Hamburg unter Wasser: Die Sturmflut 1962

Die Sturmflut 1962 Hamburg historisch Generationengespräch

Im Radio gibt es seit dem Mittag Meldungen über eine bevorstehende Sturmflut an der Nordseeküste.
Die zweite schon in dieser Woche, trotzdem nichts Ungewöhnliches für Februar und Hamburg.

Aber mit der Katastrophe, die in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962 über die Hansestadt hereinbricht, hat niemand gerechnet.

Hamburg und seine Sturmfluten

Wer in Hamburg lebt, ist daran gewöhnt, dass man im Herbst und im Winter in Hafennähe bei ungünstiger Witterung nasse Füße bekommt.

Keine Frage: Wer sein Auto am Fischmarkt parkt, wenn der Wind das Wasser von der Nordsee in die Helgoländer Bucht und die Elbe drückt, darf sich nicht wundern, wenn es absäuft.

Nichts Schlimmes und auch nichts, worüber man sich 1962 in der Hansestadt Gedanken macht.

Die letzte verheerende Sturmflut ist schon über 100 Jahre her.
Damals, im Februar 1825, stieg das Wasser auf 5,25 Meter über den mittleren Hochwasserstand und zwischen Cuxhaven und Hamburg ertranken über 800 Menschen.

Danach hat man die Deiche entlang der Elbe auf 5,80 Meter erhöht. Seit 137 Jahren war alles gut gegangen.

Bis zu jenem Freitag, dem 16. Februar 1962.
Bereits am Montag in dieser unglückseligen Woche, am 12. Februar 1962, war ein Sturmtief über die gesamte Nordseeküste hinweggetobt.

In Hamburg stand wie üblich der Fischmarkt unter Wasser, aber mit einem Pegelstand von rund zwei Metern über dem mittleren Hochwasserstand war das alles im Rahmen. Die Deiche hielten.

Hamburger Schietwetter

Nun braut sich also über der Nordsee das zweite Sturmtief innerhalb einer Woche zusammen. Im Institut für Meteorologie und Geophysik in Berlin-Dahlem verpasst man ihm den Namen „Vincinette“, getreu der Vorgabe, guten Wetterlagen immer männliche, schlechten dagegen weibliche Namen zu geben.

Vincinette also – die Siegreiche.

Vincinette nimmt Fahrt auf und peitscht zunächst mit 130 Stundenkilometern, später sogar mit doppelter Geschwindigkeit über Norddeutschland.

Um kurz nach acht Uhr an jenem Freitagmorgen 1962 gibt das Deutsche Hydrographische Institut eine erste Warnung über eine bevorstehende Sturmflut von etwa zwei Metern über Normalnull heraus.

Trotz Orkanwarnung geraten Frachter in Seenot; in den Fischereihäfen entlang der Nordseeküste reißen sich Fischkutter los und zerschellen in der Brandung.

Um zwölf Uhr wird im Radio gemeldet, dass in der Nacht eine „sehr schwere Sturmflut bevorstehe. Besondere Vorkehrungen deshalb werden allerdings nicht getroffen.

Der Wind pfeift denen, die sich jetzt noch nach draußen wagen, um die Ohren und der Himmel über Hamburg ist bereits nachmittags pechschwarz.

Um 16.35 Uhr bricht ein Gewitter los, bei dem zahlreiche Lichtmasten umstürzen. Hamburger Schietwetter wie es im Buch steht. Nach Feierabend eilen die Menschen an diesem Freitagabend nach Hause, um schnellstmöglich ins Warme und Trockene zu kommen.

Abends läuft im Fernsehen „Familie Hesselbach“, ein Straßenfeger in den frühen 1960er Jahren, und vermutlich freuen sich viele auf einen gemütlichen Fernsehabend. Zumindest die, die schon ein Gerät besitzen.

Aufmerksame Spaziergänger beobachten seit dem Nachmittag, dass Mäuse und Ratten in Scharen von den Deichen wegrennen.

Voller Sturm aus West, später Nordwest

Das Sturmtief Vincinette tobt weiter über der Nordsee und drückt Wasser in die Elbe wie in einen engen Trichter.

Die Elbe von Cuxhaven bis Hamburg Sturmflut 1962 Generationengespräch
Die Elbe von Cuxhaven bis Hamburg, Privatarchiv Buschmann/Hintsches

Um 20.33 Uhr wiederholt man im Rundfunk die Warnmeldung über die Gefahr einer sehr schweren Sturmflut für die gesamte deutsche Nordseeküste: Man rechnet in Hamburg mit einem Nachthochwasser, das drei Meter über dem mittleren Hochwasser liegen könnte.

Im 100 Kilometer elbabwärts gelegene Cuxhaven fällt der elektrische Pegelstandsmesser aus, so dass man im Hamburger Hafen jetzt nur noch schätzen kann, welche Flutwelle auf die Hansestadt zurollt.

Mittlerweile hat der Sturm oberirdisch verlaufende Telefonleitungen gekappt und Strommasten umgeknickt; halb Norddeutschland ist in dieser Nacht ohne Strom und ohne Telefon.

Gegen 22 Uhr bricht in Cuxhaven der erste Deich. Das Wasser läuft in die Stadt und richtet Sachschaden an, fordert aber keine Menschenleben.

In Hamburg geht man jetzt davon aus, dass das Hochwasser einen Pegelstand von über 4,70 Meter über Normalnull erreichen wird. Der erste Deich in Wilhelmsburg bricht bereits um 21.30 Uhr, andere sind gefährlich unterspült. So langsam beginnt man, sich Sorgen zu machen.

Deichbrüche an über 60 Stellen

Die Flutwelle, die das Sturmtief Vincinette mit der Elbe nach Hamburg drückt, trifft die Menschen in der Nacht zum 17. Februar unvorbereitet und im Schlaf.

Fast zeitgleich brechen an über 60 Stellen die Deiche: In Cranz, Neuenfelde, Finkenwerder, Waltershof, Wilhelmsburg, Moorburg und Moorfleet läuft das Wasser über zu niedrige Deichkronen, unterspült sie oder bricht sie einfach auf.

Hamburg Sturmflut Wilhelmsburg
Sturmflut 1962 in Wilhelmsburg, Von Gerhard Pietsch – mit freundlicher Genehmigung aus dem Privatarchiv von Gerhard Pietsch, Hamburg, CC BY-SA 3.0

Es sind die Stadtgebiete südlich der Elbe, dort wo überwiegend die weniger gut Betuchten leben und man eher durch- als hinfährt, die die größten Opfer zu beklagen haben.

Am schlimmsten trifft es die 80.000 Einwohner der Elbinsel Wilhelmsburg, deren Deiche nicht nur zu niedrig und zu steil sind, sondern nach dem Krieg auch nur provisorisch mit Trümmerschutt aufgefüllt wurden. Die gewaltigen Wassermassen spülen die notdürftigen Reparaturen einfach weg und ergießen sich in Straßen, Keller und Plätze.

Am Spreehafen in Wilhelmsburg strömt das Wasser eine halbe Stunde nach Mitternacht in eine tief gelegene Kleingartenanlage, in der – 17 Jahre nach Ende des Krieges – noch immer Ausgebombte und Flüchtlinge in Behelfsheimen leben. 

Wer nicht rechtzeitig wach ist, hat keine Chance. Andere retten sich auf Hausdächer oder Bäume und warten völlig durchnässt bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf Hilfe.

In dieser Nacht sterben allein in Wilhelmsburg 222 Menschen, 37 in Waltershof und 13 in Billbrook. Von den 347 Todesopfern, die Vincinette in Norddeutschland fordert, kamen 315 aus Hamburg.

Hamburg unter Wasser

Um 2 Uhr morgens steigen die Pegel in St. Pauli auf 5,70 Meter. Mit so einer Katastrophe hatte niemand gerechnet.

Das Wasser schießt in die Kanalisation und drückt Gullydeckel auf, es bricht in den Alten Elbtunnel ein und reißt alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist. Autos, Zäune, Straßenschilder und sogar feste Häuser schwimmen mit der Flut einfach davon.

Am Ende steht ein Sechstel des Stadtgebiets Hamburgs, rund 120 Quadratkilometer, unter Wasser. Über 100.000 Menschen sind von den Wassermassen eingeschlossen.

Karte der Überflutungen in Hamburg während der Sturmflut 1962, Datenlizenz Deutschland – Digitale Stadtkarte 1: 60.000 Hamburg by Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, 2014 – Version 2.0
Karte der Überflutungen in Hamburg während der Sturmflut 1962, Datenlizenz Deutschland – Digitale Stadtkarte 1: 60.000 Hamburg by Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, 2014 – Version 2.0 https://www.hamburg.de/sturmflut-1962/

Weil vielerorts der Strom ausgefallen ist und die Telefone nicht mehr funktionieren, ist die Polizei seit den frühen Morgenstunden mit Lautsprecherwagen unterwegs und versucht, gegen den immer noch tosenden Sturm anzubrüllen, um die schlafenden Menschen zu wecken.

Kirchenglocken werden geläutet und in Stade will der Hafenmeister die Kanonen abfeuern, die seit dem 18. Jahrhundert für diesen Zweck vorgesehen sind. Zwei Böllerschüsse schafft er, dann reißt die Flut die Geschütze weg.

Die Hilflosigkeit der Helfer

Bereits um 0.30 Uhr wird über die Stadt Hamburg der Ausnahmezustand verhängt. Es gibt auch einen Krisenstab, der aber an der Koordination der unerwarteten Katastrophe verzweifelt.

Der Erste Bürgermeister Paul Nevermann ist auf Kur, der Bausenator, in dessen Zuständigkeit auch der Katastrophenschutz fällt, bleibt erstmal zu Hause.

Erst als Helmut Schmidt, damals Polizeisenator und nur mit begrenzten Befugnissen ausgestattet, um 6.40 Uhr das Polizeipräsidium betritt, kann er die „aufgeregten Hühner“ (Schmidt) beruhigen.

Schmidt ist einer, der sich traut, den Katastropheneinsatz zu leiten. Unabhängig von irgendwelchen Befugnissen und Kompetenzen.

Bereits in der Nacht hat der Hamburger Polizeidirektor – und nicht Schmidt – die Bundeswehr zu Hilfe gerufen.

Sturmflut in Hamburg. Fährstraße, Höhe Dierksstraße, Blick nach Westen. Astoria-Lichtspiele rechts im Bild im Haus Fährstraße 41. Von Gerhard Pietsch. Original uploader was Benutzer: Seebeer, Gemeinfrei
Sturmflut in Hamburg. Fährstraße, Höhe Dierksstraße, Blick nach Westen. Astoria-Lichtspiele rechts im Bild im Haus Fährstraße 41. Von Gerhard Pietsch. Original uploader was Benutzer: Seebeer, Gemeinfrei

Als Polizeisenator Schmidt die Leitung des Krisenstabs übernimmt, sind schon etliche Soldaten bei der Deichsicherung und der Bergung von Opfern im Einsatz.

Aber es ist sein Verdienst, dass die Rettungsmaßnahmen ab den frühen Morgenstunden des 17. Februar 1962 koordiniert ablaufen. Und eigentlich unerhört, dass er als Zivilist die Militärs unter sein Kommando stellt. Aber gerechtfertigt.

„Eine moderne Weltstadt, 750 Quadratkilometer groß und musterhaft organisiert, eine Festung aus Menschen, Beton und Energie zeigte sich gegen ein 100 Kilometer entferntes Randmeer des Ozeans so anfällig wie ein Pfahldorf der Primitiven.“

Der Spiegel, 9. März 1962

Die „fliegenden Engel“

Nachdem das Sturmtief Vincinette erst nachlässt und sich dann ganz verzieht, treffen am Morgen des 17. Februar 1962 aus Bückeburg, Celle und Rheine die ersten Helikopter ein, die „fliegenden Engel“, die Menschen von Hausdächern bergen und die rund 60.000 durchnässten, frierenden, obdachlosen und geschockten Sturmflut-Opfer mit Decken, Lebensmitteln und Trinkwasser versorgen.

Neben Polizei, Feuerwehr und Rettungssanitätern, Soldaten der Bundeswehr und der NATO helfen auch über 10.000 Freiwillige mit.

Hobbyfunker unterstützen die Einsatzkräfte bei der Koordination der Hilfsmaßnahmen und etliche Sportbootbesitzer fahren mit ihren Booten auf eigene Faust los, um verzweifelte Menschen aus Bäumen und von den Dächern ihrer Häuser zu pflücken.

Heute liegt in Hamburg die Deichhöhe je nach Standort zwischen 7,50 Meter und 9,25 über Normalhöhennull. Der Hochwasserschutz in Hamburg wird ständig kontrolliert und optimiert, ebenso die Einsatzpläne für den Fall einer Katastrophe.

Aber die Erinnerung an die Katastrophe vom Februar 1962, die so niemals hätte stattfinden dürfen, bleibt.

Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2022

Lesen Sie im nächsten Beitrag: 10 Tage und Nächte lang bombardieren 3000 britische und US-amerikanische Flugzeuge in der “Operation Gomorrha” Hamburg und werfen dabei 9000 Tonnen ‘Material’ ab — zunächst ‘Wohnblockknacker’, anschließend Brandbomben. In der Nacht zum 28. Juli 1943 entzünden sie dadurch im Hamburger Osten einen Feuersturm, in dem über 30.000 Menschen sterben.
Hamburg 1943: Die Operation Gomorrha

Buchempfehlungen:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Der ehemalige „Spiegel“-Fotograf Günter Zint
zeigt mit seinen Fotografien aus den 1940er, 1950er und 1960er Jahren die Wiederauferstehung und die rasante Nachkriegsentwicklung der bekanntermaßen schönsten Stadt der Welt. Dieser Bildband ist eine Perle – sehr sehenswert und übrigens auch eine tolle Geschenkidee.
Günter Zint (Herausgeber),‎ Jens Bove (Herausgeber),‎ Eva Decker (Autor): Hamburg meine Perle*, Gebundene Ausgabe, Emons Verlag, Oktober 2017

Versteckspielen in den Trümmern und mit der ersten Liebe auf dem Alsterdampfer.
Leicht hatte es diese Nachkriegsgeneration nicht, aber sie haben es sich schön gemacht und blickten hoffnungsvoll in die Zukunft. Ein schönes Erinnerungsbuch, authentisch geschrieben und hautnah aus einer Zeit, die noch gar nicht so lange her ist.

Gerhard Schöttke, Aufgewachsen in Hamburg in den 40er und 50er Jahren*, Gebundenes Buch, Wartberg Verlag, 2008

Die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie
über die Sturmflut 1962 aus dem Blickwinkel einer Dreizehnjährigen, die spürt, dass nach der Flut nichts mehr so sein wird wie vorher. Ein sehr lesenswertes Buch über Hamburg und Jungsein zu Beginn der 1960er Jahre – nicht nur für Jigendliche, sondern auch für Erwachsene.

Kirsten Boie: Ringel, Rangel, Rosen*, Oetinger Taschenbuch, 2012

Hamburg historisch:
Über die Häuser der Armen, den Protz der Gründerzeit, die Ingenieursleistung, die hinter dem alten Elbtunnel steckt, die Vorliebe des Kaisers für Hamburg. Die Geschichte der Hansestadt mit vielen tollen Fotos und großartigen Artikeln erzählt. Sehr lesenswert!

Michael Schaper (Herausgeber): Geo Epoche PANORAMA – Hamburg. Die Geschichte der Stadt in historischen Fotos*, Taschenbuch September 2016

Der Hamburger Hafen von 1870 bis 1970 in historischen Bildern.
Eine wunderbare Zeitreise von einem, der dabei war: Harry Braun hat als Ewerführer, Decksmann und Schifführer auf Barkassen und Schleppern gearbeitet. Erinnerungen der besonderen Art – nicht nur für Landratten, sondern auch für Hamburger, die ihren Hafen kennen.

Harry Braun, Der Hamburger Hafen – Eine Zeitreise in Bildern*, Sutton Verlag, Juni 2014

Weiterführende Beiträge:

Hamburg historisch: Es sind Gründer wie der Hamburger Albert Ballin, die den Reichen und Schönen im ausgehenden 19. Jahrhundert das Leben schwer machen. Emporkömmlinge aus kleinen Verhältnissen, die eigene Unternehmen gründen und sich mit eisernem Willen und Biss Wohlstand und Einfluss erkämpfen. Ballin steigt nicht nur zum Generaldirektor der HAPAG auf, sondern wird auch enger Vertrauter und “Reeder des Kaisers”. Am kaiserlichen Hof in Berlin sieht man das nicht gerne.
Die Welt ist friedlos geworden. Albert Ballin, der Reeder des Kaisers

Seefahrt: Neptun, der dem Meer entsteigt, Pastor und Sterngucker, Friseur, Polizisten und ‘Neger’ — sie alle gehören zur Äquatortaufe, einem Initiationsritus, der in der Handelsschifffahrt praktiziert wurde, bis Containerschiffe und GPS die Weltmeere eroberten. Ein Bericht aus einer Zeit, als die Äquatortaufe noch kein Spektakel, sondern Männersache war- und manchmal gehörig aus dem Ruder lief.
Die Äquatortaufe

Familiengeschichte: In alten Fotografien kann ziemlich viel Krimi stecken. Wenn man genau hinsieht, offenbaren sie manchmal völlig neue Aspekte in der Familiengeschichte.
Oder neue Geheimnisse.
Puppchen, Du bist mein Augenstern

Hamburg: Ein Streifzug durch die Geschichte der bekanntermaßen schönsten Stadt der Welt
Hamburg historisch

Hörempfehlung:

Als das Wasser kam, dachte Heidi Tillmanns zunächst nichts Böses. Die große Sturmflut überraschte die junge Frau und ihre Schwestern in ihrem Haus direkt am Elbdeich. Doch dann wurde die Lage auf einmal dramatisch. Wie die jungen Frauen gerettet wurden, wie es Wilhelmsburg während der Flut erging und welche Rolle der Stadtteil für den Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden spielt, das erklärt Heidi Tillmanns im Gespräch mit Host Wolfgang Becker.
Folge 53. 75 Jahre Wirtschaftsverein – Die 60er-Jahre – Die Sturmflut und die Rolle Wilhelmsburgs | B&P BusinessTalk Podcast mit der Unternehmerin Heidi Tillmanns

Bildnachweise:

Die Elbe von Cuxhaven bis Hamburg, Privatarchiv Buschmann/Hintsches
Sturmflut 1962 in Wilhelmsburg, Von Gerhard Pietsch – mit freundlicher Genehmigung aus dem Privatarchiv von Gerhard Pietsch, Hamburg, CC BY-SA 3.0,
Karte der Überflutungen in Hamburg während der Sturmflut 1962, Datenlizenz Deutschland – Digitale Stadtkarte 1: 60.000 Hamburg by Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, 2014 – Version 2.0
https://www.hamburg.de/sturmflut-1962/
Sturmflut in Hamburg. Fährstraße, Höhe Dierksstraße, Blick nach Westen. Astoria-Lichtspiele rechts im Bild im Haus Fährstraße 41. Von Gerhard Pietsch. Original uploader was Benutzer: Seebeer, Gemeinfrei

407560cookie-checkHamburg unter Wasser: Die Sturmflut 1962

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top