Die Kunst, auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein

Die Kunst auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein-Ich habe keine Zeit mich zu beeilenAls „sunk cost effect“ wird in der Psychologie die menschliche Neigung bezeichnet, an Dingen festzuhalten, die nicht funktionieren, und sie irgendwie doch noch zum Laufen zu bringen.
So sehr Durchhaltevermögen und manchmal auch Sturheit erforderlich sind – gelegentlich ist es sinnvoll, sich einen Schwachpunkt einzugestehen und Zeit, Energie und Ressourcen für Stärken einzusetzen, anstatt Schwächen zu optimieren.


„Die höchste, ja ich möchte sagen, die einzige Tugend, die der Mensch besitzen kann, ist die Wahrheit gegen sich und andere.“

Sophie Bernhardi


Jeder Mensch hat eine einzigartige Mischung aus Talenten und Fähigkeiten.
Und sein eigenes Tempo.
Sobald wir versuchen, die Vorstellungen oder die Geschwindigkeit anderer durch schnelles kopieren zu erfüllen, sind wir nicht mehr auf unserem eigenen Weg.
Fremde Wege können aber dazu führen, dass man sich verläuft und noch später als geplant ankommt.

Man sollte mit dem, was man sich vorgenommen hat, anfangen.
Man kann sich ansehen, wie es andere machen, lernen – und dann seine eigenen Weg gehen.
Den eigenen Weg im eigenen Tempo, auch wenn es andere vielleicht für zu langsam halten.

Denn deren Meinung spielt keine Meinung Rolle, ist es doch der ganz persönliche Weg, das selbst festgelegte Ziel, das eigene Tempo – und das eigene Leben.
Wer könnte darüber besser Bescheid wissen als man selbst?

Vorausgesetzt, man beherrscht die Kunst, auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein …


Weiterführende Links zum Thema Glück und Unglück:


Ist Fremdgehen angeboren? Was tun, wenn sich nach wenigen Wochen  der angehimmelte Liebste plötzlich rarmacht, um Bedenkzeit bittet, seltsame Erklärungen stammelt und schließlich zu einer anderen entschwindet?
Ist Fremdgehen angeboren?


Menschen haben einen besonderen Hang zur Tragik. Wir alle besitzen einen sehr sensiblen Nerv für schlechte Gefühle – unser Unglück liegt uns viel näher als unser Glück. Was für ein Pech: Unsere Natur ist auf ein halbleeres Glas gepolt, und nicht auf ein halbvolles. Besonders mit unserer Erinnerung, beim „Spiel mit der Vergangenheit“, stehen wir uns selbst viel zu oft im Weg.
Das Spiel mit der Vergangenheit. Erinnern wir uns! Oder lieber doch nicht?


Sei spontan! Paul Watzlawick über die Absurdität der Forderungen „Sei spontan!“ oder „Sei fröhlich!“. Denn die Erwartungen der anderen sind die Erwartungen der anderen …
Sei spontan!


Wer seine Ziele in unerreichbare Höhe hängt, erspart sich zum einen Ärger und Anstrengung, zum anderen den Katzenjammer des Ankommens. Denn spätestens seit George Bernard Shaw wissen wir, dass es im Leben zwei Tragödien gibt: Die Nichterfüllung eines Herzenswunsches – und seine Erfüllung.
Vor Ankommen wird gewarnt


Der „Flow“ macht‘s! Die drei Formen des glücklichen Lebens und die Geschichte der positiven Psychologie:
Die Energie folgt der Aufmerksamkeit


Mit erlernter Hilflosigkeit und selbsterfüllenden Prophezeiungen kann man sich selbst sehr wirkungsvoll sabotieren.Noch ein Watzlawick über die Stolperfallen auf dem Weg zum Lebensglück:
Selbsterfüllemde Prophezeiungen


Wenn dunkle Geheimnisse ans Licht kommen, stellen sie alles infrage. Nichts kann so bleiben, wie es war, weder für den Geheimnisträger noch für den Belogenen. Aber Entdeckung und Enthüllung zerstören nicht nur, sie bieten auch eine Chancen zur Neuordnung. Man muss sie nur ergreifen.
Dunkle Geheimnisse


Bildnachweis:
Agentur für Bildbiographien, 2016


Wir müssten das alles mal aufschreiben

Die Agentur für Bildbiographien veröffentlicht seit 2012 hochwertige Bildbände und Chroniken über Familien- und Unternehmens-geschichten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Bildbiographien: Wir müssten das alles mal aufschreiben!


Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.