Das Generationengespräch: Geschichte(n) im Überblick

Geschichte im Überblick www.generationengespräch.de



Was war eigentlich in den letzten 300 Jahren los, welche Stimmungen und Strömungen gab es – und warum lagen die Generationen vor uns manchmal so komplett daneben?

Das Generationengespräch im Überblick mit Biografien, Geschichte und Geschichten, die unsere Welt zu dem gemacht haben, die sie heute ist.

Das 18. Jahrhundert

Das 18. Jahrhundert war eine Epoche der Auf- und Umbrüche, der Revolutionen und der Erfindung von Mutter- und romatischer Liebe.
Das Jahrhundert der Aufklärung und der “Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit”, wie es die Philosophen nannten:

Die Geliebte eines mächtigen Mannes zu werden, war viele Jahrhunderte lang die einzige Möglichkeit für Frauen, politische Macht und Einfluss zu bekommen. Sex und Politik funktionierten besonders gut im Absolutismus, dessen Mätressenwirtschaft die Weltgeschichte mehr beeinflusste, als wir heute glauben.
Die berühmteste und einflussreichste „maîtresse en titre“ war die Geliebte des Urenkels des Sonnenkönigs, die Marquise de Pompadour. Am Ende ihres Lebens scheiterte sie trotzdem.
Die Marquise de Pompadour

Mit “Mutterliebe” hat der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau nichts im Sinn, als er 1762 seinen Roman “Emile oder über die Erziehung” publiziert.
Rund 40 Jahre später ist er posthum zum Helden der Französischen Revolution geworden und sein Roman “Emile” zur Grundlage unserer modernen Erziehung und der Idee der Mutterliebe.
Die Erfindung der Mutterliebe

ANZEIGE

Über Kindererziehung, die Baulust der Könige,
den Puderperücken-Knall des Absolutismus und die Sorgen und Nöte der kleinen Leute, die den Adelsspaß der oberen Zehntausend finanzieren mussten. Bill Brysons großartiger Streifzug durch die Kulturgeschichte Europas. Lesenswert!

Bill Bryson, Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge*, Goldmann Taschenbuch, 2013.
Und sehr hörenswert: die Audio-Version, gelesen von Rufus Beck.


Das 18. Jahrhundert entdeckt die Liebe.
Denn die französische Revolution 1789 fegt nicht nur das “Ancien Régime” aus seinen Palästen, sondern schafft mit dem neuen Scheidungsrecht auch arrangierte Ehen und Mätressenwirtschaft ab.
Den Rest erledigt Napoleon Bonaparte, der das neue Gefühl nach ganz Europa bringt.
Mätressenwirtschaft, Revolution und die große Liebe

Das 19. Jahrhundert

Ein Jahrhundert voller Widersprüche und Gegensätze: auf der einen Seite Wohlstand und Fortschritt in allen Lebensbereichen, auf der anderen Seite nie gekannte Armut und Verwahrlosung.
Gegensätze, die die Katastrophen des 20. Jahrhunderts bereits in sich tragen und vorantreiben.

Das Drama beginnt.
Der Prince of Wales George kann seine Finanzen nicht in Ordnung halten. Von seinem aufwändigen Lebensstil fast ruiniert, willigt er in einen Heiratshandel mit dem Parlament ein und heiratet seine Cousine.
Das einzige Problem: Das Brautpaar kann sich nicht ausstehen. Ein Umstand, dem die legendäre Queen Victoria später Leben und Krone verdankt.
Prinzregent George: Szenen einer arrangierten Ehe

Wegen seiner immensen Schulden muss der britische Prinzregent George seine Cousine Caroline von Braunschweig heiraten.
Die arrangierte Ehe der beiden ist von Anfang an unglücklich und jetzt, als König, will sich George endlich scheiden lassen. Ein Unterfangen, das viel schwieriger ist als erwartet.
King George IV.: Pains and Penalities – Scheidung auf britisch

König George der Vierte oder: Scheidung auf britisch www.generationengespräch.de

Queen Victoria (1819 – 1901) drückte dem 19. Jahrhundert ihren Stempel auf und bestimmte als „Großmutter Europas“ auch die Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Ihr Leben fing mehr als bescheiden an, als Notlösung für die verstorbene Thronerbin, vaterlos und mit einer Mutter, die sie als eine Art Faustpfand für die eigene Zukunft betrachtet. 
Queen Victoria (1): Die Großmutter Europas

Eine Kindheit in besseren Kreisen ist im Großbritannien des 19. Jahrhunderts kein Zuckerschlecken. Diese Erfahrung muss auch Prinzessin Victoria machen, die vereinsamt und unglücklich bei ihrer Mutter im Kensington Palast aufwächst.
Aber Victoria hat Glück. Sie hat Onkel Leopold, der sich um ihre Zukunft und den passenden Prinzgemahl kümmert.
Queen Victoria (2): Onkel Leopold

Sie solle sich endlich verheiraten, ist der Ruf, der immer häufiger auf der Straße, in der Presse und in den feinen Salons und Clubs Großbritanniens zu lesen und zu hören ist.
Ein Ehemann, so die allgemeine Hoffnung, könnte sie vielleicht etwas mäßigen, denn mit zunehmendem Selbstbewusstsein entwickelt die junge Queen auch den Eigensinn, für den sie später berühmt-berüchtigt sein wird. 
Queen Victoria (3): Victoria und Albert

Es sind Emporkömmlinge wie Albert Ballin, die sich mit eisernem Willen Wohlstand und Einfluss erkämpfen und damit den Reichen und Schönen im ausgehenden 19. Jahrhundert das Leben schwermachen.
Am Ende scheitert der „Reeder des Kaisers“ aber dann doch an seiner Herkunft und an der größten Aufgabe seines Lebens – der Frage nach Krieg oder Frieden im Jahr 1914.
Die Welt ist friedlos geworden – Albert Ballin, der Reeder des Kaisers

Albert Ballin - der Reeder des Kaisers www.generationengespräch.de

Das 20. Jahrhundert

Ein Jahrhundert mit Diktaturen, zwei Weltkriegen, Millionen Kriegstoten, Verletzten, Flüchtlingen und Vertriebenen, das uns heute noch in den Knochen steckt.

Der 1. Weltkrieg

In Berlin hat man mit Serbien und dem Balkan eigentlich nichts am Hut, seine Majestät, der 55-Jährige Kaiser Wilhelm II – auch „Wilhelm das Großmaul“´genannt – sucht den „Platz an der Sonne“ in Übersee.
Trotzdem gibt es für ihn und seine Entourage gute Gründe, warum die Deutschen auf die Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgerpaars mit einem „Denkzettel für Serbien“ antworten sollen.
Ein Platz an der Sonne oder: Wilhelm, das Großmaul

Ein alter Kaiser, ein auseinanderbrechender Vielvölkerstaat und jugendliche Attentäter, die bereit sind, für ihre Überzeugung zu morden. Das ist der Stoff, aus dem Albträume sind.
Oder Weltgeschichte.
Ein Hintergrundbericht über die Auslöser des Ersten Weltkrieges.
Sisis ‚Franzl‘ und der große Knall: Krieg oder Frieden?

Krieg oder Frieden? Wie Kaiser Franz Joseph von Österreich 1914 die Welt in Brand setzte www.generationengespräch.de

Verdun ist eine kleine Stadt ohne große Bedeutung.
Sie liegt in Lothringen an einer Flussschleife der Maas (Meuse), hat noch nicht einmal 20.000 Einwohnern und ist mit einer einzigen schmalen Durchgangsstraße mit dem Rest der Welt verbunden.
Eigentlich ist Verdun kaum der Rede wert.
Doch dann beginnt am Morgen des 21. Februar 1916 die deutsche Operation „Gericht“ und lässt die beschauliche Kleinstadt wie später Stalingrad zum Synonym für die Grausamkeit und Sinnlosigkeit von Kriegen werden. Die Frage ist: warum?
Vor 100 Jahren: Die Hölle von Verdun

ANZEIGE

Florian Illies‘ Meisterwerk
über Könige und Kaiser, Rilke, Kafka, Stalin, Hitler und alle anderen, die 1913 zum Sommer des Jahrhunderts werden ließen. Hervorragend recherchiert und mit feiner Ironie geschrieben, ein Buch, das mit kleinen Episoden eine ganze Welt erklärt. Jede Seite lohnt sich!

Florian Illies, 1913: Der Sommer des Jahrhunderts*, S. Fischer Verlag GmbH, Taschenbuch, 2015

Die ‚Goldenen‘ Zwanziger Jahre

Mit einem Truppentransporter reist ein neuartiges Influenza-Virus aus den USA zu den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs, verbreitet sich in rasender Geschwindigkeit und beginnt in den Jahren 1918 und 1919 seinen Todesmarsch rund um die Welt.  
Das große Sterben: Die Spanische Grippe 1918/19

Der Auslöser der Spanischen Grippe am Ende des 1. Weltkriegs www.generationengespräch.de

1923. Reichskanzler Wilhelm Cuno und seine “Regierung der Wirtschaft” versuchen, die Weimarer Republik auf Kurs zu halten, und lassen dafür Geld drucken. Sehr viel Geld. Mit katastrophalen Folgen für das zerrissene Land: Es scheint nur noch eine Frage der Zeit bis zum Kollaps zu sein.
Krisenjahr 1923: Vom Ruhrkampf zum Deutschen Oktober 

Flapper nannte man die jungen selbstbewussten und berufstätigen Frauen, die nach dem 1. Weltkrieg kurze Haare und kurze Kleider trugen, auf gutes Benehmen pfiffen, in der Öffentlichkeit rauchten, Hochprozentiges tranken und leidenschaftlich die neuen und schockierenden Tänze wie Charleston und Foxtrott oder den skandalösen Shimmy tanzten. Die spannende Geschichte der Mode zwischen 1900 bis 1930, ihre Auslöser und ihre Auswirkungen.
Humpelrock und Vatermörder: Die Geschichte der Mode von 1900 bis 1930

Geschichte der Mode 1900 bis 1930 Generationengespräch

Wenn in der Fernsehserie “Babylon Berlin” der sozialdemokratische Polizeipräsident Zörgiebel am 1. Mai 1929 auf demonstrierende kommunistische Arbeiter schießen lässt, ist das kein Versehen, sondern Absicht.
Über Stalin, Thälmann und die verhängsnisvolle Affäre zwischen KPD und SPD in den 1920er Jahren.
Stalin & Thälmann: Hamburg auf den Barrikaden

Am 24. Oktober 1929 beginnen an der New Yorker Wall Street die Aktienkurse zu rutschen.
Gegen Mittag wird aus Nervosität Panik, der Dow Jones sackt ab, der Handel bricht mehrmals zusammen. Der Crash wird schließlich zur Wirtschaftskrise, weil jeder zu retten versucht, was noch zu retten ist. Der Börsenkrach an der Wall Street stürzt die Welt in eine der schlimmsten und folgenschwersten Krisen ihrer Geschichte.
Der „Schwarze Freitag“: Vom Börsenkrach zur Weltwirtschaftskrise

1929 Vom Börsencrash zur Weltwirtschaftskrise

Die letzten freien Wahlen am 6. November 1932 besiegeln das Schicksal der Deutschen. Es ist aber nicht das Wählervotum, das den roten Teppich für Adolf Hitler ausrollt, sondern das katastrophale Agieren von mehr oder minder demokratischen Politikern, die mit einer Mischung aus Ignoranz, Dummheit und Selbstsucht die erste Demokratie auf deutschem Boden gegen die Wand fahren. 
1932 – Das Ende der Republik. Brüning, der Hungerkanzler

ANZEIGE

Das Leben in den ‚Goldenen Zwanzigern‘, der Tanz auf dem Vulkan, die Wirren der Politik – das ist das Thema von Volker Kutschers Gereon-Rath-Krimireihe*, die als Vorlage für Tom Tykwers sehenswerte Serie dient. Ein Filmerlebnis für alle, die sich für die Zwanziger Jahre begeistern und für die Zeitgeschichte nicht nur aus Zahlen und Fakten besteht, sondern aus dem Alltag der Menschen, die damals gelebt haben.

Tom Tykwers Babylon Berlin Staffel 1-3*, 2020, FSK 12

Stalin

Iosseb Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin, gilt neben Adolf Hitler als einer der grausamsten Diktatoren in der Geschichte der Menschheit.
Als Lenins „Mann fürs Grobe“ beginnt er seine Karriere mit Intelligenz und Skrupellosigkeit. Durch menschenverachtende Härte wird er ab 1924 zum allmächtigen KP-Generalsekretär — und zum gefürchteten Alleinherrscher über die Sowjetunion.
Wer war eigentlich Stalin? Teil 1- Vom geprügelten Kind zum „roten Zaren“

Stalin Kindheit und Jugend www.generationengespräch.de

Lenins „Mann fürs Grobe“ ist ihm am Ende doch zu grob.
In seinem politischen Testament empfiehlt der Begründer und erste Regierungschef Sowjetrusslands  dringend, Stalin als allmächtigen Generalsekretär der Kommunistischen Partei Russlands abzulösen und einen anderen an seine Stelle zu setzen. Doch Lenins Sinneswandel kommt zu spät.
Wer war eigentlich Stalin? Teil 2 – Der große Terror

Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet der sonst bis zur Paranoia misstrauische Stalin die Zeichen der Zeit nicht erkennt. Ab März 1941 berichten immer mehr sowjetische Spione von einem nicht enden wollenden Strom deutscher Truppen, die Richtung Osten marschieren.
Doch Stalin wiegelt ab: In Berlin gäbe es „Falken“ und „Tauben“, wobei Hitler zu den „Tauben“ zähle … 
Wer war eigentlich Stalin? Teil 3 – Der große vaterländische Krieg

Adolf Hitler

“Auch Mörder fallen nicht einfach vom heiteren Himmel”, schreibt die Schweizer Autorin und Psychoanalytikerin Alice Miller in ihrem Buch Am Anfang war Erziehung. Oder doch?
Der Werdegang Adolf Hitlers vom geprügelten Sohn eines „erziehenden“ Vaters und einer liebevollen, aber schwachen Mutter zu einem der grausamsten Diktatoren der Menschheit.
Vom verborgenen zum manifesten Grauen: Die Kindheit und Jugend Adolf Hitlers

Adolf Hitler Kindheit und Jugend

Für die damalige Zeit hatte Adolf Hitler eine ganz „normale“ Kindheit.
Disziplin, Gehorsam und Fügsamkeit waren jahrhundertelang nicht nur erste Untertanen‑, sondern auch oberste Kinderpflicht. Und so wächst Adolf Hitler auf wie viele andere auch: Als Sohn eines ‘erziehenden’ — prügelnden — Vaters und einer Mutter, die zwar liebevoll, aber auch schwach ist.
Hitlers Mutter Klara

Unity Valkyrie Mitford ist in den 1930er Jahren eines der angesagtesten „It-Girls“ der feinen Londoner Gesellschaft, verwandt mit jedem, der in Großbritannien Rang und Namen hat. Sie ist schön, exzentrisch und wild. 1933 entschließt sie sich, Adolf Hitler kennen zu lernen. Ihr Plan gelingt, aber Hitlers „Gunst“ stürzt auch sie – wie viele andere — ins Verderben.
Unity Mitford — Teil 1: Vom It-Girl zur Walküre

Unity Valkyrie Mitford ist ein exzentrisches und gefeiertes It-Girl der feinen Londoner Gesellschaft.
1933 wird sie zur glühenden Verehrerin Adolf Hitlers, reist nach München, schafft es, den “Führer” kennenzulernen und in den “inner circle” der neuen nationalsozialistischen High-Society im Dritten Reich aufzusteigen. Ein deutsch-britisches Techtelmechtel — mit Folgen?
Unity Mitford — Teil 2: Hitlers It-Girl

Gesellschaft im Dritten Reich

“Erfunden” haben die Nationalsozialisten die ‘Erziehung mit harter Hand’ nicht, aber wie so vieles andere auf die Spitze getrieben. Johanna Haarers Kinderdrill-Bibel war in der Nazi-Zeit ein Bestseller. Nach 1945 verschwand Haarers Machwerk nicht, sondern wurde entnazifiziert und mit leicht verändertem Titel wieder aufgelegt. Bis in die 1980er Jahre trieb dieses Buch sein Unwesen — und hat bis zu seinem endgültigen Aus über viele Kinder unendliches Leid gebracht.
Zwischen Drill und Misshandlung: Johanna Haarers „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“

Zwischen Drill und Misshandlung Kindheit und Erziehung im Nationalsozialismus

Einer der schillerndsten Frauen im Nationalsozialismus war Magda Goebbels, die Frau des Propagandaministers Joseph Goebbels. Wer war diese Frau, die bei einem jüdischen Stiefvater aufgewachsen ist, sich nie für Politik interessiert hat und am Ende ihre sechs Kinder dem „Führer“ opferte?
Eine Fanatikerin – oder eine Lebensmüde?
Magda Goebbels (Teil 1): Eine schöne, schöne Frau

Magda raucht, trinkt Alkohol, schminkt sich und liebt elegante und teure Kleider – alles Gewohnheiten, mit denen sie nicht so richtig ins „neue“ – rückwärtsgewandte – Frauenbild der NS-Ideologie passt.
Trotzdem soll sie Aushängeschild und „erste Frau im Reich werden. Das ist Hitlers Plan, nachdem er Goebbels‘ neue Freundin kennengelernt hat und von ihr hingerissen ist. Wer war Magda Goebbels — der zweite Teil ihrer Lebensgeschichte.
Magda Goebbels (Teil 2): Der Bock von Babelsberg

Was begeisterte Millionen Menschen an Adolf Hitler?
Schläge und Schweigen, Verdrängen und Neu-Inszenieren sind die Muster, mit denen die ‚Erziehung mit harter Hand‘ von einer Generation an die nächste weitergegeben wird. Über Alice Miller, Hitlers Mitläufer und Mörder und über schwarze Pädagogik, die aus Opfern Täter macht.
Die Erlaubnis zu hassen. Warum folgten Menschen Adolf Hitler?

Die “Kristallnacht” im November 1938 war kein plötzlicher Ausbruch des “Volkszorns” als spontane Reaktion auf das Attentat des 17jährigen polnischen Juden Herschel Grynszpan auf den deutschen Diplomaten Ernst Eduard vom Rath.
Sie war eine lang geplante und akribisch vorbereitete Gewaltaktion gegen Juden — zur Finanzierung des längst beschlossenen Weltkrieges.
9. November 1938: „Kristallnacht“

Kristallnacht am 9. November 1938 www.generationengespräch.de

Der 2. Weltkrieg

Wirtschaftlich stand das Dritte Reich nie auf stabilen Beinen. Die Ökonomie im Nationalsozialismus war von Anfang an auf Täuschung und Expansion – Krieg – gebaut. Über Hitlers Autobahnen, MeFo-Wechsel, Lügen und Täuschungen – ohne die Hitlers Weg in den Krieg nie funktioniert hätte. 
Autobahn und MeFo.Wechsel: Adolf Hitler, die deutsche Wirtschaft und der Weg in den 2. Weltkrieg

1938 geht es den Deutschen wirtschaftlich so gut wie nie, aber das „Dritte Reich“ steht kurz vor der Staatspleite. Es ist allerhöchste Zeit für den zweiten Teil von Hitlers Plan: Krieg und Vernichtung.
Krieg, Hunger und Vernichtung: Adolf Hitler, die deutsche Wirtschaft und der 2. Weltkrieg

Konrad Henlein, Sudetendeutscher mit tschechischem Großvater, war Turnlehrer und wollte nach eigenem Bekunden auch nie etwas anderes sein. Er wurde zum Aushängeschild nationalsozialistischer Sudetendeutscher, die in den 1930er Jahre kräftig am Weltfrieden zündelten.
War Henlein nur Hitlers Marionette und Brandstifter — oder auch Biedermann mit einem eigentlich ernsthaften Anliegen?
Konrad Henlein – Biedermann oder Brandstifter?

Konrad Henlein - Biedermann oder Brandstifter? Die Sudetenkrise 1938 www.generationengespräch.de

4474 Tage dauerte das “1000-jährige Reich” auf deutschem Boden.
Dann brach es am 8. Mai 1945 in einem Inferno aus Blut, Tränen und Millionen Toten zusammen.
Eine Chronologie des fürchterlichsten Krieges in der Weltgeschichte.
Der 2. Weltkrieg: Kriegsende – Zusammenbruch – Befreiung

Zwei Heeresgruppen sollen im Frühjahr 1942 Stalingrad einnehmen, um Hitler den Zugang zu den Ölfeldern im Kaukasus zu ermöglichen. Zunächst sieht es nach einem ‘Blitzsieg’ aus.
Doch dann folgt ein unbeschreibliches Debakel, das Hunderttausenden das Leben kostet. Stalingrad ist die psychologische Wende dieses Krieges — ab da wird die Rote Armee die Wehrmacht in Richtung Westen treiben.
Stalingrad 1943: Sie starben, damit Deutschland lebe

10 Tage und Nächte lang bombardieren 3000 britische und US-amerikanische Flugzeuge in der “Operation Gomorrha” Hamburg.
Sie werfen 9000 Tonnen ‘Material’ ab — zunächst ‘Wohnblockknacker’, anschließend Brandbomben. In der Nacht zum 28. Juli 1943 entzünden sie dadurch im Hamburger Osten einen Feuersturm, in dem über 30.000 Menschen sterben.
Hamburg 1943: Die Operation Gomorrha

Die Welt nach 1945

Von ‚Willkommens-Kultur‘ kann keine Rede sein, als in den Jahren zwischen 1944 und 1950 rund 12 Millionen Deutsche und Deutschstämmige aus dem Osten vor der heranrückenden Roten Armee in den Westen fliehen. In den Augen vieler Einheimischer sind sie die „Polacken“, die ihnen das Wenige, das sie nach dem verlorenen Krieg noch haben, wegnehmen wollen.
Ein Rückblick.
Ihr Flüchtlinge! Flucht und Vertreibung 1944 – 1950

Ihr Flüchtlinge! Flucht und Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg www.generationengespräch.de

Nach dem Kriegsende 1945 ist Deutschland zwar ein armes und hungriges Land, ein unterentwickeltes war es nie. Es sind aber nicht nur Fleiß und Ludwig Erhard, die das deutsche “Wirtschaftswunder” ermöglichen, sondern vor allem der kalte Krieg, die Tatsache, dass Deutschlands Kriegsgegner dieses Mal dazugelernt haben, — und nicht zuletzt 12 Millionen Flüchtlinge.
1948: Das Märchen vom Wirtschaftswunder

ANZEIGE

Schwarze Pädagogik und die Erziehung mit harter Hand waren nach 1945 nicht plötzlich vorbei. Wie ‚Erziehung‘ damals funktionierte, erlebt man hautnah in dieser großartigen Mini-Serie, die das Schicksal junger Frauen in den 1950er Jahren zwischen moralinsauren „Guten Manieren“, einer schwer traumatisierten Elterngeneration, Rock’n Roll und James Dean erzählt. Mit Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich, Emilia Schüle, Heino Ferch und Uwe Ochsenknecht. Sehr sehenswert!
Sven Bohse, Ku’damm 56*, 2016

Als sich die „großen Drei“- Churchill, Roosevelt und Stalin – im Februar 1945 in Jalta auf der schönen Halbinsel Krim treffen, um über die Zukunft der Welt nach Hitler zu konferieren, sitzen da nicht nur die zukünftigen Sieger des 2. Weltkriegs zusammen, sondern auch drei schwerkranke Männer, die mit einem Bein (Roosevelt mit eineinhalb) im Grab stehen.
Amerikas kranke Präsidenten: Die schwachen Seiten der Männer im Weißen Haus

Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2021 (überarbeitet 2022)

Buch- und Filmempfehlungen:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Die Geschichte der Deutschen gut, übersichtlich und verständlich erklärt. Neben wichtigen Daten und Fakten gibt es viele Hintergrundinformationen und Anekdoten, die das Lesen zum Vergnügen machen und das Verstehen von historischen Entwicklungen erleichtern. Für’s Nachschlagen und zum Querlesen prima geeignet. Sehr empfehlenswert!

Christian v. Ditfurth: Deutsche Geschichte für Dummies*, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, 2019

Die 90 spannendsten Kapitel des beliebten Podcasts „Eine Stunde History“ von Deutschlandfunk-Nova zusammengefasst in einem Buch zum Blättern und Schmökern.Am Ende jedes Kapitels verweist ein QR-Code auf den jeweiligen Podcast, so dass man bei Bedarf das jeweilige Thema nachhören und vertiefen kann. Ein spannendes Format und ein spannendes Buch – sehr lesens- und hörenswert!
Matthias von Hellfeld, Markus Dichmann, Meike Rosenplänter, History für Eilige: Alles, was man über Geschichte muss* Verlag Herder, 2020

Die Zwischenkriegszeit 1918 bis 1939.
Nicht von Wissenschaftlern und Historikern erklärt, sondern durch Zeitzeugen anhand von Tagebüchern, Briefen und Fotografien erzählt. Spielszenen wechseln sich mit alten Filmaufnahmen ab – eine sehr sehenswerte und authentische Mischung von Geschichten und Geschichte, die uns diese Zeit mit ihren Träumen und Abgründen hervorragend nahe bringt.

Krieg der Träume 1918-1939 [3 DVDs]*, 2018, FSK 12

Die großen Seuchen, aber auch die Krankheiten der Mächtigen haben Geschichte geschrieben.
Der Medizinhistoriker Roland Gerste beschreibt faktenreich und spannend die Auswirkungen von Aids, Cholera, Pest und Syphillis auf die Weltgeschichte, geht aber auch den Krankheiten der Mächtigen von Nero, Lenin bis Mitterand nach. Ein großartiges Buch – sehr lesenswert!

Roland D. Gerste, Wie Krankheiten Geschichte machen: Von der Antike bis heute*, Klett-Cotta, 2019

Die Hintergründe zu 70.000 turbulenten Jahren Menschheitsgeschichte.
Spannende Einblicke in Geschichte, Philosophie, Biochmie  – und menschliche Verhaltensweisen. Sehr lesenswert geschrieben und ein tolles Buch für alle, die Spaß am „über-den-Tellerrand-gucken“ haben.

Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit*, Pantheon Verlag, 23. Auflage, 2015

„Ob Vorfahren sich an der Gesellschaft oder an der Familie schuldig gemacht haben – das Leben der Nachkommen wird von dieser Hypothek belastet sein.“
Die Psychologin Sandra Konrad über unser unsichtbares transgenerationales Erbe, das unser Leben beeinflusst. Ein sehr lesenswertes Buch über Liebe, Loyalität und die Auswirkungen alter Belastungen – und wie man sie überwinden kann. Empfehlenswert!
Sandra Konrad, Das bleibt in der Familie: Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten*, Piper Taschenbuch, 2014

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschichte & Psychologie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich bringe mit meinem Team Lebens-, Familien- und Unternehmensgeschichten ins Buch und schreibe als Ghostwriterin Bücher mit den Schwerpunkten Geschichte und Psychologie.

Weitere Informationen:
Über uns * Geschenke made for Mama * Facebook * XING * Pinterest
Kontakt * Datenschutz * Impressum

334250cookie-checkDas Generationengespräch: Geschichte(n) im Überblick

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top