Magda Goebbels (2): Der Bock von Babelsberg

Wer war Magda Goebbels


Bis heu­te ist nicht klar, ob Mag­da Goe­b­bels ihre Kin­der selbst umge­bracht hat oder ein ande­rer das für sie tun muss­te.

Viel wich­ti­ger als die Fra­ge, wie die Kin­der star­ben, ist das War­um. Wer war Mag­da Goe­b­bels — der zwei­te Teil ihrer Lebensgeschichte.

Magda weint noch immer”

Mag­da raucht, trinkt Alko­hol, schminkt sich und liebt ele­gan­te und teu­re Klei­der – alles Gewohn­hei­ten, mit denen sie nicht so rich­tig ins „neue“ – rück­wärts­ge­wand­te – Frau­en­bild der NS-Ideo­lo­gie passt.
Trotz­dem soll sie Aus­hän­ge­schild und „ers­te Frau im Reich“ wer­den. Das ist Hit­lers Plan, nach­dem er Goe­b­bels‘ neue Freun­din ken­nen­ge­lernt hat und von ihr hin­ge­ris­sen ist.


Nach den ers­ten Tref­fen spricht der „Füh­rer“ gegen­über sei­nen Adju­tan­ten über sei­ne gro­ßen Gefüh­le für Mag­da; von für­sorg­li­cher Freund­schaft ist die Rede, die er zwar ein­mal zu sei­ner Nich­te Geli Rau­bal, aber nie bei ande­ren Frau­en emp­fun­den habe.
(Hit­lers Nich­te Geli Rau­bal ist kurz zuvor, im Sep­tem­ber 1931, erschos­sen in Hit­lers Münch­ner Woh­nung in der Prinz­re­gen­ten­stra­ße auf­ge­fun­den wor­den. Ver­mut­lich hat sie Selbst­mord begangen.)

Mag­da und Hit­ler?
Der noto­risch eifer­süch­ti­ge und miss­traui­sche Goe­b­bels tobt. In sei­nem Tage­buch beklagt er sich, dass Mag­da in ihrem Ver­hal­ten gegen­über Hit­ler „nicht ganz Dame“ sei.

Ob Mag­da tat­säch­lich ger­ne – wie so vie­le vor und nach ihr – „Frau Hit­ler“ gewor­den wäre, lässt sich im Nach­hin­ein nicht mehr fest­stel­len.
Es fällt aber auf, wie schnell sie genau wie Goe­b­bels von Hit­lers Zuwen­dung oder Zurück­wei­sung abhän­gig ist.

Der „Füh­rer“ äußert sich der­weil dar­über, dass „die­se Frau in mei­nem Leben eine gro­ße Rol­le spie­len“ und ihn als „weib­li­cher Gegen­pol“ in sei­ner Arbeit unter­stüt­zen kön­ne.
Scha­de, daß sie nicht ver­hei­ra­tet ist.

Weil er aus tak­ti­schen Grün­den unver­hei­ra­tet blei­ben will (unter ande­rem, um sei­ne weib­li­chen Anhän­ger nicht zu ver­schre­cken), soll Mag­da, sobald sie ver­hei­ra­tet ist, an sei­ner Sei­te Reprä­sen­ta­ti­ons­auf­ga­ben bei Staats­be­su­chen und Emp­fän­gen über­neh­men und die Gast­ge­be­rin spielen.

Goe­b­bels und Mag­da ver­neh­men die Stim­me ihres Her­ren und hei­ra­ten pflicht­ge­mäß am 19. Dezem­ber 1931.
Die Hoch­zeit fin­det auf Gut Seve­rin in Meck­len­burg statt, dem Land­gut von Mag­das Ex-Ehe­mann Quandt, der sei­ner Ex-Frau zwar zuge­stan­den hat, sein Land­gut zusam­men mit ihrem gemein­sa­men Sohn Harald zu Erho­lungs­zwe­cken zu nut­zen, aber bit­te nicht ihre neu­en Nazi-Freun­de mit anzuschleppen.

Hochzeit J. Goebbels: auf dem Wege zur Kirche.
Trau­ung von Joseph und Mag­da Goe­b­bels auf Gut Seve­rin bei Par­chim (Meck­len­burg), auf dem Weg zur Kir­che. Im Hin­ter­grund der Trau­zeu­ge Hit­ler
Von Bun­des­ar­chiv Bild 183-R32860, / Autor unbe­kannt / CC-BY-SA 3.0,

Aber sei’s drum.
Quandts Guts­ver­wal­ter ist ein „Mann der Bewe­gung“ und arran­giert die Fei­er­lich­kei­ten; Hit­ler ist Trau­zeu­ge und Mag­das zehn­jäh­ri­ger Sohn Harald folgt dem glück­li­chen Paar in NS-Pimpf-Uni­form durch das Spa­lier aus den „Deut­schen Gruß“ ent­bie­ten­den SA-Män­nern, die man vor­sorg­lich aus Ber­lin mit­ge­bracht hat.

Zwar ent­spricht Mag­da mit ihren pri­va­ten Lebens­ge­wohn­hei­ten nicht der „deut­schen Frau“, aber immer­hin wird sie schnell schwan­ger.
Pünkt­lich 9 Mona­te nach der Hoch­zeit, am 1. Sep­tem­ber 1932, bringt sie ihr ers­tes Kind von Goe­b­bels zur Welt, ein klei­nes Mäd­chen, das auf den Namen Hel­ga Susan­ne getauft wird.

Ihr Gat­te ist in Fei­er­lau­ne, zumal der „Füh­rer“ seit ihrer Hoch­zeit zusam­men mit sei­ner Entou­ra­ge fast jeden frei­en Abend in ihrer Woh­nung am Reichs­kanz­ler­platz 2 ver­bringt.
Dort bleibt er oft bis tief in die Nacht (oder in die frü­hen Mor­gen­stun­den), ent­spannt sich und lässt sich von Mag­da, die ihm eigen­hän­dig sei­ne vege­ta­ri­schen Lieb­lings­spei­sen zube­rei­tet, umsorgen.

Nur weni­ge Wochen nach der Geburt von Hel­ga ist Mag­da wie­der schwan­ger, erlei­det aber eine Fehl­ge­burt, an deren Kom­pli­ka­tio­nen sie fast stirbt.

Am Sil­ves­ter­abend 1932 liegt sie in Ber­lin im Kran­ken­haus und ringt mit dem Tod, wäh­rend Goe­b­bels den Abend bei Hit­ler auf dem Ober­salz­berg ver­bringt und sei­nem „Füh­rer“ um Mit­ter­nacht fest die Hand drückt: „Ich wün­sche Ihnen die Macht!

Denn 1932 ist das Jahr, in dem die NSDAP fast unter­geht und vie­le nach der Wahl­schlap­pe im Novem­ber, der Zer­reiß­pro­be mit Gre­gor Stras­ser und einem erdrü­ckend hohen Schul­den­berg fest mit ihrem Ende rechnen.

Aber es kommt anders; Mag­da stirbt nicht, son­dern erholt sich wie­der, und auch Hit­lers Par­tei geht nicht unter, son­dern kommt durch eine Intri­ge plötz­lich an die Macht und wird Koali­ti­ons­part­ner in einem Kabi­nett aus stramm rech­ten und rechts­ex­tre­men Parteien.

Am 30. Janu­ar 1933 ist Hit­ler Reichs­kanz­ler von Hin­den­burgs Gna­den und die lang ersehn­te „Macht­er­grei­fung“ beginnt. Nur Goe­b­bels muss tief ent­täuscht hin­neh­men, dass sein „Füh­rer“ ihn bei der Pos­ten­ver­ga­be über­geht.
Sei­ne Vasal­len­treue der letz­ten Jah­re wird nicht belohnt, statt­des­sen beruft Hit­ler Goe­b­bels‘ Erz­ri­va­len Herr­mann Göring, macht­be­wuss­ter Welt­kriegs­held und stadt­be­kann­ter Mor­phi­nist, als „Minis­ter ohne Auf­ga­ben­be­reich“ und kom­misari­schen preu­ßi­schen Innen­mi­nis­ter ins Kabi­nett.  

Goe­b­bels ist außer sich, eben­so Mag­da, die am 2. Febru­ar 1933 end­lich aus der Kli­nik ent­las­sen wird. „Mag­da ist sehr unglück­lich. Weil ich nicht vor­an­kom­me. Man über­geht mich … Mag­da weint noch immer“, schreibt er empört in sein Tagebuch.

Familie Goebbels

Sei­ne Beloh­nung in Form eines eigens für ihn geschaf­fe­nen Minis­te­ri­ums für Pro­pa­gan­da und Volks­auf­klä­rung bekommt Goe­b­bels erst nach der nächs­ten Feu­er­pro­be, der Reichs­tags­wahl vom 5. März 1933, auf deren Vor­be­rei­tung er sich nach einer kur­zen Schock­star­re stürzt.

Die abso­lu­te Mehr­heit, also min­des­tens 50 Pro­zent der Wäh­ler­stim­men, war die Vor­ga­be für die­se letz­te, halb-freie Wahl, bevor das Regime end­gül­tig zur Dik­ta­tur wur­de.
Doch trotz aller Pro­pa­gan­da-Anstren­gun­gen, mas­si­ven Repres­sa­li­en, Reichs­tags­brand und KPD-Ver­bot ver­fehlt die NSDAP ihr Ziel; nur 42 Pro­zent der Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern ent­schei­den sich für Hit­ler und sei­ne Partei.

ANZEIGE

Ber­lin 1933: Gere­on Raths fünf­ter Fall führt sei­ne Leser direkt in die Zeit der ‘Macht­er­grei­fung’: Reichs­tags­brand, Kom­mu­nis­ten­het­ze, die letz­te Reichs­tags­wahl im März 1933. Hit­ler-Geg­ner, sei­ne Befür­wor­ter und die gro­ße schwei­gen­de Mehr­heit, die hofft, dass die­ser Spuk bald vor­bei sein wird. Ein groß­ar­ti­ger Kri­mi­nal­ro­man vor his­to­ri­schem Hin­ter­grund — sehr lesens­wert!

Vol­ker Kut­scher, März­ge­fal­le­ne*, KiWi-Taschen­buch, März 2016 (März­ge­fal­le­ne Gra­tis-Down­load im Audible-Probemonat)


Das ist eine Ent­täu­schung, die aber nie­mand offi­zi­ell zugibt.
Goe­b­bels beju­belt tap­fer das Wahl­er­geb­nis und macht sich dann eif­rig dar­an, sein neu­es Minis­ter­amt vor allem für sich und sei­ne Selbst­dar­stel­lung zu nut­zen: Alle Welt soll jetzt von sei­ner Wich­tig­keit erfah­ren!

Aber trotz Amt bleibt er wie alle ande­ren auch von Hit­lers Gunst abhän­gig, kann sich sei­ner Posi­ti­on nicht sicher sein und muss sich sei­ne Macht mit ande­ren tei­len.
Goe­b­bels, der sich ger­ne als einer der engs­ten Ver­trau­ten des „Füh­rers“ dar­stellt, ist an den weg­wei­sen­den Ent­schei­dun­gen des „Drit­ten Rei­ches“ nie betei­ligt und oft selt­sam unein­ge­weiht. Vie­les, was Hit­ler beschließt und durch­setzt, erfährt er bei­läu­fig oder sogar erst hin­ter­her.

Es ist ein anstren­gen­des Leben, weil man immer auf der Hut sein muss. Hit­lers Pala­di­ne haben alle die Bei­spie­le der Män­ner und Frau­en vor Augen, die beim „Füh­rer“ plötz­lich in Ungna­de fal­len und in Blitz­krieg-Geschwin­dig­keit vor dem Scher­ben­hau­fen ihrer Kar­rie­re stehen. 

ANZEIGE

Die His­to­ri­ke­rin Hei­ke Gör­te­ma­ker
in einem Buch über Hit­lers ‘inner cir­cle’. Wer gehör­te dazu? Wie leb­te es sich als High-Socie­ty der Natio­nal­so­zia­lis­ten? Und wel­che Seil­schaf­ten über­leb­ten den Krieg und funk­tio­nier­ten noch in der Bun­des­re­pu­blik? Span­nend zu lesen — sehr emp­feh­lens­wert!

Hei­ke B. Gör­te­ma­ker: Hit­lers Hof­staat. Der inne­re Kreis im Drit­ten Reich und danach*, C.H.Beck Ver­lag, 2019


Auch zu Hau­se läuft nicht mehr alles rund: „Krach mit Mag­da“ steht jetzt häu­fig in sei­nem Tage­buch: Mag­da ist wider­bors­tig, pocht auf ihre eige­ne Mei­nung, will kein Heim­chen am Herd sein, son­dern ihre Pflich­ten als „ers­te Frau im Reich“ wahr­neh­men, wäh­rend er ger­ne eine anschmieg­sa­me­re Gat­tin hät­te.
Und einen Sohn.

Nach der Geburt ihrer zwei­ten Toch­ter Hil­de im April 1934 ist Goe­b­bels so ent­täuscht, dass er sich nicht bei Frau und Baby im Kran­ken­haus bli­cken lässt.
Erst als Hit­ler mit Blu­men und – wie üblich – in Beglei­tung sei­ner Entou­ra­ge zum Gra­tu­lie­ren an Mag­das Wochen­bett eilt, muss Goe­b­bels sich wohl oder übel der Pro­zes­si­on anschlie­ßen. Er ver­lässt am Ende des Besuchs als Letz­ter den Raum, dreht sich beim Hin­aus­ge­hen noch ein­mal um und zischt Mag­da ein belei­dig­tes „das nächs­te Mal wird es aber ein Sohn!“ zu.

Auch die­ser Wunsch geht in Erfül­lung. Im Okto­ber 1935 bringt Mag­da end­lich den ersehn­ten Stamm­hal­ter Hel­mut zur Welt, den Goe­b­bels aller­dings spä­ter als zu ver­träumt, wei­bisch und wei­ner­lich empfindet.

Nach allem was man weiß, ist Goe­b­bels ein lie­be­vol­ler Vater.
Wenn er nach dem bru­ta­len Gleich­schal­ten von Pres­se, Rund­funk, Kunst und Kul­tur, Hetz­re­den hal­ten, Bücher­ver­bren­nun­gen und Reichs­par­tei­ta­ge orga­ni­sie­ren oder Pogro­me anzet­teln nach Hau­se kommt, nimmt er sich Zeit für sei­ne Kin­der und spielt mit ihnen oder liest ihnen vor.

Ab 1936 lebt die Fami­lie haupt­säch­lich in ihrer neu­en Vil­la auf der exklu­si­ven Insel Schwa­nen­wer­der im Wann­see, die zum Teil mit Mag­das Abfin­dung von Quandt finan­ziert wird.
In Schwa­nen­wer­der und auch spä­ter in Lan­ke, das die Stadt Ber­lin dem Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter und sei­ner Gat­tin mit ein biss­chen Nach­druck schenkt, schaf­fen die Goe­b­bels‘ für ihre Kin­der ein Para­dies mit Ponys, Hüh­nern und Katzen.

Bundesarchiv Magda und Joseph Goebbels mit ihren Kindern Hildegard, Helmut, Helga (v. l. n. r.), 1937 Von Bundesarchiv, Bild 183-1987-0724-503 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de
Mag­da und Joseph Goe­b­bels mit ihren Kin­dern Hil­de­gard, Hel­mut, Hel­ga (v. l. n. r.), 1937
Von Bun­des­ar­chiv, Bild 183‑1987-0724–503

Die Gro­ßen wer­den mit dem Pony­wa­gen zur Schu­le gefah­ren, denn bemer­kens­wer­ter­wei­se besu­chen sie ganz nor­ma­le öffent­li­che Schu­len.
Noch bemer­kens­wer­ter ist, dass kei­nes der Kin­der einer NS-Orga­ni­sa­ti­on ange­hört, obwohl dem „Jung­volk“ zu die­ser Zeit fast kein Kind in Deutsch­land mehr ent­kom­men kann, sobald es dem Krab­bel­al­ter ent­wach­sen ist.

ANZEIGE

Ber­lin 1936: Das 8. Buch der Gere­on-Rath-Kri­mi­rei­he von Vol­ker Kut­scher — und hof­fent­lich nicht das letz­te! Die­ses Mal vor dem Hin­ter­grund der olym­pi­schen Som­mer­spie­le, die die Natio­nal­so­zi­ia­lis­ten erst mur­rend aus der ‘Sys­tem­zeit’ geerbt haben — um sie dann für ihre Pro­pa­gan­da aus­zu­nut­zen. Wie in allen ande­ren Büchern außer Kri­mi ein span­nen­der Ein­blick der Extra­klas­se in die Zeit­ge­schich­te!

Sehr lesens­wert bzw. auch als Pod­cast sehr hörens­wert!
Vol­ker Kut­scher, Olym­pia*, Piper Ver­lag, Novem­ber 2020


Der Bock von Babelsberg

Zu Beginn ihrer Bezie­hung hat­te sich der ver­lieb­te Goe­b­bels eigent­lich vor­ge­nom­men, „die Frau­en­geschich­ten“ zu las­sen und sich „einer ein­zi­gen ganz zunei­gen“.
Vor­sichts­hal­ber hat er aber trotz­dem noch vor der Hoch­zeit eine Art Abkom­men mit Mag­da geschlos­sen, in der er ihr ver­si­chert, dass sie immer „sei­ne Köni­gin“ sein wer­de, aber es durch­aus mal pas­sie­ren kön­ne, dass er den Rei­zen einer ande­ren erliegt.

… Auch auf die­sen Han­del läßt Mag­da sich ein, läßt sich im Augen­blick noch nicht beun­ru­hi­gen und ver­zich­tet auf eine Aus­ein­an­der­set­zung. Zu Ello äußerst sie sich ver­ständ­nis­voll, fast bewun­dernd: ‚Ein so genia­ler Mensch, der drei­mal so inten­siv lebt, kann eben nicht mit dem gewohn­ten Maß­stab bür­ger­li­cher Moral gemes­sen werden.‘ …“

Aus Anja Kla­bun­de: Mag­da Goe­b­bels – Annä­he­rung an ein Leben*

Spä­tes­tens ab 1934 wird die­ser Han­del fäl­lig.
Mag­da weiß davon. Sie schweigt, nimmt es hin und greift zur Kognak-Fla­sche – gegen Erkäl­tung, wie sie ihrer Mut­ter Augus­te versichert.

Zunächst ist Goe­b­bels dis­kret und trifft sich mit neu­en Freun­din­nen und alten Flam­men in sei­ner Dienst­woh­nung in Ber­lin, nimmt sie dann aber auch nach Schwa­nen­wer­der mit, wo er und Mag­da getrenn­te Schlaf­zim­mer, spä­ter sogar getrenn­te Häu­ser haben (Goe­b­bels drängt sei­nen jüdi­schen Nach­barn aus des­sen Vil­la, kauft das Objekt zum ‚ari­sier­ten‘ Preis und lässt es zu „sei­ner Burg“ umbau­en, in die er sich zurück­zieht, wenn er genug von Frau und Kin­dern hat).

Da er im Minis­te­ri­um nicht nur einen gan­zen Stab hüb­scher Sekre­tä­rin­nen zur Ver­fü­gung hat, son­dern auch Allein­herr­scher über das Film­un­ter­neh­men UFA mit Stu­di­os im Pots­da­mer Stadt­teil Babels­berg ist, sucht er sich sei­ne Bekannt­schaf­ten immer häu­fi­ger im Kreis von Stars und Star­lets.

Künst­ler­krei­se eben, die mag Hit­ler auch. Und Goe­b­bels ist als Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter obers­ter Zen­sor, der vom Dreh­buch über die Beset­zung bis zum fer­ti­gen Film alles bestim­men darf. Eine Steil­vor­la­ge für den umtrie­bi­gen Reichs-Schürzenjäger.

Ufa-Logo 1917 bis 1991

1938, auf dem Höhe­punkt der Baa­ro­vá-Affä­re, spielt Goe­b­bels‘ Staats­se­kre­tär Karl Hanke der von ihm ange­be­te­ten Gat­tin sei­nes Chefs eine ‚Geliebten‘-Liste zu, auf der über 50 Namen von Freun­din­nen des Minis­ters ste­hen.
Mag­da trifft sich mit eini­gen von ihnen und erfährt zu ihrem Ent­set­zen, dass sich nicht alle frei­wil­lig mit dem „Bock von Babels­berg“ ein­ge­las­sen haben. Joseph Goe­b­bels war ein schau­ri­ger Har­vey Wein­stein des Drit­ten Rei­ches; die Frau­en, die ihm nicht zu Wil­len waren, konn­ten ihre Lauf­bahn beim deut­schen Film als been­det betrachten.

Als Mag­da das erfährt, ist sie am Boden zer­stört.
Spä­ter sagt sie einer Ver­trau­ten, dass Goe­b­bels ihr „beim Leben unse­rer Kin­der“ geschwo­ren habe, dass dem nicht so wäre.

Die Affäre Baarová

Lida Baarova - Joseph Goebbels Geliebte 1938
Lída Baa­ro­vá (1940), gemeinfrei

… Die tsche­chi­sche Schau­spie­le­rin Lida Baa­ro­vá stammt aus Prag, strebt jedoch eine fil­mi­sche Kar­rie­re in Deutsch­land an, da sie in der bes­ser ent­wi­ckel­ten deut­schen Film­in­dus­trie grö­ße­re Chan­cen zu haben scheint. Sie ist eine schö­ne Frau: dun­kel, zier­lich, mit einem aus­drucks­vol­len Gesicht – und sie ist sehr jung. Als Goe­b­bels ihre Bekannt­schaft macht, hat sie gera­de ihren zwei­und­zwan­zigs­ten Geburts­tag gefeiert. …“

Aus Anja Kla­bun­de: Mag­da Goe­b­bels – Annä­he­rung an ein Leben*

Mag­da hat gera­de ihren 35. Geburts­tag gefei­ert und im Febru­ar 1937 ihr vier­tes Kind von Goe­b­bels ent­bun­den, die klei­ne Hol­di­ne, kurz Hol­de genannt. Die Geburt war kom­pli­ziert und es geht Mag­da danach gesund­heit­lich nicht gut, wes­halb sie sich für meh­re­re Wochen in ein Sana­to­ri­um nach Dres­den zurück­zieht.

Freie Fahrt für Goe­b­bels, der – mal wie­der – auf Frei­ers­fü­ßen unter­wegs ist, sich die­ses Mal aber ernst­haft verliebt.

Die Baa­ro­vá (eigent­lich Lud­mi­la Bab­ko­vá) lebt zusam­men mit ihrem Film­part­ner und Ver­lob­ten Gus­tav Fröh­lich eben­falls in einer Vil­la in Schwa­nen­wer­der, man kennt sich also nicht nur vom Film­set, son­dern auch als Nach­barn.

Nach einer – unbe­wie­se­nen – Anek­do­te will Fröh­lich im Herbst 1937 den Gerüch­ten nach­ge­hen, dass sei­ne Lida etwas mit dem Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter hat, lau­ert den bei­den nachts vor der Goebbels’schen Vil­la auf und zieht sei­ne Ver­lob­te unter Ver­ab­rei­chung meh­re­rer Ohr­fei­gen aus Goe­b­bels‘ Wagen, als die­ser vor­fährt und sich bei­de mit einer inni­gen Umar­mung von­ein­an­der ver­ab­schie­den.
Der Ber­li­ner Volks­mund macht dar­aus, dass Fröh­lich Goe­b­bels geschla­gen hät­te, wor­auf­hin bald das Bon­mot „Ich möch­te auch mal Fröh­lich sein“ kur­siert.

Im Herbst 1937 ist Mag­da wie­der schwan­ger, obwohl ihr die Ärz­te von wei­te­ren Schwan­ger­schaf­ten abge­ra­ten haben. Ver­mut­lich kom­men ihr in die­ser Zeit auch die Gerüch­te über ihren Mann und sei­ner neue Flam­me zu Ohren, aber sie beschließt wie üblich, auch die­se Affä­re ihres Man­nes zu ignorieren.

Drei Mona­te nach der Geburt ihrer klei­nen Toch­ter Hed­da im Mai 1938 lässt Goe­b­bels dann end­gül­tig ihre letz­te Hoff­nung von Lie­be, Köni­gin und Fami­li­en­idyll plat­zen, wie ihre Freun­din Ello nach dem Krieg Mag­das Bio­gra­phen Otto Meiss­ner berichtet:

… Goe­b­bels hat­te sich aus Ber­lin in Schwa­nen­wer­der ange­mel­det und gesagt, daß er Lida Baa­ro­va mit­brin­gen wer­de, was nicht so unge­wöhn­lich war, da sie schon eini­ge Male zu Besuch im Hau­se war. Mag­da war ahnungs­los und ein­ver­stan­den, Goe­b­bels zeig­te sich von sei­ner char­man­ten Sei­te, brach­te für Mag­da Blu­men mit, und auch die Baa­ro­va wirk­te sehr sym­pa­thisch. Als man gemüt­lich beim Tee zusam­men­saß, wand­te sich Goe­b­bels plötz­lich an Mag­da:
‚Ich muß etwas sehr Erns­tes mit dir bespre­chen … Frau Baa­ro­va und ich, wir lie­ben uns.‘
Lida bestä­tig­te sofort mit gro­ßer Bestimmt­heit: ‚Jawohl, wir lie­ben uns!‘
Für Mag­da kam die­se Eröff­nung trotz aller vor­an­ge­gan­ge­nen Kri­sen völ­lig uner­war­tet. Goe­b­bels fuhr fort: ‚Du bist natür­lich die Mut­ter mei­ner Kin­der und die Frau, die zu mir gehört. Aber nach so vie­len Jah­ren, wirst du ein­se­hen, daß ich eine Freun­din … ich mei­ne eine fes­te und ernst­haf­te Freun­din haben muss.‘
Mag­da war so scho­ckiert, daß sie unfä­hig war, etwas dar­auf zu erwi­dern. Er hielt ihr Schwei­gen für Zustim­mung. Mag­da erhob sich, um allein zu sein. Goe­b­bels stand eben­falls auf und nahm sie in die Arme: ‚Ich wuß­te ja, daß ich mich auf dich ver­las­sen kann, liebs­te Mag­da‘, rief er. ‚Du bist und bleibst mei­ne gute Alte.‘ …“

Aus Anja Kla­bun­de: Mag­da Goe­b­bels – Annä­he­rung an ein Leben*

Goe­b­bels‘ „gute Alte“ ist zu die­sem Zeit­punkt 36 Jah­re alt – und zunächst sogar bereit, eine „Ehe zu Dritt“ zu füh­ren. Durch­hal­ten um jeden Preis, in der Hoff­nung, dass „das mit der Baa­ro­va“ irgend­wann ein­mal vor­bei sein wird. „Im Alter gehört er dann ganz mir, sagt sie zu ihrer Freun­din Ello.

Dann erfährt sie, dass Goe­b­bels sei­ner neu­en Freun­din die Ehe ver­spro­chen haben soll, was das Maß, das sie zu ertra­gen bereit ist, voll­macht. Zudem erhält sie uner­war­te­te Unter­stüt­zung von Goe­b­bels Adju­tan­ten Karl Hanke, der Mag­da so ver­ehrt (und ver­mut­lich in sie ver­liebt ist), dass er sei­nen Chef hintergeht.

Zunächst ver­sucht sie, ihren untreu­en Gat­ten mit dem Mate­ri­al, das ihr Hanke zuspielt — besag­te Lis­te mit den Namen sei­ner Gelieb­ten und kopier­te Lie­bes­brie­fe — zu erpres­sen; die­se Metho­de hat­te sich schließ­lich auch beim Ende ihrer Ehe mit Gün­ther Quandt bewährt.
Als Goe­b­bels dar­auf nicht reagiert, setzt sie ihm die Pis­to­le auf die Brust und droht mit Scheidung.

Dar­auf­hin lenkt Goe­b­bels ein und ver­spricht ihr, sei­ne Liai­son mit der Baa­ro­vá zu been­den. Als er das trotz sei­nes Ver­spre­chens nicht tut (was der getreue Hanke ihr schnell zuträgt), hört sie sich sei­ne Aus­flüch­te und Begrün­dun­gen nicht län­ger an, son­dern flüch­tet sich zum „Füh­rer“.

Dem sind die Lebens­ver­hält­nis­se sei­nes Hof­staa­tes im im Prin­zip egal — es sei denn, sie durch­kreu­zen sei­ne Plä­ne. Und das wür­de die Tren­nung sei­nes NS-Vor­zei­ge­paa­res tun.

Denn man hat den Deut­schen die nied­li­che Kin­der­schar der Goe­b­bels’ in unzäh­li­gen Wochen­schau­en als Sym­bol für das Glück, das vie­le Kin­der mit sich brin­gen, wer­be­wirk­sam prä­sen­tiert: Die Vier-Kin­der-Fami­lie steht ganz oben auf dem Pro­gramm der Natio­nal­so­zia­lis­ten.
Hit­lers ‘Volk ohne Raum’ braucht Nach­wuchs, was man dem Volk durch Pro­pa­gan­da immer wie­der schmack­haft macht.

Und genau die­ses Ide­al hin­ter­treibt Goe­b­bels mit sei­ner Affä­re, noch dazu mit einer Frau aus einem Land, das in die­sem Herbst 1938 sowie­so viel Ärger macht: der Tsche­cho­slo­wa­kei

Der “Füh­rer” zitiert Goe­b­bels und Mag­da auf den Ober­salz­berg und lässt sei­nem Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter eines sei­ner berüch­tig­ten “Macht­wor­te” zukom­men — bzw. brüllt es, wie sich der Ver­wal­ter des ‚Berg­hofs‘ spä­ter erin­nert:
… und da hat ihn Hit­ler in sei­nem Arbeits­zim­mer aber laut­stark abkas­siert.“

Als das geklärt ist — wer wie die Goe­b­bels-Kin­der dem net­ten „Onkel Hit­ler“ vor lau­fen­den Kame­ras zum Geburts­tag gra­tu­lie­ren und aus­län­di­schen Staats­gäs­ten Blu­men­sträu­ße über­rei­chen darf, kann kein Schei­dungs­kind sein — wird Mag­da geru­fen und man fährt gemein­sam auf den Kehl­stein, wo das Ver­söh­nungs­fo­to ent­steht, das am nächs­ten Tag im ‚Völ­ki­sche Beob­ach­ter‘ ver­öf­fent­licht wird.

Danach wird das Ehe­paar Goe­b­bels wie­der in sei­nen Ehe­all­tag entlassen.

Der Führer wieder auf dem Obersalzberg Bei einem Besuch auf dem Kehlstein mit seinen Gästen, Reichsminister Dr. Goebbels und Frau mit ihren Kindern Helga, Hilde und Helmut.
Der Füh­rer wie­der auf dem Ober­salz­berg. Bei einem Besuch auf dem Kehl­stein mit sei­nen Gäs­ten, Reichs­mi­nis­ter Dr. Goe­b­bels und Frau mit ihren Kin­dern Hel­ga, Hil­de und Hel­mut.
1938, Bun­des­ar­chiv, Bild 183‑1987-0724–502 / Hein­rich Hoff­mann / CC-BY-SA 3.0

Wer war Magda Goebbels?

Nach Hit­lers Macht­wort erhält Lida Baa­ro­vá in Deutsch­land Spiel­ver­bot und kehrt nach Prag zurück.
Goe­b­bels, der durch sei­ne Affä­re in Ungna­de gefal­len ist, ver­sucht mit allen Mit­teln sei­nen Her­ren wie­der güns­tig zu stim­men und insze­niert ver­mut­lich auch des­halb am 9. Novem­ber 1938 die Reichs­kris­tall­nacht. Mag­da bekommt im Okto­ber 1940 ihr sechs­tes Kind von ihm, die klei­ne Hei­di, die als Ver­söh­nungs­kind gilt.

Wer war Mag­da Goe­b­bels?
Eine eis­kal­te Fana­ti­ke­rin, die ihre Kin­der dem „Füh­rer“ geop­fert hat, oder selbst eine Ver­führ­te? Eine Frau, die ihr per­sön­li­ches Unglück über das aller ande­ren gestellt hat – und schwieg?

Porträt der Familie Goebbels 1942: Mitte Magda Goebbels, Joseph Goebbels mit ihren sechs Kindern Helga, Hildegard, Helmut, Hedwig, Holdine und Heidrun. Dahinter Harald Quandt in der Uniform eines Feldwebels der Luftwaffe (retuschierte Postkarte)
Por­trät der Fami­lie Goe­b­bels 1942: Mit­te Mag­da Goe­b­bels, Joseph Goe­b­bels mit ihren sechs Kin­dern Hel­ga, Hil­de­gard, Hel­mut, Hed­wig, Hol­di­ne und Hei­drun. Dahin­ter Harald Quandt in der Uni­form eines Feld­we­bels der Luft­waf­fe
Von Bun­des­ar­chiv, Bild 146‑1978-086–03 / CC-BY-SA 3.0

… Mag­da ent­spricht in eini­gen Punk­ten nicht dem NS-Ide­al und behält sich eine gewis­se Indi­vi­dua­li­tät vor. Sie raucht, sie trinkt, … sie schminkt sich und läßt sich ihre nach­ge­dun­kel­ten Haa­re fär­ben. Sie lächelt über natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ein­rich­tun­gen, ver­ach­tet zahl­rei­che Unter­füh­rer der Par­tei und lehnt auch die Gleich­ma­che­rei und den Ver­lust der Indi­vi­dua­li­tät ab. ‚Wenn unse­re Genera­ti­on ver­gan­gen ist, wird es in Deutsch­land kei­ne Kul­tur, kei­ne Hei­ter­keit und kei­ne wirk­li­che Lebens­freu­de mehr geben. Statt des­sen nur noch Dis­zi­plin, blin­den Gehor­sam, Vor­schrif­ten, Befeh­le, BDM und KdF‘,  sagt sie zu ihrer Freun­din Ello Quandt.
Im Gespräch mit Ello äußert Mag­da manch­mal per­sön­li­che und kri­ti­sche Ansich­ten über den Natio­nal­so­zia­lis­mus, doch gegen­über Goe­b­bels oder ihrer übri­gen Umge­bung wagt sie es nicht, so zu sprechen …“

Aus Anja Kla­bun­de: Mag­da Goe­b­bels – Annä­he­rung an ein Leben*

Sie schwieg auch, als ihr frü­he­rer Stief­va­ter Richard Fried­län­der, an dem sie als Kind zärt­lich hing, im Juni 1938  ins KZ Buchen­wald depor­tiert wird — genau wie im Mai 1933, als sie erfährt, dass ihr Ex-Ehe­mann Gün­ther Quandt ver­haf­tet wor­den ist und anschlie­ßend meh­re­re Mona­te ohne Rechts­grund­la­ge im Gefäng­nis schmort.

Am Ende ihres Lebens ist sie gezeich­net von ihrem Leben — und ihrem Schwei­gen. Nach 7 Gebur­ten und min­des­tens drei Fehl­ge­bur­ten zieht sie sich wegen immer wie­der­keh­ren­der Herz­at­ta­cken und Depres­sio­nen mona­te­lang in exklu­si­ve Sana­to­ri­en zurück.
Hit­lers “ers­te Frau im Reich” wirkt matro­nen­haft. Ihre eiser­ne Selbst­dis­zi­plin und Beherrscht­heit, die sie frü­her durch ihren Charme und ihre Welt­ge­wand­heit über­spie­len konn­te, wird jetzt zur Verbissenheit.

Die sechs getöteten Goebbels-Kinder, Mai 1945
Foto aus der sowje­ti­schen Wochen­schau 1945: Die sechs getö­te­ten Goebbels-Kinder

Wer die sechs Kin­der von Joseph und Mag­da Goe­b­bels umge­bracht hat, ist bis heu­te nicht geklärt.
Ob Mag­da selbst, wie im Film „Der Unter­gang“* von Corin­na Har­fouch meis­ter­haft gespielt, ihre fünf Töch­ter und ihren Sohn im Füh­rer­bun­ker mit grau­en­haf­ter Käl­te und Beherrscht­heit ver­gif­tet hat, um danach in aller See­len­ru­he einer Par­tie Pati­ence zu spie­len, oder ob einer der ver­blie­be­nen Ärz­te im Bun­ker den Auf­trag aus­ge­führt hat, wird man nicht mehr fest­stel­len können.

Albert Speer, einer der letz­ten, der Mag­da Goe­b­bels lebend gese­hen hat, will sie bleich und stumm wie ein Häuf­chen Elend in ihrem Bett lie­gend ange­trof­fen haben, neben ihr Goe­b­bels, der ihr nicht von der Sei­te weicht.

Laut Speers Erin­ne­run­gen will auch er sie – wie vie­le ande­re im Bun­ker – anfle­hen, die Kin­der zu ret­ten, wird aber durch Goe­b­bels‘ Anwe­sen­heit dar­an gehin­dert.
Speers Dar­stel­lung impli­ziert, dass Goe­b­bels mög­li­cher­wei­se die trei­ben­de Kraft hin­ter der Ermor­dung sei­ner Kin­der gewe­sen sein könn­te.
Aller­dings gilt Speer bei His­to­ri­kern als nicht immer glaub­haf­te Quel­le, weil er nach­weis­lich immer mal wie­der die Ver­gan­gen­heit in sei­nen Erzäh­lun­gen geschönt und glatt­ge­zo­gen hat. 

In ihrem Abschieds­brief an ihren ältes­ten Sohn Harald, schreibt Mag­da: „Die Welt, die nach dem Füh­rer und dem Natio­nal­so­zia­lis­mus kommt ist nicht mehr wert dar­in zu leben und des­halb habe ich auch die Kin­der hier­her mit­ge­nom­men. Sie sind zu scha­de für das nach uns kom­men­de Leben und ein Gnä­di­ger Gott wird mich ver­ste­hen, wenn ich selbst ihnen die Erlö­sung geben wer­de.“   

Copy­right: Agen­tur für Bild­bio­gra­phien, www​.bild​bio​gra​phien​.de, 2020


Lesen Sie im nächs­ten Bei­trag: Die “Kris­tall­nacht” im Novem­ber 1938 war kein plötz­li­cher Aus­bruch des “Volks­zorns” als spon­ta­ne Reak­ti­on auf das Atten­tat des 17jährigen pol­ni­schen Juden Her­schel Grynszpan auf den deut­schen Diplo­ma­ten Ernst Edu­ard vom Rath.
Sie war eine lang geplan­te und akri­bisch vor­be­rei­te­te Gewalt­ak­ti­on gegen Juden — zur Finan­zie­rung des längst beschlos­se­nen Welt­krie­ges.
9. Novem­ber 1938: “Kris­tall­nacht”

Buch- und Film­emp­feh­lun­gen:

Die mit * gekenn­zeich­ne­ten Links sind soge­nann­te Affi­la­te-Links, die hel­fen, den Blog Genera­tio­nen­ge­spräch zu finan­zie­ren. Wenn Ihnen eine der ange­ge­be­nen Emp­feh­lun­gen gefällt und Sie das Buch (oder ein ande­res Pro­dukt) über die­sen Link bestel­len, erhält der Blog dafür eine klei­ne Pro­vi­si­on, ohne dass für Sie Mehr­kos­ten ent­ste­hen. Für Ihren Klick: Herz­li­chen Dank im Voraus!

Die His­to­ri­ke­rin Anja Kla­bun­de in ihrer span­nend geschrie­be­nen Roman­bio­gra­phie über den Wer­de­gang von Maria Mag­da­le­na Goe­b­bels, gebo­re­ne Beh­rend, adop­tier­te Fried­län­der, aner­kann­te Rit­schel und geschie­de­ne Quandt.
Lesens­wert!

Anja Kla­bun­de, Mag­da Goe­b­bels: Annä­he­rung an ein Leben*. Gold­mann Ver­lag, 2001

Ein lesens­wer­ter Geschichts-Thril­ler
über die letz­ten 10 Wochen der Wei­ma­rer Repu­blik. Fak­ten­reich und span­nend wird das zähe Rin­gen aller Akteu­re — Hin­den­burg, Hit­ler, Papen, Schlei­cher — um die Macht beschrie­ben.

Rüdi­ger Barth, Hau­ke Fried­richs, Die Toten­grä­ber: Der letz­te Win­ter der Wei­ma­rer Repu­blik*, S. FISCHER Ver­lag, 2018

Eine der bes­ten Goe­b­bels-Bio­gra­phien,
die den Men­schen, das Mons­ter, sein Ver­hält­nis zu Hit­ler und auch die Wirk­me­cha­nis­men sei­ner Pro­pa­gan­da-Mani­pu­la­ti­on sehr lesens­wert und gut ver­ständ­lich erklärt.
Ein sehr emp­feh­lens­wer­tes Buch für alle, die sich ein­ge­hen­der mit der NS-Dik­ta­tur beschäf­ti­gen.
Peter Lon­ge­rich, Joseph Goe­b­bels: Bio­gra­phie*, 912 Sei­ten, Pan­the­on Ver­lag, 2012

Hit­ler und die Frau­en
Ein span­nen­des Buch über die Frau­en der Nazi­grö­ßen und ein her­vor­ra­gen­der Blick hin­ter die Kulis­sen der NS-High­so­cie­ty, durch den man vie­les viel bes­ser ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kann.
Sehr gut geschrie­ben und sehr lesens­wert!

Anna Maria Sig­mund, Die Frau­en der Nazis*. Wil­helm Hey­ne Ver­lag, Mün­chen, 2013

Ein span­nen­des Buch, das nicht nur mit dem Bild vom “blon­den Dumm­chen” in Hit­lers Schlepp­tau Schluss macht, son­dern auch einen sehr genau­en Blick auf die Struk­tu­ren, Abhän­gig­kei­ten und Macht­spiel­chen inner­halb der Füh­rer-Cli­que wirft. Defi­ni­tiv kei­ne Strand­lek­tü­re, aber sehr emp­feh­lens­wert für alle, die mehr über das Leben mit Adolf Hit­ler wis­sen wol­len.
Hei­ke B. Gör­te­ma­ker: Eva Braun — Leben mit Hit­ler**, C.H.Beck Ver­lag, 2019

Die letz­ten Tage des Drit­ten Rei­ches.
Der gan­ze Irr­witz des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Sys­tems in einem Film — muss man gese­hen haben! Nach einem Tat­sa­chen­ro­man von Joa­chim Fest, mit Bru­no Ganz (Adolf Hit­ler), Corin­na Har­fouch (Mag­da Goe­b­bels), Alex­an­dra Maria Lara (Hit­lers Sekre­tä­rin Traudl Jun­ge) und vie­len wei­te­ren groß­ar­ti­gen Schau­spie­lern.

Oli­ver Hirsch­bie­gel (Regie), Der Unter­gang*, Con­stan­tin Film, 2005, FSK 12

Die Macht­er­grei­fung 1933, der Mythos ‘Auto­bahn­bau’, Röhm-Putsch
- und vie­les mehr über­sicht­lich und sehr infor­ma­tiv beschrie­ben und mit tol­len Bil­dern gezeigt. Der Wer­de­gang Hit­lers und der NSDAP und die ers­ten 1000 Tage des Nazi-Regimes in span­nen­den Tex­ten und Fotos — sehr lesens­wert!

GEO Epo­che, Deutsch­land unter dem Haken­kreuz, Teil 1: 1933 — 1936. Die ers­ten 1000 Tage der Dik­ta­tur*
Gru­ner + Jahr, 2013

Wei­ter­füh­ren­de Bei­trä­ge:

Da Goe­b­bels nicht nur ein fana­ti­scher Tage­buch­schrei­ber war, son­dern auch sein Lie­bes­le­ben akri­bisch notiert (und durch­num­me­riert) hat, weiß man heu­te sehr genau über die Roman­ze zwi­schen dem Gau­lei­ter von Ber­lin und der schö­nen Mag­da Quandt Bescheid.
Wie alles begann — der 1. Teil der Lebens­ge­schich­te von Mag­da Goe­b­bels:
Mag­da Goe­b­bels (1): “Eine schö­ne, schö­ne Frau”

Hit­ler und die Frau­en: Adolf Hit­ler hat­te ein sehr gro­ßes Inter­es­se an Frau­en (und umge­kehrt) und war bei wei­tem nicht der “ein­sa­me Wolf”, als der er sich in der Öffent­lich­keit ger­ne dar­stel­len ließ. Adolf Hit­ler, die Frau­en und sein bri­ti­sches Tech­tel­mech­tel.
Vom It-Girl zur Wal­kü­re: Die Welt der Unity Mitford

NS-Erzie­hung: Es war wäh­rend des Drit­ten Rei­ches ein Best­sel­ler und galt als d e r Leit­fa­den zur Kin­der­er­zie­hung. Über die NS-Päd­ago­gik und Johan­na Haa­rers Mach­werk.
Zwi­schen Drill und Miss­hand­lung: Die deut­sche Mut­ter und ihr ers­tes Kind

Sude­ten­deutsch­land: Kon­rad Hen­lein, Sude­ten­deut­scher mit tsche­chi­schem Groß­va­ter, war Turn­leh­rer und woll­te nach eige­nem Bekun­den auch nie etwas ande­res sein. Er wur­de zum Aus­hän­ge­schild natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Sude­ten­deut­scher, die in den 1930er Jah­re kräf­tig am Welt­frie­den zün­del­ten. War Hen­lein nur Hit­lers Mario­net­te und Brand­stif­ter — oder auch Bie­der­mann mit einem eigent­lich ernst­haf­ten Anlie­gen?
Bie­der­mann oder Brand­stif­ter: Kon­rad Henlein

Was begeis­ter­te Mil­lio­nen Men­schen an Adolf Hit­ler, war­um folg­ten sie ihm bis in den Unter­gang? Ging es tat­säch­lich nur um Arbeit und Volks­ge­mein­schaft — oder steckt mehr hin­ter dem “Phä­no­men Hit­ler”?
Die Erlaub­nis zu hassen

Wei­ter­füh­ren­de Links:

Wie es nach Mag­das Tod wei­ter­ging: Harald Quandt und sei­ne Töch­ter
https://​www​.cice​ro​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​d​i​e​-​e​r​b​e​n​-​d​e​r​-​m​a​g​d​a​-​g​o​e​b​b​e​l​s​/​3​6​616

59 sehens­wer­te Film­mi­nu­ten mit vie­len Wochen­schau-Aus­schnit­ten über Mag­da Goe­b­bels — die Gefolgs­frau (ORF, aus der Rei­he ‘Hit­lers Frau­en’)
https://​www​.dai​l​y​mo​ti​on​.com/​v​i​d​e​o​/​x​7​s​q​k2m

Bild­nach­wei­se:

Bun­des­ar­chiv Bild 183-R32860, Ber­lin, Trau­ung von Joseph und Mag­da Goe­b­bels / Autor unbe­kannt / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de. Trau­ung von Joseph und Mag­da Goe­b­bels auf Gut Seve­rin bei Par­chim (Meck­len­burg), auf dem Weg zur Kir­che. Im Hin­ter­grund der Trau­zeu­ge Hit­ler.
Mag­da und Joseph Goe­b­bels mit ihren Kin­dern Hil­de­gard, Hel­mut, Hel­ga (v. l. n. r.), 1937
Von Bun­des­ar­chiv, Bild 183‑1987-0724–503 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de
Logo der Uni­ver­sum-Film-AG (Ufa) von 1917 bis 1991 mit Haupt­sitz und Stu­di­os im Pots­da­mer Stadteil Babels­berg. Gemein­frei
Lída Baa­ro­vá (1940), gemein­frei
Bun­des­ar­chiv, Bild 183‑1987-0724–502 / Hein­rich Hoff­mann / CC-BY-SA 3.0
Ober­salz­berg, Besuch Fami­lie Goe­b­bels bei Adolf Hit­ler, Der Füh­rer wie­der auf dem Ober­salz­berg. Bei einem Besuch auf dem Kehl­stein mit sei­nen Gäs­ten, Reichs­mi­nis­ter Dr. Goe­b­bels und Frau mit ihren Kin­dern Hel­ga, Hil­de und Hel­mut.
1938, Autor: Hein­rich Hoff­mann
Por­trät der Fami­lie Goe­b­bels 1942: Mit­te Mag­da Goe­b­bels, Joseph Goe­b­bels mit ihren sechs Kin­dern Hel­ga, Hil­de­gard, Hel­mut, Hed­wig, Hol­di­ne und Hei­drun. Dahin­ter Harald Quandt in der Uni­form eines Feld­we­bels der Luft­waf­fe (retu­schier­te Post­kar­te, erstellt: 1. Janu­ar 1944), Von Bun­des­ar­chiv, Bild 146‑1978-086–03 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de
Foto aus der sowje­ti­schen Wochen­schau 1945: Die sechs getö­te­ten Goe­b­bels-Kin­der, gemeinfrei


Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschich­te & Psy­cho­lo­gie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich brin­ge mit mei­nem Team Lebens-. Fami­li­en- und Unter­neh­mens­ge­schich­ten ins Buch
und schrei­be als Ghost­wri­te­rin mit den Schwer­punk­ten Geschich­te und Psy­cho­lo­gie.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen:
Über uns * Geschen­ke made for Mama * Face­book * XING * Pin­te­rest
Kon­takt * Daten­schutz * Impres­sum

295650coo­kie-checkMag­da Goe­b­bels (2): Der Bock von Babels­berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.