Die Äquatortaufe

von Andreas Seeliger

Äquatortaufe früher www.generationengespräch.de


Neptun, der dem Meer entsteigt, Pastor und Sterngucker, Friseur, Polizisten und ‚Neger‘ – sie alle gehören zur Äquatortaufe, einem Initiationsritus, der in der Handelsschifffahrt praktiziert wurde, bis Containerschiffe und GPS die Weltmeere eroberten.

Ein Bericht aus einer Zeit, als die Äquatortaufe noch kein Spektakel, sondern Männersache war – und manchmal gehörig aus dem Ruder lief.

Am 27. Oktober 1962 überquerte ich auf der T. S. „Braunschweig“ das erste Mal in meinem Leben den Äquator, wir fuhren die Route Hamburg – Indonesien.

Auf dieser Reise kam, was früher oder später kommen musste: Ich erhielt meine Äquatortaufe und wurde nach vollzogenem Ritual auf den Namen „Hecht“ getauft.

Bei der nächsten Fahrt durfte ich dann als „Neger“ bei einer Taufe mitwirken und ahnungslose Täuflinge ins Taufbecken schubsen und tunken.

Die Äquatortaufe von Andreas Seeliger
Foto: Archiv Andreas Seeliger

Die Taufluke

Die Äquatortaufe ist ein alter Initiationsritus für Seeleute, der noch aus der Zeit der Entdeckerreisen stammt. Damals fürchtete man die lebensgefährliche Passage über den Äquator.

Gegen die tödlichen Gefahren sollten Mut und Gläubigkeit helfen, bekräftigt wurde beides durch eine Taufe.
Mit der Zeit verloren die Äquatorenfahrten ihren Schrecken; getauft wurde trotzdem: Zur Belustigung der Mannschaft, aber auch um die Menge an Genussmitteln für Neptun, Pastor, Sterngucker und „Neger“ zu erhöhen …

Die Vorbereitungen zur Taufe begannen mehrere Tage vor dem Äquator.
Jedes Mannschaftsmitglied musste seine Taufurkunde zeigen. Für vergessene Urkunden gab es kein Pardon: Die vergesslichen armen Schw… wurden nochmal getauft. Schließlich ging es um Wichtiges. Bier.

Nachdem feststand, wer getauft werden sollte und wer nicht, wurde unter den Täufern ausgemacht, wer welche Rolle beim Taufen spielen durfte.

Die Taufluke Archiv Andreas Seeliger

Außerdem musste die „Taufluke“ vorbereitet werden. Auf der Braunschweig war das Luke 4 hinter der Kombüse, die mit einer großen Persenning abgedeckt und ringsum mit bunten Flaggen geschmückt wurde

(Für Landratten: Es heißt immer „Flaggen“ und niemals „Fahnen“ – Letzteres sind allenfalls Rotzfahnen, aber nicht das, was im Wind flattert!).

In der Taufluke wurden folgende Stationen vorbereitet:

  • eine Bank: auf der Neptun (mit Dreizack) und seine Gattin Thetes (natürlich ein verkleideter Matrose) Platz nehmen können,
  • die Sternengucker-Station: in der der Sternengucker und seine Gehilfen auf die Täuflinge warten; das Instrument ihrer Wahl ist ein Fernglas aus zwei mit Seewasser gefüllten Sektflaschen,
  • die medizinische Station: mit schräg liegender Leiter, dicker Kette, einer Klobürste, P3 (dem Vorläufer von „Ata“), einem Kanister stinkiger Ölbrühe und einem Trichter, dem Arzt und mehreren Assistenten,
  • die Friseur-Station: mit Friseur, seinen Gehilfen, einer scharfen Schere und einem Hocker mit Hebel und Nagel darunter. Und zum Abschluss natürlich:
  • das Taufbecken: in dem die „Neger“ darauf warten, den Täufling nach ärztlicher und sonstigen Behandlungen endlich zu taufen.
Äquatortaufe auf hoher See: Ein 'Neger' beim Einsatz
Archiv Andreas Seeliger

Wir „Neger“ hatten uns – wie alle anderen Täufer auch – für den besonderen Anlass feingemacht.

Wir hatten uns am ganzen Körper mit Leinöl und Graphitpaste eingerieben und trugen passend zum Teint über der Badehose Röckchen, die wir aus den Kardeelen eines Tampens gebastelt hatten.

Für den ordnungsgemäßen Ablauf der Taufe sorgten mehrere Polizisten mit dicken Sisaltampen.

Nicht fehlen darf bei einer Taufe natürlich der mit einem Tortendeckchen als Kragen bekleidete Pastor. Er musste gewissenhaft die zu erwartenden Taufgeschenke (Bierkästen), die die Täuflinge Neptun versprechen, in seiner Bibel notieren.

Andreas Seeliger Äquatortaufe früher Generationengespräch
Archiv Andreas Seeliger

Kurz vor Erreichen des Äquators sammelten die Polizisten alle Täuflinge ein und wiesen sie darauf hin, dass es günstig wäre, zum Ritual in Badehose oder Unterhose zu erscheinen.

Sobald die Täuflinge umgezogen und zusammengetrieben waren, wurden sie ins Deckhaus hinter dem Taufbecken gesperrt.

Das Deckhaus war mit etwa fünf Quadratmetern Fläche ziemlich klein und eigentlich für die Lagerung von Tauwerk vorgesehen; stopfte man noch zehn Täuflinge hinein, wurde es ziemlich eng und in der prallen Mittagssonne ziemlich heiß. Um dieses Erlebnis noch etwas eindrucksvoller zu gestalten, warfen wir faule Eier in die Belüftungsschächte.

Eng, heiß und übelriechend – jeder, der aus diesem Häuschen wieder rauskam, freute sich fast schon auf die bevorstehende Prozedur.

ANZEIGE

Der Hamburger Hafen von 1870 bis 1970 in historischen Bildern.
Eine wunderbare Zeitreise von einem, der dabei war: Harry Braun hat als Ewerführer, Decksmann und Schifführer auf Barkassen und Schleppern gearbeitet. Erinnerungen der besonderen Art – nicht nur für Landratten, sondern auch für Hamburger, die ihren Hafen kennen.

Harry Braun, Der Hamburger Hafen – Eine Zeitreise in Bildern*, Sutton Verlag, Juni 2014

Neptun, der einzige Berherrscher der Meeresflut

Etwa zehn bis fünfzehn Minuten mussten die Täuflinge im heißen und stinkenden Deckhäuschen ausharren, dann war es soweit: Wir hatten den Äquator erreicht und der Kapitän ließ die Maschinen stoppen.

(Heute ein Ding der Unmöglichkeit: es würden keine fünf Minuten vergehen, bis nach einem Maschinenstopp die Reederei anriefe, um zu fragen, ob das Schiff einen Motorschaden hätte – GPS macht’s möglich.)

Die Äquatortaufe: Neptun entsteigt dem Meer
Archiv Andreas Seeliger

Sobald die Maschinen abgestellt waren, entstiegen Neptun und sein Gefolge symbolisch dem Meer und nahmen auf ihrer vorbereiteten Bank Platz.

Die Täuflinge wurden befreit und von den Polizisten mit Tampen-Hieben zur Taufluke geleitet.

Dort mussten sie sich hinknien, das Gesicht auf den Boden legen und den Rücken schön gerade halten, damit wir ihnen großflächig mit roter Mennige (Rostschutzfarbe) ihre Taufnummern auf den Rücken pinseln konnten. In dieser Reihenfolge traten sie dann zur Taufe an.

Archiv Andreas Seeliger

Zunächst wurde jeder Täufling Neptun und seiner Gattin Thetes vorgeführt und musste um die Erlaubnis bitten, den Äquator überschreiten zu dürfen.

Wurde ihm diese Erlaubnis gewährt (sie wurde!), musste er Thetes‘ Fuß küssen, der im Vorfeld mit Schmierseife und altem Käse präpariert worden war.
Fiel der Kuss zu zaghaft aus, halfen die Polizisten beim Küssen nach, indem sie den Kopf des Täuflings fest auf den schmierigen Fuß drückten.

Die Äquatortaufe: Der "Pasor" notiert die Opfergaben der Täuflinge - Bierkästen
Archiv Andreas Seeliger

Nach der Kuss-Aktion verwies Neptun auf den Pastor, der stets seine Bibel mit sich herumtrug, um die Opfergaben der Täuflinge in Form von Bierkästen zu notieren: „Mein lieber XYZ, Du alter Nordsack“, sprach der Pastor würdevoll, was gedenkst Du denn für Deine Taufe zu opfern?

Lautete die Antwort: „eine Kiste“, wurde das wohlwollend zur Kenntnis genommen und notiert, allerdings nicht ohne den Hinweis, dass dieses Taufgeschenk wohl nicht für die gesamte Taufe reichen würde.

Sterngucker und „medizinische“ Station

Nachdem Neptun und der Fuß seiner Gattin überstanden waren, wurden die Täuflinge zum Sternengucker gebracht, um durch die mit Seewasser gefüllten Sektflaschen einen Blick auf die Sterne zu werfen.

Augen zukneifen beim Gucken galt natürlich nicht und wurde mit einer weiteren Kiste Bier geahndet, die der Pastor gewissenhaft in seiner Bibel notierte.

Archiv Andreas Seeliger

Nach dem Sternegucken ging es weiter zum „Arzt“ und seinen Gehilfen.

Dort wurde der Täufling auf den OP-Tisch gelegt (schräg gestellte Leiter) und zu seiner eigenen Sicherheit mit einer dicken Kette angekettet, (und zwar so, dass er sich wirklich nicht mehr rühren konnte).

Dann gab es „Medizin“ aus dem Kanister mit der gepanschten Ölbrühe.
Anschließend wurde die Badehose gelüftet, ordentlich „P3“ verstreut, dem Vorläufer von „Ata„, und mit der Klobürste durchgeschrubbt, um Sackratten und anderem Getier ab sofort nie wieder eine Chance zu geben.

Begleitet wurden alle Prozeduren vom Pastor und seiner Bibel, denn die Qualen konnten durch milde Gaben von ein bis mehreren Kisten Bier verringert werden.
Das klappte bei allen Täuflingen gut, der Pastor hatte immer viel aufzuschreiben.

ANZEIGE

Ein wunderschöner Bildband mit Fotografien aus den 1940er, 1950er und 1960er Jahren.
Sehenswert und übrigens auch eine tolle Geschenkidee für ‚eingeborene‘ Hamburger und Hamburg-Fans!

Günter Zint (Herausgeber),‎ Jens Bove (Herausgeber),‎ Eva Decker (Autor): Hamburg meine Perle*, Gebundene Ausgabe, Emons Verlag, Oktober 2017

Beim Friseur

Die nächste Station war der Friseur und seine Gehilfen, die den Täuflingen mit scharfer Schere das „Kreuz des Südens“ in die Haare schnitten – mal einigermaßen gerade, mal weniger hübsch. Das „Kreuz des Südens“ ist das Sternenbild auf der südlichen Halbkugel.

Die eigentliche Gemeinheit war aber der Friseurschemel, der mit einem versteckten Nagel präpariert war. Der Nagel konnte mit Hilfe eines Hebels ausgefahren werden. Plötzlich piekte es am Po, was meistens dazu führte, dass der Täufling vor Schreck ins angrenzende Taufbecken fiel.

Dort erwarteten ihn bereits drei bis vier angeheiterte „Neger“, die immer lustiger wurden, je länger sich die Taufe hinzog.

Archiv Andreas Seeliger

Getauft …

Nun wurde getauft.
Die Intensität der Taufe war abhängig von der Zahl der Bierkästen, die der Pastor bereits in seiner Bibel stehen hatten, bzw. noch nachtragen konnte – wir gaben unser Bestes, damit noch viele weitere Kisten dazukamen.

Waterboarding“ war als Begriff in jener Zeit noch nicht bekannt, aber im Nachhinein kann man sagen, dass das ‚Taufen‘ in diese Richtung ging.

Archiv Andreas Seeliger

Auch die Prozedur danach war nicht ohne; die Täuflinge mussten das Taufbecken verlassen und durch einen mit Wasser gefüllten Lüftungsschlauch – 50 Zentimeter Durchmesser, zehn Meter lang – kriechen.

Oben und unten war dieser Lüftungsschlauch ca. 20 cm hochgebunden, das Wasser stand also an der tiefsten Stelle in der Mitte.

Damit dieser Teil der Taufe nicht zu einfach war, wurde außerdem von beiden Seiten Wasser nachgekippt.

Die Täuflinge krochen durch den engen, stickigen und glitschigen Schlauch, und jedes Mal, wenn einer der Polizisten außen eine Bewegung im Schlauch sah, kloppte er mit seinem Tampen dagegen.

Schöner taufen …

Zum Schluss, als alles glücklich überstanden war, verteilte Kapitän die Taufurkunden. Täuflinge und Täufer waren betrunken, die Maschinen wurden wieder gestartet und die Braunschweig nahm Fahrt auf, um ihre Reise nach Indonesien fortzusetzen.

Die MS Braunschweig, 1962
Archiv Andreas Seeliger
Geschafft! Zustand nach überstandener Äquatortaufe
chrome_reader_mode

Auf großer Fahrt

Andreas Seeliger musste als Siebzehnjähriger wegen einer verschummelten Mathearbeit seine Schulkarriere abrupt beenden und beschloss daraufhin, Seemann zu werden.
Er bereiste mehrere Jahre lang sämtliche Weltmeere, bevor er als Kapitän auf großer Fahrt endgültig an Land ging. Dort machte er zunächst als Geschäftsführer einer Hamburger Firma Karriere, später leitete ebenso erfolgreich sein eigenes Unternehmen.
Heute lebt er mit seiner Frau in der Nähe von Hamburg, ist Vater zweier erwachsener Söhne und St. Pauli Fan.

Im Dezember 2018 ist sein Buch „Auf großer Fahrt“ erschienen.


Copyright: Andreas Seeliger, Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2018, überarbeitet 2022

Lesen Sie auch: Kann man „erzählte Geschichte“ aufschreiben?
Man kann. Und sollte es heutzutage auch.
11 Tipps, die Sie beim Schreiben einer Biografie beachten sollten

Buchempfehlungen über Hamburg- & Hafenliebe:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Der Hamburger Hafen von 1870 bis 1970 in historischen Bildern.
Eine Zeitreise der besonderen Art – nicht nur für Landratten, sondern auch für alle Hamburger, die ihren Hafen kennen.

Harry Braun, Der Hamburger Hafen – Eine Zeitreise in Bildern*, Sutton Verlag, Juni 2014

Hamburg historisch:
Der Bau und die feierliche Einweihung der Speicherstadt, der alte Elbtunnel, der neue Hauptbahnhof, die schönen neuen Gründerzeitvillen und die Behausungen der Armen – die Geschichte Hamburgs mit tollen Fotos illustriert und in spannenden Episoden erzählt. Sehr lesens- und sehenswert!

Michael Schaper (Herausgeber): Geo Epoche PANORAMA – Hamburg. Die Geschichte der Stadt in historischen Fotos*, Taschenbuch September 2016

Der ehemalige „Spiegel“-Fotograf Günter Zint
zeigt mit seinen Fotografien aus den 1940er, 1950er und 1960er Jahren die Wiederauferstehung und die rasante Nachkriegsentwicklung der bekanntermaßen schönsten Stadt der Welt. Dieser Bildband ist eine Perle – sehr sehenswert und übrigens auch eine tolle Geschenkidee.
Günter Zint (Herausgeber),‎ Jens Bove (Herausgeber),‎ Eva Decker (Autor): Hamburg meine Perle*, Gebundene Ausgabe, Emons Verlag, Oktober 2017

Versteckspielen in den Trümmern, mit der ersten Liebe auf dem Alsterdampfer. Leicht hatte es diese Generation von Hamburgern und Hamburgerinnen nicht, aber sie haben es sich schön gemacht und blickten hoffnungsvoll in die Zukunft. Ein sehr schönes Erinnerungsbuch, authentisch geschrieben und hautnah aus einer Zeit, die noch gar nicht so lange her ist.

Gerhard Schöttke, Aufgewachsen in Hamburg in den 40er und 50er Jahren*, Gebundenes Buch, Wartberg Verlag, 2008

Tipps und Tricks für die eigene Biografiearbeit,
Wissenswertes über die digitale Bearbeitung alter Familienfotografien, Fragenkataloge und Inspirationen, was für nachfolgende Generationen aufgeschrieben werden sollte – für den leichteren Einstieg in die eigene Biografiearbeit.

Frag’ Opa — Wich­tige Fra­gen an Oma und Opa*, Agen­tur für Bild­bio­gra­phien, 2015, Gebunden (… und für Frauen: Frag’ Oma — Wich­tige Fra­gen an Oma und Opa*)

Die gut recherchierte und reich illustrierte St.Pauli-Historie über den erfolgreichsten erfolglosen Fußballclub der Welt. Zum Erinnern, Mitfiebern, Nervenstrapazieren – oder einfach zum Liebhaben.

Christoph Nagel: FC St. Pauli Album: Unvergessliche Sprüche, Fotos, Anekdoten*, Taschenbuch, Verlag Die Werkstatt GmbH, Oktober 2017

Weiterführende Beiträge:

Hamburg im Krieg: 10 Tage und Nächte lang bombardieren 3000 britische und US-amerikanische Flugzeuge in der “Operation Gomorrha” Hamburg und werfen dabei 9000 Tonnen ‘Material’ ab — zunächst ‘Wohnblockknacker’, anschließend Brandbomben. In der Nacht zum 28. Juli 1943 entzünden sie dadurch im Hamburger Osten einen Feuersturm, in dem über 30.000 Menschen sterben.
Hamburg 1943: Die Operation Gomorrha

Familiengeschichte: In alten Fotografien kann ziemlich viel Krimi stecken. Wenn man genau hinsieht, offenbaren sie manchmal völlig neue Aspekte in der Familiengeschichte.
Oder neue Geheimnisse.
Puppchen, Du bist mein Augenstern

Gründerzeit: Es sind Gründer wie Albert Ballin, die den Reichen und Schönen im ausgehenden 19. Jahrhundert das Leben schwer machen. Emporkömmlinge aus kleinen Verhältnissen, die eigene Unternehmen gründen und sich mit eisernem Willen und vor allem viel Biss Wohlstand und Einfluss erkämpfen. Ballin steigt nicht nur zum Generaldirektor der HAPAG auf, sondern wird auch enger Vertrauter und “Reeder des Kaisers”, was man bei Hofe in Berlin nicht gerne sieht.
Die Welt ist friedlos geworden. Albert Ballin, der Reeder des Kaisers

Erinnerungen: Unser Leben und unsere Erinnerungen sind untrennbar miteinander verknüpft. Warum unsere Erinnerungen so wichtig für unsere Lebensqualität sind, weshalb sie im Lauf der Zeit verblassen — und was wir dagegen tun können.
Erinnerungen: Trotz guter Pflege nur begrenzt haltbar

Alte Fotografien und Dokumente finden sich oft an den unmöglichsten Stellen. Oft sind sie dort, wo man sie niemals vermutet hätte. Ein kleiner Tipp für alle, die immer mal wieder zufällig über schöne und besondere Fundstücke stolpern: ein Ordner, ein paar Einsteckfolien, Trennblätter und ein winziges Plätzchen im Regal oder Bücherschrank.
Was tun mit alten Familienfotos und Dokumenten?

Bildnachweise:

Archiv Andreas Seeliger

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschichte & Psychologie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich bringe mit meinem Team Lebens-, Familien- und Unternehmensgeschichten ins Buch und schreibe als Ghostwriterin Bücher mit den Schwerpunkten Geschichte und Psychologie.

Weitere Informationen:
Über uns * Geschenke made for Mama * Facebook * XING * Pinterest
Kontakt * Datenschutz * Impressum

82800cookie-checkDie Äquatortaufe

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top