Opas Krieg

Von Christian Mack

1. weltkrieg opas krieg www.generationengespräch.de


Heute, für ein Menschenleben unendlich lange erscheinende 100 Jahre später, findet der Erste Weltkrieg zum „Jubiläum” wieder Beachtung.

Dabei gibt es ein Problem: Die Lebenswelt der Menschen vor 100 Jahren ist uns fremd geworden …

… und somit auch die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts” (George F. Kennan).

Der Zweite Weltkrieg scheint uns dagegen lebendig: An Hollywoodfilmen oder Fernsehdokumentationen zum Thema herrscht kein Mangel, ebenso wenig an Zeitzeugen.

Mit dem Ersten Weltkrieg sieht es da etwas anders aus: Wie war das damals?

Opa Schützengraben
Foto: Opas Krieg

Hilfreich: Spätgebärende Vorfahren

Doch, ich habe „Glück”.
Meine Eltern (Jahrgang 1948) waren relativ alt als sie mich (Jahrgang 1984) in die Welt setzten. Mein Opa väterlicherseits wiederum war noch älter, als er – lang davor – meinen Vater in ebendiese Welt setzte.

Das bedeutet: Mein Opa, Franz Mack, war dabei.

Dabei im Schützengrabenkrieg des Ersten Weltkriegs an der Westfront. Mittendrin in der Scheiße, im Blut und den Gedärmen, dem Giftgas und den Schreien der Sterbenden, im Maschinengewehrhagel und im Artilleriedonner des Ersten Weltkrieges.

Erzählt hat er davon vermutlich nie, wie es für die Kriegsgenerationen aus beiden Weltkriegen üblich war.
Jedenfalls weiß ich darüber nichts.

Christian Mack: Opas Krieg

Geboren 1894 in Nürnberg, 90 Jahre vor meiner eigenen Geburt, war Opa Franz ein junger Mann von 20 Jahren, als er in den Krieg ging.

Gestorben ist er 1981, drei Jahre vor meiner Geburt. Opa Franz kenne ich also nur aus Erzählungen und von alten Fotos.

Und von Feldpostkarten.
Feldpostkarten, die er zwischen 1915 und 1917 aus Frankreich nach Hause geschickt hat.

Erster Weltkrieg – 90 Jahre danach

Lesen konnte ich diese Karten aber nie.
Denn sie sind in Sütterlin geschrieben, womit ich mich bis heute äußerst schwer tue.

Fasziniert haben mich die alten Karten, die Oma in einem ebenso alten und seltsam angenehm-modrig riechenden Album gesammelt hatte, schon immer.

Die Schwarz-Weiß-Fotografien zerstörter Ortschaften mit brennenden Kirchturmrspritzen, die inszenierte Schützengrabenromantik, die etwa eine Gruppe Soldaten bei der Morgentoilette zeigt, oder die bunt gemalten Propaganda-Witzchen, wo beispielsweise ein deutscher Pickelhauben-Soldat als Sinnbild für den Zweifrontenkrieg an zwei Tischen gleichzeitig Skat gegen andere Nationen spielt – und selbstverständlich gewinnt.

Einen ersten, im Nachhinein betrachtet sehr gelungenen Versuch der Aufarbeitung von Opas Kriegsalbum, hat vor zehn Jahren mein Vater unternommen.

Auch er brauchte wohl ein „rundes Jubiläum” dafür und so machten meine Eltern, mein Bruder und ich uns 2004 auf nach Frankreich.

An die Schauplätze der Feldpostkarten von Opa, zur „Tour de Franz”, wie es mein Vater nannte.

Aufarbeitung von Opas Kriegsalbum

Mein Vater war es auch, der die Reise anhand der Feldpost seines Vaters akribisch im stillen Kämmerlein ausgetüftelt hatte. Er hatte wohl auch angefangen, die eine oder andere Postkarte zu „übersetzen”. Allerdings ging es ihm wahrscheinlich eher um die Gefechts- und Aufenthaltsorte seines Vaters, als um die Schützengraben-Korrespondenz von Opa Franz an sich.

Die Tour de Franz

Ich weiß noch, dass diese Reise damals schon Eindruck bei mir hinterlassen hatte: Ich war – wie Opa Franz 90 Jahre zuvor – 20 Jahre alt, als ich an den Schauplätzen der Vergangenheit stand.

Als ich in Waldstücken und Äckern immer noch die Wirkung der Artillerie in Form von tiefen Kratern sehen konnte, obwohl die Kanonen seit 90 Jahren verstummt waren.

Obwohl nach zwei Weltkriegen die Narben der Vergangenheit in der Eurozone längst verheilt schienen und aus „Erbfeinden” friedliche Nachbarn geworden waren.

By Oeuvre personnelle - Photographie personnelle prise près de l'ossuaire de Douaumont, Public Domain
By Oeuvre personnelle – Photographie personnelle prise près de l’ossuaire de Douaumont, Public Domain

Die Unendlichkeit der so genannten „Heldengräber”, die wir auf der „Tour de Franz” ebenso besuchten wie Festungen und Museen, machten Eindruck auf mich. Soweit das Auge reichte weiße Grabkreuze mit Namen gefallener Soldaten. Franzosen und Deutsche.

Alle in dem Alter in dem ich damals war.

Alle in dem Alter, in dem Opa vor jetzt genau 100 Jahren war, als er in den Krieg zog.

Die vom Krieg unversehrte Familie Mack

Weitere zehn Jahre, den Tod des eigenen Vaters und ein weiteres „Jubiläum” hat es seit der „Tour de Franz” für mich gebraucht, bis ich mich erneut für Opas Postkarten interessiert habe.

Vor gut einem Jahr fielen sie mir noch einmal in die Hand und ich stellte fest: Anders als in vielen anderen deutschen Familien, kehrten die Söhne der Macks allesamt von der Front zurück.

Für Opa Franz war der Krieg am 8. Mai 1917 vorbei, als er von einem oder mehreren Granatsplittern aus deutscher Artillerie in den Rücken getroffen wurde.

Die nächsten 16 Monate musste er im Lazarett verbringen, wo er in zwei Operationen wieder zusammengeflickt werden musste.

Dieser „Heimatschuss”, ironischerweise tatsächlich aus „heimischen” Kanonen abgefeuert, brachte ihm zeitlebens eine Behinderung von 70 Prozent ein.

Soweit ich weiß, muss einer der Granatsplitter seine Blase erwischt haben, weshalb er sein Leben lang Probleme beim „Wasser lassen” hatte.

Opas Feldpost brachte aber auch Erkenntnisse über die Familienstruktur der Macks.
Anders als bei meinen Verwandten mütterlicherseits, die einen sehr engen Kontakt untereinander pflegen, kann ich die verworrenen Wurzeln des Mackschen Familienstammbaums bislang noch nicht so recht entwirren.

chrome_reader_mode

Opa twittert aus dem Schützengraben

Im Februar 2015 ist Opa Franz wieder auferstanden und verschickt seine Feldpost noch einmal. Veröffentlicht wird sie von mir seither „tagesaktuell von vor 100 Jahren”. Und zwar für alle sichtbar im Internet.
Konkret heißt das: Ich verschicke über den Twitter-Account „OpasKrieg“ die Feldpost von Franz Mack, aber auch die Postkarten an ihn und einige seiner Verwandten. Zusätzlich gibt es weitere Informationen auf der eigens dafür eingerichteten Website www.opaskrieg.de.

Bahnbrechende Erkenntnisse für die Geschichtsschreibung des Ersten Weltkrieges sind nicht zu erwarten. Aber grade die Art und Weise wie Opa und die Familie in ihrem Alltag mit der Urgewalt des Krieges umzugehen versuchen, finde ich überaus spannend.

Der Blog von Christian Mack:
https://der-mack.de/blog/2014/11/28/erster-weltkrieg-opas-krieg/

Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2015 (überarbeitet 2022)

Lesen Sie im nächsten Beitrag: Verdun ist eine kleine Stadt ohne große Bedeutung. Eigentlich ist sie kaum der Rede wert. Doch dann beginnt am Morgen des 21. Februar 1916 die deutsche Operation „Gericht“ und lässt die beschauliche Kleinstadt Verdun wie 27 Jahre später auch Stalingrad zum Synonym für die Grausamkeit und Sinnlosigkeit von Kriegen werden.
Vor 100 Jahren: Die Hölle von Verdun

Buchempfehlungen:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Florian Illies‘ Meisterwerk
über Könige und Kaiser, Rilke, Kafka, Stalin, Hitler und alle anderen, die 1913 zum Sommer des Jahrhunderts werden ließen. Hervorragend recherchiert und mit feiner Ironie geschrieben, ein Buch, das mit kleinen Episoden eine ganze Welt erklärt. Jede Seite lohnt sich!

Florian Illies, 1913: Der Sommer des Jahrhunderts*, S. Fischer Verlag GmbH, Taschenbuch, 2015

Die 90 spannendsten Kapitel des beliebten Podcasts „Eine Stunde History“ von Deutschlandfunk-Nova zusammengefasst in einem Buch zum Blättern und Schmökern.Am Ende jedes Kapitels verweist ein QR-Code auf den jeweiligen Podcast, so dass man bei Bedarf das jeweilige Thema nachhören und vertiefen kann. Ein spannendes Format und ein spannendes Buch – sehr lesens- und hörenswert!
Matthias von Hellfeld, Markus Dichmann, Meike Rosenplänter, History für Eilige: Alles, was man über Geschichte muss* Verlag Herder, 2020

Die Geschichte der Deutschen gut, übersichtlich und verständlich erklärt. Neben wichtigen Daten und Fakten gibt es viele Hintergrundinformationen und Anekdoten, die das Lesen zum Vergnügen machen und das Verstehen von historischen Entwicklungen erleichtern. Für’s Nachschlagen und zum Querlesen prima geeignet. Sehr empfehlenswert!

Christian v. Ditfurth: Deutsche Geschichte für Dummies*, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, 2019

Eine tolle Anleitung für den Einstieg ins biografische Schreiben
ist dieser Ratgeber des Schriftstellers und Drehbuchautors Hanns-Josef Ortheil. Für alle, die Startschwierigkeiten überwinden oder noch ein bisschen gezielter schreiben wollen:

Hanns-Josef Ortheil: Schreiben über mich selbst. Spielformen des autobiografischen Schreibens*
Duden Verlag Verlag, 2013

Ein sehr empfehlenswertes Buch für den Start in die Ahnenforschung
Übersichtlich, hervorragend erklärt, klar strukturiert und durch regelmäßige Aktualisierungen für alle Linkempfehlungen immer auf dem neusten Stand. Für den Start in die eigene Familiengeschichte, aber auch Fortgeschrittene werden von diesem Buch profitieren!
Tobias Grad: Ahnenforschung – Einführung und weiterführende Tipps: Familienforschung für jedermann*, Self published, Taschenbuch, 2018

Die Zwischenkriegszeit 1918 bis 1939.
Nicht von Wissenschaftlern und Historikern erklärt, sondern durch Zeitzeugen anhand von Tagebüchern, Briefen und Fotografien erzählt. Spielszenen wechseln sich mit alten Filmaufnahmen ab – eine sehr sehenswerte und authentische Mischung von Geschichten und Geschichte, die uns diese Zeit mit ihren Träumen und Abgründen hervorragend nahe bringt.

Krieg der Träume 1918-1939 [3 DVDs]*, 2018, FSK 12

Weiterführende Beiträge:

Die Kaiserzeit : Die wilhelminische Epoche und ein Kaiser auf der Suche nach dem “Platz an der Sonne”- zu Beginn des krisengeschüttelten 20. Jahrhunderts einfach der falsche Mann am falschen Platz. Über den letzten deutschen Kaiser, seine Ziele und Pläne, seine Untertanen — und seine Schiffe.
Ein Platz an der Sonne oder: Wilhelm, das “Großmaul”

Familiengeschichte: In alten Fotografien kann ziemlich viel „Krimi“ stecken. Wenn man genau hinsieht, offenbaren sie manchmal völlig neue Aspekte in der Familiengeschichte. Oder neue Geheimnisse.
Puppchen, Du bist mein Augenstern

Ein alter Kaiser, ein auseinanderbrechender Vielvölkerstaat und jugendliche Attentäter, die bereit sind, für ihre Überzeugung zu morden. Das ist der Stoff, aus dem Albträume sind.
Oder Weltgeschichte.
Ein Hintergrundbericht über die Auslöser des Ersten Weltkrieges.
Sisis ‘Franzl’ und der große Knall: Krieg oder Frieden?

Alte Fotografien und Dokumente finden sich oft an den unmöglichsten Stellen. Oft sind sie dort, wo man sie niemals vermutet hätte. Ein kleiner Tipp für alle, die immer mal wieder zufällig über schöne und besondere Fundstücke stolpern: ein Ordner, ein paar Einsteckfolien, Trennblätter und ein winziges Plätzchen im Regal oder Bücherschrank.
Was tun mit alten Familienfotos und Dokumenten?

Geschichte(n) im Überblick: Was war eigentlich in den letzten 300 Jahren los, welche Stimmungen und Strömungen gab es — und warum lagen die Generationen vor uns manchmal so komplett daneben? Ein Überblick über Biografien, Geschichte und Geschichten, die unsere Welt zu dem gemacht haben, die sie heute ist.
Das Generationengespräch: Geschichte(n) im Überblick

Ahnenforschung: Die Familienforscher ist ein spannendes neues Projekt, das Kindern und Jugendlichen einen Weg zu ihren Wurzeln zeigt. Und die verleihen bekanntlich Flügel.
Wurzeln und Flügel

Linkempfehlungen:

Urgroßvater im Ersten Weltkrieg ist eine spannende Seite des Bundesarchivs für die Suche nach Großvaters oder Urgroßvaters Schicksal zwischen 1914 und 1918:
https://www.ersterweltkrieg.bundesarchiv.de/genealogie.html

Bildnachweise:

Agentur für Bildbiographien (Original Christian Mack)
Opas Krieg, Christian Mack
By Oeuvre personnelle – Photographie personnelle prise près de l’ossuaire de Douaumont, Public Domain

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschichte & Psychologie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich bringe mit meinem Team Lebens-, Familien- und Unternehmensgeschichten ins Buch und schreibe als Ghostwriterin Bücher mit den Schwerpunkten Geschichte und Psychologie.

Weitere Informationen:
Über uns * Geschenke made for Mama * Facebook * XING * Pinterest
Kontakt * Datenschutz * Impressum

5670cookie-checkOpas Krieg

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top