Fotogeschenke optimal selbst gestalten

Kluge Druckereien haben längst den Trend „selbst gestaltete Fotogeschenke“ erkannt und sind darauf eingestellt.

8 Tipps um Fotogeschenke optimal zu gestalten

Doch auch wenn das Layouten eines Fotogeschenks dank benutzerfreund-licher Programme so einfach ist wie nie, sollte man das „A“ und „O“ individueller Fotogeschenke nicht aus den Augen verlieren: die Fotos zum Beispiel. Und noch einiges mehr:

Weiterlesen

Erinnern Sie sich?

Es gibt unzählige Erinnerungs- und „Erzähl-Mal“-Bücher für Familien, Großeltern und Eltern – leider stehen sie häufig ungenutzt und verstaubt im Bücherregal.

Erinnern Sie sich

Denn für die, die besonders viel zum Festhalten von Geschichten und (Familien-) Geschichte beitragen könnten, ist es trotz der Ratgeber oft nicht einfach, ihre Erinnerungen zu Papier zu bringen. Wo beginnen? Was ist wichtig und interessant für nachfolgende Generationen? Was muss erzählt werden – und was nicht?

Weiterlesen

Was tun mit alten Familienfotos und Dokumenten?

Alte Fotografien und Dokumente finden sich oft an den unmöglichsten Stellen; in jedem Fall häufig dort, wo man sie niemals vermutet hätte.

Unterlagen ordnen Agentur für BildbiographienEin kleiner Tipp für alle, die immer mal wieder zufällig über schöne und besondere Fundstücke stolpern: ein Ordner, ein paar Einsteckfolien, Trennblätter und ein winziges Plätzchen im Regal oder Bücherschrank.

Weiterlesen

10 Tipps gegen Aufschieberitis

Warum Aufschieben manchmal besser als machen ist

„Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle …“.
Schön ist anders, denn ‚eigentlich‘ möchte und müsste man dringend vorankommen.
Doch die „Aufschieberitis“ greift ebenso wie ihre nahe Verwandte, die  „Schreibblockade“, gerne um sich. Wenn sie da ist, geht nichts mehr. Zumindest scheinbar.
Prokrastination kann aber auch ihr Gutes haben. Sie kann sogar nützlich sein: für’s Anlaufnehmen, zum Beispiel.

Weiterlesen

Kleine Schwester, großer Bruder: Geschwisterkonstellationen

Kleine Schwester großer Bruder Geschwisterkonstellationen

Geschwister sind die Menschen, mit denen wir die längste Beziehung unseres Lebens führen.
Egal, ob wir ewige Rivalität oder immerwährende Liebe pflegen, nicht nur der Charakter unserer Geschwis-terbeziehung, sondern auch der Platz in der Geschwister-Reihenfolge ist von Bedeutung.

Weiterlesen

11 Tipps, die Sie beim biografischen Schreiben beachten sollten

Frag Opa Geschenkbuch Biografie schreiben leicht gemacht„Publish or Perish“ – schreib’ oder verschwinde – ist ursprünglich eine alte Universitäts-Weisheit, die mehr und mehr für alle gilt. Es reicht nicht mehr aus, die geerbten Fotoalben und Stammbücher zu hegen und zu pflegen, denn ihr Inhalt wird für nachfolgende Generationen sinnlos, wenn das Wissen dazu verloren gegangen ist.
Weiterlesen

Wurzeln und Flügel

kids„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ Goethe. Wer sonst?
Der Dichterfürst hatte es gut, denn zu seiner Zeit waren die Flügel und Wurzeln noch relativ klar zu definieren. Und heute?
Gelten „Hollister“, „Abercrombie & Fitch“ und „Superdry“ als Wurzeln oder als Flügel? Oder war da noch was?
Die Familienforscher ist ein mutiges neues Projekt, das Kindern und Jugendlichen einen Weg zu ganz anderen Wurzeln zeigt: zu ihren eigenen.
Und die verleihen bekanntlich Flügel.

Weiterlesen

Die Psychologie der Erbtante

Irgendwie muss das Tanten-Dasein ein ziemlich erbärmlicher Zustand sein. Für Mütter spuckt wikipedia eine Fülle zärtlicher Kosenamen aus: Mama, Mutti, Mueti, Mutsch, Mami, Ma, mum (englisch), mom (ameri- kanisch), für Tanten nur harte Daten und Fakten: Erbtante, Großtante, Kindergartentante, Nenntante, Patentante, Petuhtantendeutsch, Sabbeltante, Tante-Emma-Laden, tantenhaft, Tratschtante, Tunte und Urgroßtante.
Woran das liegt? Wissen wir nicht, versuchen aber, es herauszufinden … Weiterlesen

Die Welt ist friedlos geworden. Albert Ballin, der „Reeder des Kaisers“

551px-Albert_Ballin_(1857–1918)_1917

Albert Ballin, Sport & Salon August 26, 1917, p.9

Er war das 13. Kind eines dänischen Juden in Hamburg und hat sich mit nur wenigen Schuljahren und ohne Studium zum Generaldirektor der größ- ten Reederei der Welt, der Hapag, hochgearbeitet.
Mit Geschick und Fleiß wird er schließlich zum „Reeder des Kaisers“, der ihm, den „jüdischen Parvenü“, wie ihn neidische Höflinge nennen, freundschaftlich verbunden ist. In vielem sind sich der Kaiser und sein Reeder einig, aber in der Frage über Krieg oder Frieden scheiden sich ihre Geister. Nachdem der erste Weltkrieg auch sein Lebens- werk zerstört hat, nimmt Albert Ballin Gift und stirbt am 9. November 1918 im Alter von 61 Jahren.

Weiterlesen