“ und „O“ individueller Fotogeschenke nicht aus den Augen verlieren: die Fotos zum Beispiel. Und noch einiges mehr:

Weiterlesen

Mätressenwirtschaft, Revolution und die große Liebe

Bonaparte beim Überschreiten der Alpen am Großen Sankt Bernhard Gemälde von Jacques-Louis David, 1800Es ist eine Welt im Umbruch: Der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau erfindet die Mutterliebe, 40 Jahre später fegt die fran- zösische Revolution den Rokoko-Pomp des „Ancien Régime“ aus seinen Palästen.
Schließlich betritt Napoleon Bonaparte die große Weltbühne, überrennt mit seinen Armeen halb Europa und hinterlässt außer blutigen Schlachtfeldern auch die Grundlage unserer modernen Rechtssprechung.
Mit dabei ist das neue Scheidungsrecht, das neben der Mutterliebe die Basis
für ein bislang unbekanntes Gefühl schaffen wird: die große Liebe.
Weiterlesen

Die Erlaubnis zu hassen

Aufmarschgelände Nürnberg, nationalsozialistischer AufmarschIn ihrem Buch Am Anfang war Erziehung beschreibt Alice Miller die Kindheit und Jugend Adolf Hitlers als Sohn eines ‚erziehenden‘ und prügelnden Vaters und einer liebenden, aber hilflosen Mutter. Aber was begeisterte Millionen Menschen an Adolf Hitler, warum folgten sie ihm und wurden zum Teil selbst zu Verfolgern? „Verfolgen beruht auf abgewehrtem Opfersein“, lautet eine von Millers Kernthesen: Hitler gab vielen seiner Anhängern die Opfer, die sie brauchten – und die Erlaubnis zu hassen.

Weiterlesen

Die Kunst, auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein

Als „sunk cost effect“ wird in der Psychologie die menschliche Neigung bezeichnet, an Dingen festzuhalten, die nicht funktionieren, und sie irgendwie doch noch zum Laufen zu bringen.

Die höchste Tugend Wahrheit

So sehr Durchhaltevermögen und manchmal auch Sturheit erforderlich sind – gelegentlich ist es sinnvoll, sich einen Schwachpunkt einzugestehen und Zeit, Energie und Ressourcen für Stärken einzusetzen, anstatt Schwächen zu optimieren.

Weiterlesen