Erinnern Sie sich?

Es gibt unzählige Erinnerungs- und „Erzähl-Mal“-Bücher für Familien, Großeltern und Eltern – leider stehen sie häufig ungenutzt und verstaubt im Bücherregal.

Erinnern Sie sich

Denn für die, die besonders viel zum Festhalten von Geschichten und (Familien-) Geschichte beitragen könnten, ist es trotz der Ratgeber oft nicht einfach, ihre Erinnerungen zu Papier zu bringen. Wo beginnen? Was ist wichtig und interessant für nachfolgende Generationen? Was muss erzählt werden – und was nicht?


Tatsächlich sind es oft scheinbare Nebensächlichkeiten und Details, die einen Anker setzen und Erinnerungen anstoßen können. Im Klartext heißt das: ein Heft, ein Stift, soweit möglich Erinnerungsfotos und ein wenig (regelmäßige) Zeit und Muße, um mit seinen Gedanken spazieren zu gehen … Biografiearbeit ist viel mehr als das Abarbeiten von Fragenkatalogen!


„Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe,
der anfing, kleine Steine abzutragen.“

Konfuzius


Warum gemeinsames Erinnern glücklich macht

Warum überhaupt Biografiearbeit?
Weil unsere Erinnerungen eine der schönsten Quellen unseres Glücks sind – unseres eigenen und das unserer Nachkommen. Weil die nachfolgenden Generationen aus den Erfahrungen vorhergehender großen Nutzen ziehen können. Weil der Zusammenhalt in Familien (und Unternehmen) nur durch Wissen und gegenseitiges Erkennen entstehen und wachsen kann. Und weil das Aufschreiben (und Recherchieren) von Erinnerungen und Zusammenhängen im Nachhinein oft noch einiges klarer werden lässt – und schöner!

Das Interesse an geschriebenen Biografien nimmt zu, auch und besonders bei jüngeren Menschen, die für ihren eigenen erfolgreichen Lebensweg genauso Vorbilder brauchen wie alle anderen Generationen vor ihnen. Auch das Interesse, Lebenserfahrungen und Einsichten weiterzugeben, ist größer denn je – nur fehlen oft Zeit und Muße.

Tipps für einen leichteren Start in die eigene Geschichte:

11 Tipps und Tricks rund um’s biografische Schreiben von Anfang bis Zuschussverlag finden Sie in unserem Blogbeitrag
11 Tipps für das Schreiben einer Biografie


Ohne die Bilder aus dem Familienalbum ist eine Biografie nur eine halbe Sache. Außerdem geht es ja auch darum, die Erinnerungen an Namen und Gesichter nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und alte Fotografien zu erhalten. Was bei der Digitalisierung alter Fotos aus dem Album zu beachten ist, erklärt Christian Wöhrl in
Wie kommt das Bild ins Buch?


Die eigene Geschichte und die der Vorfahren werden häufig erst im Kontext nachvollziehbar. Entscheidungen oder Handlungen, die uns heute merkwürdig oder unbegreiflich vorkommen, waren „Kinder ihrer Zeit“ und im damaligen Umfeld absolut plausibel und logisch. Um besonders der jüngeren Generation die Möglichkeit zu geben, den Blick für das „Damals“ zu schärfen, finden Sie in unserem Blog Hintergrund- und Stimmungsberichte zur
Weltgeschichte zum Anfassen


Wer seine Familien- oder Lebensgeschichte aufschreibt, wird sich auch mit dem Thema „Kindheit“ befassen. Die war nicht immer für alle leicht und schön, und insbesondere Kriegs- oder Nachkriegskinder leiden zum Teil heute noch unter den traumatischen Erfahrungen und Erlebnissen ihrer Kindheit und Jugend. Biografiearbeit kann eine nützliche Bewältigungsstrategie sein:
Die Energie folgt der Aufmerksamkeit.

„Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle …“, naja, Sie wissen schon. Schön ist anders, denn ‚eigentlich‘ möchte und müsste man dringend vorankommen. Doch die „Aufschieberitis“ greift ebenso wie ihre nahe Verwandte, die bei allen Schreibenden gefürchtete „Schreibblockade“, gerne um sich, und wenn sie da ist, geht nichts mehr. Zumindest scheinbar. Blockaden jedweder Art können aber auch ihren tieferen Sinn haben und sich in Wohlgefallen auflösen, sobald man hinter ihre Kulissen blickt.
10 Tipps gegen Schreib- und sonstige Blockaden

Weiterführende Links:

„Urgroßvater im Ersten Weltkrieg“ ist eine interessante neue Seite des Bundesarchivs für die Suche nach Großvaters oder Urgroßvaters Schicksal zwischen 1914 und 1918: https://bundesarchiv.de/genealogie

Die Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) bietet ein wunderbar aufgearbeitetes und breites Spektrum an Informationen rund um Politik und Geschichte:
http://www.bpb.de/geschichte/

Gut geeignet für den Einstieg in die Ahnenforschung sind kostenloser Expertenrat und offene genealogische Mailinglisten:
wiki-de.genealogy.net

Ein Netzwerk für Namen, Namensbedeutung und Namenskunde finden Sie unter:
www.onomastik.com

Die Familienforscher verleihen nicht nur Kindern Wurzeln und Flügel:
http://generationen-gespräch.de/wurzeln-und-fluegel/

Opas Krieg bietet viele Anregungen und Ideen für das Bearbeiten von Geschichte und Geschichten:
http://opaskrieg.de/

Copyright und Bildnachweis: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2016


Wir müssten das alles mal aufschreibenDie Agentur für Bildbiographien bringt seit 2012 Lebens-. Familien- und Unternehmensbiografien als Bildbiographien ins Buch und bietet außerdem einen Ghostwriting-Service für Unternehmen und Privatpersonen an. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter Bildbiographien oder unter Ghostwrtiting.


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.