Hamburg historisch

Ein Streifzug durch die Geschichte der bekanntermaßen schönsten Stadt der Welt

Die Marquise de Pompadour

Die Marquise de Pompadour Generationengespräch


Die Geliebte eines mächtigen Mannes zu werden, war viele Jahrhunderte lang die einzige Möglichkeit für Frauen, politische Macht und Einfluss zu bekommen.

Die berühmteste und einflussreichste Geliebte, die offizielle Mätresse – „maîtresse en titre“ – des Urenkels des Sonnenkönigs, war die Marquise de Pompadour. Am Ende ihres Lebens scheiterte sie trotzdem

Die Äquatortaufe

von Andreas Seeliger

Äquatortaufe früher www.generationengespräch.de


Neptun, der dem Meer entsteigt, Pastor und Sterngucker, Friseur, Polizisten und ‚Neger‘ – sie alle gehören zur Äquatortaufe, einem Initiationsritus, der in der Handelsschifffahrt praktiziert wurde, bis Containerschiffe und GPS die Weltmeere eroberten.

Ein Bericht aus einer Zeit, als die Äquatortaufe noch kein Spektakel, sondern Männersache war – und manchmal gehörig aus dem Ruder lief.

Die Welt ist friedlos geworden. Albert Ballin, der „Reeder des Kaisers“


Es sind Emporkömmlinge wie Albert Ballin, die sich mit eisernem Willen Wohlstand und Einfluss erkämpfen und damit den Reichen und Schönen im ausgehenden 19. Jahrhundert das Leben schwermachen.

Am Ende scheitert der „Reeder des Kaisers“ aber dann doch an seiner Herkunft und an der größten Aufgabe seines Lebens – der Frage nach Krieg oder Frieden im Jahr 1914.

Albert Ballin - der Reeder des Kaisers www.generationengespräch.de

Stadt.Leben

von Christa Luise Seiß


Eigentlich waren wir zu viert.
Obwohl Melissa nie so richtig dazu gehörte. Es war einfach nicht die Zeit für Melissa, mit ihren lackierten Fingernägeln, rasierten Beinen und schicken Klamotten.

Richtig eng befreundet war ich mit Monika, gelernte Erzieherin, die gerade Therapie machte und Brigitte, die BWL studierte.
Ich war frisch geschieden und hatte in der Zeit beim Axel-Springer-Verlag festgestellt, dass weder dieser Verlag noch meine Sekretärinnentätigkeit mit meiner politischen Weltanschauung in Einklang zu bringen war, und ich außerdem die Nase voll hatte, von den ganzen Anzugmännern.

Stadt. Leben
Scroll to Top