Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.

Beson­ders glück­li­che Lebens­um­stän­de hat­te Elea­nor Roo­se­velt, Ehe­frau des US-Prä­si­den­ten Fran­k­lin Dela­no Roo­se­velt, First Lady und Vor­bild vie­ler Poli­ti­ke­rin­nen, nicht: Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.
Ihre Mut­ter moch­te sie als ältes­te Toch- ter nicht beson­ders, weil sie nicht hübsch und fröh­lich genug war. Mit 10 Jah­ren war sie Voll­wai­se. Mit 21 hei­ra­te­te sie ihren Mann, bekam mit ihm 6 Kin­der, um mit Anfang 30 fest­stel­len zu müs­sen, dass er sie mit einer ihrer Freun­din­nen betrog.
Sie blieb bei ihm — wegen der Kin­der, wegen sei­ner poli­ti­schen Kar­rie­re, wegen sei­ner Erkran­kung an Kin­der-läh­mung.

Und trotz­dem — oder gera­de des­we­gen? — führ­te sie ein erfüll­tes und glück­li­ches Leben. Sie setz­te sich zeit­le­bens vor allem für die Rech­te von Frau­en und Schwar­zen ein und ist eine der bedeu­tens­ten Poli­ti­ke­rin­nen des 20. Jahr­hun­derts.

Wei­ter­le­sen

Die Kunst, auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein

Warum Aufschieben manchmal besser als machen istAls “sunk cost effect” wird in der Psy­cho­lo­gie die mensch­li­che Nei­gung bezeich­net, an Din­gen fest­zu­hal­ten, die nicht funk­tio­nie­ren, und sie irgend­wie doch noch zum Lau­fen zu brin­gen.
So sehr Durch­hal­te­ver­mö­gen und manch­mal auch Stur­heit erfor­der­lich sind — gele­gent­lich ist es sinn­voll, sich einen Schwach­punkt ein­zu­ge­ste­hen und Zeit, Ener­gie und Res­sour­cen für Stär­ken ein­zu­set­zen, anstatt Schwä­chen zu opti­mie­ren.

Wei­ter­le­sen

Die Vermessung des Glücks

individuelle Grußkarte aus FamilienfotosKann man Glück mes­sen? Einer­seits sind Glücks­de­fi­ni­tio­nen so unter- schied­lich wie die Men­schen selbst, ande­rer­seits gibt es vie­le Hin­wei­se dar­auf, dass “Glück” nach sehr ähn­li­chen Mus­tern “funk­tio­niert”. Der jetzt ver­öf­fent­lich­te “Euro­pean Soci­al Sur­vey” wagt den muti­gen Ver­such, Glück in Zah­len zu packen und lie­fert neue Erkennt­nis­se, was uns im Leben glück­lich und zufrie­den macht. Oder machen könn­te.

Wei­ter­le­sen