Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.

Zitat Eleanor Roosevelt - Die Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben

Besonders glückliche Lebensumstände hatte Eleanor Roosevelt, Ehefrau des US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt, First Lady und Vorbild vieler Politikerinnen, nicht …

Sie war die älteste Tochter und ihre Mutter mochte sie nicht besonders, weil sie nicht hübsch und fröhlich genug war. 
Mit 10 Jahren war sie Vollwaise.

Mit 21 heiratete sie Franklin D. Roosevelt, bekam mit ihm 6 Kinder, um mit Anfang 30 feststellen zu müssen, dass er sie mit einer ihrer Freundinnen betrog.

Sie blieb bei ihm – wegen der Kinder, wegen seiner politischen Karriere, wegen seiner Erkrankung an Kinderlähmung.

Und trotzdem – oder gerade deswegen? – führte sie ein erfülltes und glückliches Leben.

Sie setzte sich vor allem für die Rechte von Frauen und Schwarzen ein, ist in den USA fast genauso bekannt und populär wie ihr Mann und gilt als eine der bedeutensten Politikerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie starb 1962 im Alter von 76 Jahren.

… In der Frühzeit von Eleanor Roosevelts steil aufwärts verlaufender politischer Karriere sprach ein Besucher sie einmal auf ihr ‚leidenschaftliches Interesse‘ für ein bestimmtes Sozialgesetz an, was von ihm als Kompliment gemeint war. Doch Eleanors Antwort darauf war bezeichnend.
‚Ja‘, erwiderte sie, sie unterstütze das Anliegen. ‚Aber ich glaube kaum, dass das Wort „leidenschaftlich“ auf mich zutrifft.‘

Eleanor Roosevelt, eine vornehme, vollendete und geduldige Frau, geboren in einer Zeit, in der das Feuer der viktorianischen Tugenden noch brannte, stand über solchen Dingen wie Leidenschaft. Sie hatte ein Ziel. Sie folgte einem klaren Weg. Was sie antrieb, war nicht Leidenschaft, sondern Vernunft.

George W. Bush, Dick Cheney und Donald Rumsfeld dagegen waren leidenschaftlich fixiert auf den Irak. ( …) Dasselbe galt für den von der ‚Polsucht‘ infizierten Robert F. Scott, als er zum Nordpol aufbrach (wie auch viele der Bergsteiger der tragischen Mount-Everest-Expedition von 1996 an akuter, wie die Psychologen heute dazu sagen ‚Goalodicy‘ – Zielgläubigkeit – litten).  „

Ryan Holiday, Dein Ego ist dein Feind: So besiegst du deinen größten Gegner*

Warum wir zum Glücklichsein zusätzlich zu unserer Leidenschaft auch Vernunft – und Ziele – brauchen.
Und weshalb Ziele und Vernunft nichts sind, wenn sie ohne Leidenschaft auskommen sollen, erklärt Hirnforscher Gerald Hüther in 45 spannenden und sehenswerten Minuten:


Lesen Sie im nächsten Beitrag:
Sich seiner Stärken bewusst sein, seine Glücksquellen finden, gute Beziehungen zu anderen haben, eigene Werte definieren und Akzeptanz: Das sind die 7 “DOs” der Resilienz, die wir brauchen, um unser Leben positiv gestalten zu können.
Die Energie folgt der Aufmerksamkeit

Weiterführende Beiträge über Glück & Unglück:

Narzissmus: „Double Bind“ – egal was Du tust, es wird das Falsche sein – ist die Masche, mit der Narzissten ihre Mitmenschen manipulieren. Aber was ist Narzissmus, woher kommt er und kann man Narzissten heilen, retten oder ihnen entkommen?
Das Zeitalter der Narzissten?

Männer und Frauen: Wer kennt es nicht, wenn sich nach wenigen Wochen großer Liebe, in denen Seelenverwandtschaften entdeckt und Zukunftspläne geschmiedet werden, der angehimmelte Liebste plötzlich rarmacht, um Bedenkzeit bittet, seltsame Erklärungen stammelt und schließlich zu einer anderen entschwindet? Ist das Psychologie oder doch wieder nur ein miserabler männlicher Hormonhaushalt?
Ist Fremdgehen angeboren?

Beziehungsmuster: Rasende Eifersucht, unerträgliche Verlustängste, scheinbare Gleichgültigkeit und emotionale Distanz — oder die liebevolle Balance zwischen Nähe und Unabhängigkeit: Die Art, wie wir als Erwachsene lieben, hat viel mit Bindungsmustern zu tun, die wir in unserer Kindheit gelernt haben.
Bindungsmuster: Nicht mit dir und nicht ohne dich

Geschwister sind die Menschen, zu denen wir die längste Beziehung unseres Lebens haben. Egal, ob wir ewige Rivalität oder immerwährende Liebe pflegen, nicht nur der Charakter unserer Geschwisterbeziehung, sondern auch der Platz in der Geschwister-Reihenfolge ist von Bedeutung.
Kleine Schwester, großer Bruder: Geschwisterkonstellationen

Buchempfehlungen zum Thema Lebensglück:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Paul Watzlawicks Klassiker für’s Glücklichsein.
Ein wunderbares Buch, in dem man sich (leider) sehr oft wiedererkennen kann. Viele „Aha“-Erlebnisse, aber auch ein echtes Lesevergnügen.

Paul Watzlawick: Anleitung zum Unglücklichsein*, Piper Verlag GmbH, München, 2009

Kein Lob annehmen können, sich immer für alles „schuldig“ fühlen, nicht zur Ruhe kommen und in der Liebe unglücklich sein – vieles, was uns in schlechten Phasen zu schaffen macht, hat seine Wurzeln in längst vergessenen Kindheitserlebnissen.
Die Trauma-Therapeutin Dami Charf beschreibt in ihrem Buch, welche Mechanismen uns immer wieder in alte Muster zurückfallen lassen. Und wie man daraus wieder herauskommt. Lesenswert!
Dami Charf, Auch alte Wunden können heilen: Wie Verletzungen aus der Kindheit unser Leben bestimmen und wie wir uns davon lösen können*. Kösel-Verlag, 2018

Zeitlose Strategien
für die Kehrtwenden und Hindernisse, die das Leben nun mal hat – und wie man langfristig und erfolgreich mit ihnen im Berufsleben und im Alltag umgehen kann.

Ryan Holiday, Dein Ego ist dein Feind: So besiegst du deinen größten Gegner*
FinanzBuch Verlag, 2017

Opfer – Retter – Verfolger.
In Stressituationen fallen wir oft in alte Rollen-Muster, die wir in der Kindheit gelernt haben. Wie man Psychospielchen durchschauen und durchbrechen kann – ein sehr lesenswertes Buch für alle, die das Gefühl haben, sich immer wieder an der gleichen Stelle zu verhaken.

Cornelia und Stephan Schwarz: Schluss mit Psychospielchen*, dtv Verlagsgesellschaft, Januar 2018

Freundschaft schließen mit unserem „inneren Kind“,
Glaubenssätze erkennen – und sie verändern, wenn es notwendig ist. Ein hilfreiches Buch, gut und verständlich geschrieben, mit vielen Beispielen und Übungen, die helfen, innere Sackgassen zu verlassen.

Stefanie Stahl, Das Kind in dir muss Heimat finden*, Kailash Verlag, 2015

Der renommierte Hirnforscher Gerald Hüther
über unser Gehirn: Warum es am liebsten döst und alles beim Alten lässt – und wie wir es umprogrammieren können, wenn wir nicht dösen und alles beim Alten lassen wollen.

Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neurobiologischer Mutmacher*, FISCHER Taschenbuch, 2013

Bildnachweis:

Agentur für Bildbiographien

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschichte & Psychologie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich bringe mit meinem Team Lebens-, Familien- und Unternehmensgeschichten ins Buch und schreibe als Ghostwriterin Bücher mit den Schwerpunkten Geschichte und Psychologie.

Weitere Informationen:
Über uns * Geschenke made for Mama * Facebook * XING * Pinterest
Kontakt * Datenschutz * Impressum

35350cookie-checkDie Zukunft gehört denen, die an ihre Träume glauben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top