Vom verborgenen zum manifesten Grauen: Kindheit und Jugend Adolf Hitlers

Adolf Hitler Kindheit und Jugend


Auch Mör­der fal­len nicht ein­fach vom hei­te­ren Him­mel”, schreibt die Schwei­zer Autorin und Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin Ali­ce Mil­ler in ihrem Buch Am Anfang war Erzie­hung. Oder doch?

Der Wer­de­gang Adolf Hit­lers vom geprü­gel­ten Sohn eines „erzie­hen­den“ Vaters und einer lie­be­vol­len, aber schwa­chen Mut­ter zu einem der grau­sams­ten Dik­ta­to­ren der Mensch­heit.

Hitlers unbekannte Wurzeln

Döl­lers­heim, Stro­nes, Wei­tra, Spi­tal und Wei­ter­schlag sind klei­ne ver­streu­te Ansied­lun­gen in einer ärm­li­chen wald­rei­chen Gegend Öster­reichs zwi­schen Donau und böh­mi­scher Gren­ze, dem soge­nann­ten Wald­vier­tel.

Hier lie­gen die engen und klein­bäu­er­li­chen Wur­zeln der Hit­lers, Hied­lers oder Hütt­lers.

Kir­che und Fried­hof von Döl­lers­heim auf dem Are­al des Trup­pen­übungs­plat­zes Allent­steig in Nie­der­ös­ter­reich. “Guent­herZ 2011-03-19 0082 Doel­lers­heim Rui­ne Kir­che Fried­hof” by Guent­herZ — Own work. Licen­sed under CC BY 3.0 via Com­mons

Im Juni 1837 bringt die ledi­ge Magd Maria Anna Schick­lgru­ber in Stro­nes ein unehe­li­ches Kind zur Welt und tauft ihren klei­nen Sohn auf den Namen Alois.
Über den Kinds­va­ter gibt es zunächst kei­ne Anga­ben. Das ändert sich auch nicht, als Maria Anna fünf Jah­re spä­ter den stel­lungs­lo­sen Mül­ler­ge­sel­len Johann Georg Hied­ler hei­ra­tet.

Die Fami­lie Hied­ler ist so arm, dass die Mut­ter den klei­nen Alois schließ­lich zum Bru­der ihres Man­nes, dem Bau­ern Johann Nepo­muk Hütt­ler in Spi­tal, in Pfle­ge gibt. Viel­leicht macht sie sich Sor­gen, ihren Sohn nicht selbst ernäh­ren und auf­zie­hen zu kön­nen, viel­leicht ist Nepo­muk aber auch der eigent­li­che Kinds­va­ter.

Alois wächst auf und macht sei­nem Onkel und Pfle­ge­va­ter Nepo­muk alle Ehre.

Mit drei­zehn Jah­ren wird er zunächst Lehr­ling bei einem Schuh­ma­cher in Wien, tritt dann aber in den öster­rei­chi­schen Finanz­dienst ein. Er dient sich mit unge­heu­rem Fleiß und Pflicht­be­wusst­sein nach oben und avan­ciert schließ­lich zum Zoll­amts-Ober­of­fi­zi­al.
Das ist zu die­ser Zeit und mit sei­ner gerin­gen Schul­bil­dung und Her­kunft eine gera­de­zu atem­be­rau­ben­de Kar­rie­re.

Doch trotz sei­nes Erfolg las­tet der unbe­kann­te Vater schwer auf Alois‘ inne­rem Gleich­ge­wicht. Er ist und bleibt ein unehe­li­ches Kind.
Vater­los und mit einem unüber­seh­ba­rem Makel, dem Nach­na­men sei­ner Mut­ter: ‚Schick­lgru­ber‘.

"Alois Hitler in his last years" by Unknown - The Life and Death of Adolf Hitler by Robert Payne [1]. Licensed under Public Domain via Commons

Das ist in einer Zeit, in der eine unehe­li­che Her­kunft als Schan­de gilt, für einen Mann, der als „genau, sogar pedan­tisch“ beschrie­ben wird, eine dop­pel­te Schmach.

G’schlamperte“ Ver­hält­nis­se — das passt nicht zum Selbst­ver­ständ­nis eines stol­zen und pflicht­be­wuss­ten Beam­ten der k.u.k. Dop­pel­mon­ar­chie.

Trotz­dem — laut der Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin Ali­ce Mil­ler: gera­de des­halb — zeugt Alois als erwach­se­ner Mann meh­re­re unehe­li­che Kin­der, die er erst im Nach­hin­ein durch die spä­te­re Hoch­zeit mit der jewei­li­gen Kinds­mut­ter legi­ti­miert.

Es ist, als ob er das Trau­ma sei­ner eige­nen unehe­li­chen Her­kunft wie­der­ho­len müss­te, um es dann wie­der “in Ord­nung” zu brin­gen.

„Stammbaum Adolf Hitler 3“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stammbaum_Adolf_Hitler_3.svg#/media/File:Stammbaum_Adolf_Hitler_3.svg
„Stamm­baum Adolf Hit­ler 3“. Lizen­ziert unter CC BY-SA 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons https://​com​mons​.wiki​me​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​i​l​e​:​S​t​a​m​m​b​a​u​m​_​A​d​o​l​f​_​H​i​t​l​e​r​_​3​.​s​v​g​#​/​m​e​d​i​a​/​F​i​l​e​:​S​t​a​m​m​b​a​u​m​_​A​d​o​l​f​_​H​i​t​l​e​r​_​3​.​svg

Aus Schicklgruber wird Hitler

Im Janu­ar 1877 erhält der fast 40jährige Alois schließ­lich doch noch eine ordent­li­che Her­kunft.
Sei­ne Mut­ter Maria Anna Schick­lgru­ber ist zu die­sem Zeit­punkt seit knapp 30 Jah­ren tot, sein angeb­li­cher Vater Johann Georg Hied­ler seit 19 Jah­ren.

Alois wird nach­träg­lich doch noch zum legi­ti­men Sohn: Johann Georg Hied­ler, der Mann, den Alois’ Mut­ter fünf Jah­re nach sei­ner Geburt gehei­ra­tet hat, wird post­hum zu sei­nem leib­li­chen Vater erklärt — Alois’ Onkel und Zieh­va­ter Nepo­muk und drei ande­re Zeu­gen kön­nen sich plötz­lich wie­der ganz genau erin­nern.

Wer die Idee zu die­ser Pro­vinz­pos­se der beson­de­ren Art hat­te, lässt sich nach­träg­lich nicht mehr fest­stel­len.
Es könn­te der auf sei­nen Nef­fen und Zieh­sohn stol­ze Nepo­muk gewe­sen sein, mög­li­cher­wei­se hat aber auch Alois selbst die spä­te Berei­ni­gung sei­ner Fami­li­en­ge­schich­te initi­iert:

Neun­und­zwan­zig Jah­re, nach­dem Maria Anna Schick­lgru­ber an Aus­zeh­rung infol­ge Brust­was­ser­sucht in Klein-Mot­ten bei Stro­nes ver­stor­ben war, und neun­zehn Jah­re nach dem Tode ihres Man­nes erschien des­sen Bru­der Johann Nepo­muk zusam­men mit drei Bekann­ten beim Pfar­rer Zahn­schirm in Döl­lers­heim und bean­trag­te die Legi­ti­mie­rung sei­nes inzwi­schen nahe­zu vier­zig­jäh­ri­gen ‚Zieh­sohns‘, des Zoll­be­am­ten Alois Schick­lgru­ber; aller­dings sei nicht er sel­ber, son­dern sein ver­stor­be­ner Bru­der Johann Georg der Vater, die­ser habe das auch zuge­stan­den, sei­ne Beglei­ter könn­ten den Sach­ver­halt bezeu­gen.“

aus: Joa­chim Fest, Hit­ler Eine Bio­gra­phie*

Lupen­rein ist die­se nach­träg­lich ein­ge­setz­te Vater­schaft nicht.

Zu allem Übel ver­gisst der Herr Pfar­rer in der Eile auch noch, das Doku­ment zu unter­schrei­ben, und gibt Alois ver­se­hent­lich den Nach­na­men Hit­ler statt Hied­ler.
Doch ange­sichts aller sons­ti­gen Merk­wür­dig­kei­ten die­ses Ver­fah­rens sind das letzt­lich nur Baga­tel­len.

ANZEIGE

Nach wie vor eine der bes­ten, fun­dier­tes­ten
- und umfang­reichs­ten (über 1000 Sei­ten) — Hit­ler-Bio­gra­fi­en.
Sehr lesens­wert und ein MUST-READ für alle, die mehr als einen Über­blick über die Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus haben wol­len.

Joa­chim C. Fest, Hit­ler. Eine Bio­gra­phie*. Ull­stein Ver­lag GmbH Ber­lin, Taschen­buch, unge­kürz­te Aus­ga­be, 2002


Hitlers Vater Alois

12 Jah­re nach Alois’ spä­ter Legi­ti­mie­rung zum ehe­li­chen Sohn, am 20. April 1889, beginnt in Brau­nau am Inn das ver­bor­ge­ne Grau­en, das für die Mensch­heit zum mani­fes­ten wer­den wird.

Alois Hit­lers Sohn Adolf wird gebo­ren.

Adolf Hit­ler, Kin­der­bild. Bun­des­ar­chiv Bild 183‑1989-0322–506/ ca. 1889/1890 / Pho­to­gra­pher unknown/ CC BY-SA 3.0

Er ist das vier­te gemein­sa­me Kind des mitt­ler­wei­le 51jährigen Zoll­amts­ober­of­fi­zi­als Alois Hit­ler — ehe­mals Schick­lgru­ber - und sei­ner 23 Jah­re jün­ge­ren drit­ten Ehe­frau Kla­ra.

Mit im Haus­halt leben Adolfs älte­re Halb­ge­schwis­ter, Alois juni­or und Ange­la, aus Alois’ vor­her­ge­hen­der Ehe.

Das Leben mit Alois ist für Frau und Kin­der alles ande­re als leicht, denn er ist eine außer­or­dent­lich schwie­ri­ge Per­sön­lich­keit.

Nach außen ver­kör­pert er den stol­zen, pflicht­be­wuss­ten und wür­de­vol­len Staats­be­am­ten der Öster­rei­chisch-Unga­ri­schen Dop­pel­mon­ar­chie; er prä­sen­tiert sich ger­ne in sei­ner Amt­mann-Uni­form mit blit­zen­den Knöp­fen und legt größ­ten Wert dar­auf, von Nach­barn und Bekann­ten mit kor­rek­tem Titel ange­spro­chen zu wer­den.

Von sei­ner jewei­li­gen Ehe­frau und den Kin­dern erwar­te­te er – ganz Patri­arch – Respekt, Dis­zi­plin und abso­lu­ten Gehor­sam, was in jener Zeit nichts Unge­wöhn­li­ches ist.

Die Erzie­hung mit har­ter Hand ist üblich und soll den GAU elter­li­chen Wir­kens ver­mei­den, den Nach­wuchs durch zu viel „Affen­lie­be“ zu “ver­zär­teln” und zu “ver­weich­li­chen”. Kind­heit soll Kin­der abhär­ten und ange­mes­sen auf ein har­tes Leben vor­be­rei­ten.

Nie­mand will einen “klei­nen Haus­ty­ran­nen” groß­zie­hen, ein Ergeb­nis, das nach all­ge­mei­ner Mei­nung unwei­ger­lich ein­tre­ten wür­de, lie­ße man sei­nem Kind zu viel Frei­raum für eige­ne Wün­sche und Bedürf­nis­se.

„ … Wie lässt es sich erklä­ren, dass die­se bei­den gut­mei­nen­den, sta­bi­len, sehr nor­ma­len und sicher­lich nicht destruk­ti­ven Men­schen das spä­te­re Unge­heu­er Adolf Hit­ler in die Welt set­zen?“

Helm Stier­lin, Adolf Hit­ler, Fami­li­en­per­spek­ti­ven‘ (1975, zitiert nach A.Miller*)


Alois’ gut­bür­ger­li­che Fas­sa­de brö­ckelt, sobald man einen genaue­ren Blick hin­ter die bie­de­re Kulis­se der Wohl­an­stän­dig­keit wirft.

Alle Hit­ler-Bio­gra­fen berich­ten über­ein­stim­mend von Alois‘ Unrast, sei­nen impul­si­ven Ent­schlüs­sen, sei­nem unste­ten Tem­pe­ra­ment und sei­nen Gewalt­aus­brü­chen.

Sei­ne Kin­der erzieht er mit har­ter Hand nicht nur, um sie abzu­här­ten.
Sei­ne “Erzie­hungs­ge­walt” ist ver­mut­lich auch das Ven­til für sei­nen eige­nen Zorn und sei­ne Frus­tra­tio­nen.

Er prü­gelt.
Regel­mä­ßig bekom­men sei­ne Kin­der, der Hund und ver­mut­lich auch die Ehe­frau sei­nen Zorn zu spü­ren.

Hit­ler-Bio­graf John Toland schreibt:

Er war streit­süch­tig und reiz­bar gewor­den. Zum Haupt­ob­jekt der väter­li­chen Miss­stim­mung wur­de Alois jr. Zeit­wei­se lag der Vater, der abso­lu­ten Gehor­sam ver­lang­te, mit die­sem Sohn in dau­ern­dem Streit, weil der Jun­ge sich wei­ger­te, die­se Füg­sam­keit zu zei­gen.

Spä­ter beklag­te Alois jr. sich bit­ter dar­über, dass sein Vater in häu­fig ‚unbarm­her­zig mit der Nil­pferd­peit­sche geschla­gen‘ habe, aber im dama­li­gen Öster­reich waren schlim­me kör­per­li­che Züch­ti­gun­gen von Kin­dern kei­nes­falls unüb­lich; man erach­te­te eine sol­che Behand­lung als güns­tig für die see­li­sche Ent­wick­lung eines Kin­des.
Als der Jun­ge ein­mal an drei Tagen nicht zur Schu­le gegan­gen war, weil er ein Spiel­zeug­boot fer­tig­stel­len woll­te, wur­de er von sei­nem Vater, der ihn durch­aus zu die­sem Hob­by ermu­tigt hat­te, mit der Peit­sche trak­tiert und so lan­ge miss­han­delt, bis er das Bewusst­sein ver­lor.
Eini­gen Erzäh­lun­gen zufol­ge wur­de auch Adolf – wenn auch nicht so häu­fig – mit der Peit­sche gezüch­tigt, und den Hund schlug der Herr des Hau­ses ‚so lan­ge, bis er sich krümm­te und den Fuß­bo­den näss­te‘.“

Hit­ler-Bio­graf John Toland, zitiert nach A.Miller*

Hitlers Mutter Klara

 „Klara Hitler“ von Unbekannt - forum.axishistory.com. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons

Adolf Hit­lers Mut­ter Kla­ra wird von Alois das ers­te Mal geschwän­gert, als er noch mit sei­ner zwei­ten Frau ver­hei­ra­tet ist.

Für Alois sind unehe­lich gezeug­te Kin­der nichts Unge­wöhn­li­ches — es ist, als ob er den Makel sei­ner eige­nen unehe­li­chen Geburt an die nächs­te Genera­ti­on wei­ter­ge­ben will.

Zu Leb­zei­ten sei­ner ers­ten Frau ist sei­ne spä­te­re zwei­te bereits von ihm schwan­ger, und als die­se krank wird und Kla­ra ins Haus kommt, um an ihrer Stel­le Haus­halt und Kin­der zu ver­sor­gen, erwar­te­te sie kur­ze Zeit spä­ter ein Kind vom Her­ren des Hau­ses.

Glück­li­cher­wei­se stirbt Alois’ zwei­te Ehe­frau recht­zei­tig und Kla­ra ent­geht der Schan­de, ein unehe­li­ches Kind von ihrem Onkel zur Welt zu brin­gen. (Zumin­dest gesetz­lich ist Kla­ra Alois‘ Nich­te. Wie eng ihre Bluts­ver­wandt­schaft ist, lässt sich wegen Alois’ unkla­rer Her­kunft nicht abschlie­ßend beur­tei­len.)

Nach dem Tod der zwei­ten Ehe­frau hei­ra­tet Alois die schwan­ge­re Kla­ra, eine Wahl hat sie nicht.
Kurz nach der Hoch­zeit bringt sie ihren Sohn Gus­tav zur Welt, es fol­gen in kur­zen Abstän­den Ida und Otto.

ANZEIGE

Die Macht­er­grei­fung 1933,
der Mythos ‘Auto­bahn­bau’. Röhm-Putsch, Volks­ge­mein­schaft und Olym­pia­de 1936, aber auch ein sehr gut recher­chier­ter und aus­führ­li­cher Bei­trag über Hit­lers Wer­de­gang - span­nend, über­sicht­lich und sehr infor­ma­tiv beschrie­ben und in tol­len Bil­dern dar­ge­stellt. Ein lesens­wer­ter Blick hin­ter die Kulis­sen der ers­ten 1000 Tage des Nazi-Regimes.
GEO Epo­che, Deutsch­land unter dem Haken­kreuz, Teil 1: 1933 — 1936. Die ers­ten 1000 Tage der Dik­ta­tur*, Gru­ner + Jahr, 2013


Kla­ras Ehe mit Alois ist alles ande­re als glück­lich; ihren Sta­tus als sei­ne Magd und Mätres­se kann sie auch nach der Ehe­schlie­ßung nie able­gen, und es ist zu ver­mu­ten, dass Alois in sei­ner oft gren­zen­lo­sen Wut nicht nur die Kin­der und den Hund, son­dern auch sie prü­gelt.

Dazu kommt ein schwe­rer Schick­sals­schlag: Ein Jahr vor Hit­lers Geburt ster­ben alle drei Geschwis­ter im Klein­kind- und Baby­al­ter kurz hin­ter­ein­an­der an Diph­te­rie, Baby Otto wird nur drei Tage alt. Es ist ein furcht­ba­rer Schlag für die tief­gläu­bi­ge Kla­ra, die ihren ein­zi­gen leben­den Sohn Adolf abgöt­tisch liebt.

„ … Hit­ler selbst wird sein Schul­ver­sa­gen spä­ter in eine Legen­de jugend­li­chen Auf­be­geh­rens gegen bor­nier­te Beam­ten­idea­le klei­den. Der wah­re Grund dürf­te weni­ger hero­isch sein: ein eher wei­cher Jun­ge, von der Mut­ter früh dar­an gewöhnt, etwas Beson­de­res zu sein, vom Vater regel­mä­ßig gede­mü­tigt — statt eines sta­bi­len Selbst­wert­ge­fühls ent­wi­ckelt Adolf Hit­ler eine Mischung aus Selbst­hass und Hybris.“

GEO Epo­che, Deutsch­land unter dem Haken­kreuz, Teil 1: 1933 — 1936. Die ers­ten 1000 Tage der Dik­ta­tur*

Das Gerücht

Recht­lich war für Hit­lers Vater Alois mit dem nach­träg­lich legi­ti­mier­ten Vater zumin­dest alles gere­gelt, und sei­ne Welt hät­te in Ord­nung sein kön­nen.
Doch in der Fami­lie gab es noch einen wei­te­ren Schat­ten, der erst Alois, spä­ter auch sei­nem Sohn Adolf schwer zu schaf­fen mach­te.

Dabei war es nur ein Gerücht – Ali­ce Mil­ler nennt es das ‚omi­nö­se Gerücht, denn ein Gerücht bleibt irgend­wie immer in der Welt.
Man kann damit oft viel schwe­rer leben als mit Tat­sa­chen. Hit­lers Vater Alois konn­te es kaum ertra­gen.

Das Gerücht besag­te, dass der nach­träg­lich im Kirch­buch von Döl­lers­heim ein­ge­tra­ge­ne Vater von Alois eben nicht, wie behaup­tet, jener stel­lungs­lo­se Mül­ler­ge­sel­le Johann Georg Hied­ler war.

Es wur­de nie bewie­sen, wider­legt wer­den konn­te es aber auch nicht.
Es blieb ein­fach hän­gen, und sogar auf dem Höhe­punkt sei­ner Macht muss­te sich Adolf Hit­ler mit ihm her­um­schla­gen, wie Joa­chim Fest in sei­ner exzel­len­ten Hit­ler-Bio­gra­fie schreibt:

Hitler, Adolf: Reichskanzler, Deutschland, 20 April 1937. Bundesarchiv, Bild 183-S33882/CC BY-SA 3.0

Mit den bei­den Brü­dern, dem Mül­ler­ge­sel­len Johann Georg Hied­ler und dem Bau­ern Johann Nepo­muk Hütt­ler, sind zwei mut­maß­li­che Väter Alois Schick­lgru­bers benannt.
Der drit­te ist, einer eher aben­teu­er­li­chen, immer­hin aus der enge­ren Umge­bung stam­men­den Ver­si­che­rung zufol­ge, ein Gra­zer Jude namens Fran­ken­ber­ger, in des­sen Haus­halt Maria Anna Schick­lgru­ber tätig gewe­sen sein soll, als sie schwan­ger wur­de.

Jeden­falls hat Hans Frank, Hit­lers lang­jäh­ri­ger Anwalt und spä­te­rer Gene­ral­gou­ver­neur in Polen, im Rah­men sei­nes Nürn­ber­ger Rechen­schafts­be­richts bezeugt, Hit­ler habe im Jah­re 1930 von einem Sohn sei­nes Halb­bru­ders Alois in mög­li­cher­wei­se erpres­se­ri­scher Absicht einen Brief erhal­ten, der sich in dunk­len Andeu­tun­gen über ‚sehr gewis­se Umstän­de‘ der hit­ler­schen Fami­li­en­ge­schich­te erging.

Frank erhielt den Auf­trag, der Sache ver­trau­lich nach­zu­ge­hen, und fand eini­ge Anhalts­punk­te für die Ver­mu­tung, dass Fran­ken­ber­ger der Groß­va­ter Hit­lers gewe­sen sei. Der Man­gel an nach­prüf­ba­ren Bele­gen lässt die­se The­se frei­lich über­aus frag­wür­dig erschei­nen, wie wenig Anlass Frank auch gehabt haben mag, Hit­ler von Nürn­berg aus einen jüdi­schen Vor­fah­ren zuzu­schrei­ben; jün­ge­re Unter­su­chun­gen haben die Glaub­wür­dig­keit sei­ner Ver­si­che­rung wei­ter erschüt­tert, so dass die The­se der ernst­haf­ten Erör­te­rung kaum noch stand­hält.
Ihre eigent­li­che Bedeu­tung liegt denn auch weni­ger in ihrer objek­ti­ven Stich­hal­tig­keit; weit ent­schei­den­der und psy­cho­lo­gisch von Bedeu­tung war, dass Hit­ler sei­ne Her­kunft durch die Ergeb­nis­se Franks in Zwei­fel gezo­gen sehen muss­te.

Eine erneu­te Nach­for­schungs­ak­ti­on, im August 1942 von der Gesta­po im Auf­trag Hein­rich Himm­lers unter­nom­men, blieb ohne greif­ba­ren Erfolg, und nicht viel gesi­cher­ter als alle übri­gen Groß­va­ter­schafts­theo­ri­en, wenn auch von eini­gem kom­bi­na­to­ri­schen Ehr­geiz zeu­gend, ist die Ver­si­on, die Johann Nepo­muk Hütt­ler ‚mit an abso­lu­te Sicher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit‘ als Vater Alois Schick­lgru­bers bezeich­net.

Zuletzt endet die eine wie die ande­re die­ser The­sen im Dun­kel ver­wor­re­ner, von Not, Dumpf­heit und länd­li­cher Bigot­te­rie gepräg­ter Ver­hält­nis­se: Adolf Hit­ler wuss­te nicht, wer sein Groß­va­ter war.“

aus: Joa­chim Fest, Hit­ler Eine Bio­gra­phie*

War nicht der stel­lungs­lo­se Mül­ler­ge­sel­le Johann Georg Hied­ler, den Alois’ Mut­ter spä­ter hei­ra­te­te, Alois’ Vater, son­dern der kon­ver­tier­te Gra­zer Jude Fran­ken­ber­ger, in des­sen Haus­halt Maria Anna in Stel­lung war, als sie schwan­ger wur­de?

Hat­te Adolf Hit­ler einen jüdi­schen Groß­va­ter?
Das ist bis heu­te nicht geklärt, ver­mut­lich ist das Gerücht nicht mehr als Gere­de.

Gere­de über Hit­lers unbe­kann­te Wur­zeln, das sich nie aus der Welt schaf­fen ließ.

Es ist, wie vie­le For­scher heu­te ver­mu­ten, einer der Grün­de für Alois’ prü­geln­den Zorn und damit mut­maß­lich ein Bau­stein auf dem Weg vom ver­bor­ge­nen zum manis­fes­ten Grau­en für die gan­ze Welt.

Copy­right: Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en, www​.bild​bio​gra​phi​en​.de, 2016 (über­ar­bei­tet 2018)

Lesen Sie im nächs­ten Bei­trag: Für die dama­li­ge Zeit hat­te Adolf Hit­ler eine ganz „nor­ma­le“ Kind­heit. Dis­zi­plin, Gehor­sam und Füg­sam­keit waren jahr­hun­der­te­lang nicht nur ers­te Untertanen‑, son­dern auch obers­te Kin­der­pflicht. Und so wächst Adolf Hit­ler auf, wie vie­le ande­re auch: Als Sohn eines ‘erzie­hen­den’ — prü­geln­den — Vaters und einer Mut­ter, die zwar lie­be­voll, aber auch schwach ist. 
Hit­lers Mut­ter Kla­ra

Appen­dix:

Alois Hit­ler Juni­or hat­te einen Sohn mit sei­ner ers­ten Ehe­frau, der Irin Brid­get Dow­ling namens Wil­liam Patrick Hit­ler. Die­ser leb­te bis 1987, wech­sel­te sei­nen Namen, emi­grier­te nach New York, trat dort in die Armee gegen Hit­ler ein, und hat wie­der­um vier Söh­ne mit sei­ner deutsch­stäm­mi­gen Ehe­frau Phyl­lis. (Alex­an­der Adolf, Lou­is, Howard [†1989] und Bri­an Hit­ler).

Heinz Hit­ler, zwei­ter Sohn von Alois Hit­ler Juni­or, mit sei­ner zwei­ten Ehe­frau Hed­wig, starb in rus­si­scher Kriegs­ge­fan­gen­schaft.

Ange­la Hit­ler hei­ra­te­te den Steu­er­be­am­ten Leo Rau­bal und hat­te drei Kin­der, ihre Toch­ter Ange­la (Geli) Rau­bal leb­te zeit­wei­se im Haus­halt ihres “Onkel Wolf” und brach­te sich 1931 — mög­li­cher­wei­se — sei­net­we­gen um.

Leo Rau­bal Juni­or, kämpf­te im 2. Welt­krieg und kehr­te 1955 aus rus­si­scher Gefan­gen­schaft zurück. Die Deut­schen hat­ten ihn gegen Sta­lins Sohn Jascha aus­tau­schen wol­len, die­ser lehn­te das Begeh­ren mit der Begrün­dung “Krieg ist Krieg” ab. Leos Sohn Peter lebt als pen­sio­nier­ter Inge­nieur In Öster­reich und lehnt Ansprü­che auf ein Erbe von Adolf Hit­ler ab.

Elfrie­de (Friedl) Rau­bal verh. Hoch­eg­ger, hat Nach­kom­men im Raum Linz, starb im Jah­re 1993, und erreich­te damit von allen Hit­ler-Ver­wand­ten das höchs­te Alter.

Buch­emp­feh­lun­gen:

Die mit * gekenn­zeich­ne­ten Links sind soge­nann­te Affi­la­te-Links, die hel­fen, den Blog Genera­tio­nen­ge­spräch zu finan­zie­ren. Wenn Ihnen eine der ange­ge­be­nen Emp­feh­lun­gen gefällt und Sie das Buch (oder ein ande­res Pro­dukt) über die­sen Link bestel­len, erhält der Blog dafür eine klei­ne Pro­vi­si­on, ohne dass für Sie Mehr­kos­ten ent­ste­hen. Für Ihren Klick: Herz­li­chen Dank im Vor­aus!

Eine fast unbe­kann­te Frau,
die viel­leicht mehr Ein­fluss auf die Welt­ge­schich­te hat­te, als wir ahnen: Hit­lers Groß­mutter*, eine Roman­bio­gra­fie über das Leben der Maria Anna Schick­lgru­ber.

Ilse Krum­pöck, Hit­lers Groß­mutter*, Stein­ver­lag, Bad Traun­stein 2011, 288 Sei­ten, Gebun­den

Ali­ce Mil­lers Klas­si­ker „Am Anfang war Erzie­hung“ ist heu­te aktu­el­ler denn je – gesell­schaft­lich, für vie­le aber auch sehr per­sön­lich. Die Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin über Kind­heit, Erzie­hung und “schwar­ze Päd­ago­gik” — und ihre Fol­gen. Sehr lesens­wert ist das Kapi­tel ” Vom ver­bor­ge­nen zum mani­fes­ten Grau­en” üder die Kind­heit und Jugend Adolf Hit­lers.
Ali­ce Mil­ler, Am Anfang war Erzie­hung*. Suhr­kamp Ver­lag, Frank­furt am Main, Taschen­buch, unge­kürz­te Ausgabe,1980

Nach wie vor eine der bes­ten, fun­dier­tes­ten
- und umfang­reichs­ten (über 1000 Sei­ten) — Hit­ler-Bio­gra­fi­en.
Sehr lesens­wert!

Joa­chim C. Fest, Hit­ler. Eine Bio­gra­phie*. Ull­stein Ver­lag GmbH Ber­lin, Taschen­buch, unge­kürz­te Aus­ga­be, 2002

Eine glän­zend geschrie­be­ne und recher­chier­te Ana­ly­se des Hit­ler-Mythos.
Ein sehr lesens­wer­tes Buch vor allem für alle, die sich mit der Fra­ge “Wie konn­te es soweit kom­men?” beschäf­ti­gen.

Ian Kers­haw, Der Hit­ler-Mythos. Füh­rer­kult und Volks­mei­nung*, Pan­the­on Ver­lag, bro­schiert, März 2018

Die ers­ten 1000 Tage des Nazi-Regimes.
Geschich­te und Stra­te­gie der ‘Macht­er­grei­fung’, der Mythos vom Auto­bahn­bau, Röhm­putsch, der Beginn der Juden­ver­fol­gung, die Olym­pia­de 1936 — ein span­nend geschrie­be­ner Blick hin­ter die Kulis­sen mit vie­len Infor­ma­tio­nen, die (noch) in kei­nem Geschichts­buch ste­hen.

GEO Epo­che, Deutsch­land unter dem Haken­kreuz, Teil 1: 1933 — 1936. Die ers­ten 1000 Tage der Dik­ta­tur*, Gru­ner + Jahr, 2013

Die Geschich­te der Deut­schen gut, über­sicht­lich und ver­ständ­lich erklärt.
Neben allen wich­ti­gen Daten und Fak­ten gibt es vie­le Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Anek­do­ten, die das Lesen zum Ver­gnü­gen machen und das Ver­ste­hen von his­to­ri­schen Ent­wick­lun­gen erleich­tern. Für’s Nach­schla­gen und zum Quer­le­sen pri­ma geeig­net. Sehr emp­feh­lens­wert!
Chris­ti­an v. Dit­furth: Deut­sche Geschich­te für Dum­mies*, Wiley-VCH Ver­lag GmbH & Co. KGaA, Wein­heim, 2012

Eine der bes­ten Publi­ka­tio­nen
über “Die Deut­sche Mut­ter und ihr ers­tes Kind” mit vie­len Fall­bei­spie­len und Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen über den natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Müt­ter- und Erzie­hungs­kult.

Sig­rid Cham­ber­lain, Adolf Hit­ler, die deut­sche Mut­ter und ihr ers­tes Kind*, Psy­cho­so­zi­al-Ver­lag, 2010 (Erst­ver­öf­fent­li­chung: 1997)


Wei­ter­füh­ren­de Bei­trä­ge:

NS-Erzie­hung: Es war wäh­rend des Drit­ten Rei­ches ein Best­sel­ler und galt als d e r Leit­fa­den zur Kin­der­er­zie­hung. Über die NS-Päd­ago­gik und Johan­na Haa­rers Mach­werk.
Zwi­schen Drill und Miss­hand­lung: Die deut­sche Mut­ter und ihr ers­tes Kind

Hit­ler und die Frau­en: Adolf Hit­ler hat­te ein sehr gro­ßes Inter­es­se an Frau­en (und umge­kehrt) und war bei wei­tem nicht der “ein­sa­me Wolf”, als der er sich in der Öffent­lich­keit ger­ne dar­stel­len ließ. Adolf Hit­ler, die Frau­en, sein deutsch-bri­ti­sches Tech­tel­mech­tel und die Fra­ge: Wäre Hit­ler ein guter Schwie­ger­sohn gewe­sen?
Vom It-Girl zur Wal­kü­re: Die Welt der Unity Mit­ford

Das Phä­no­men Hit­ler. Was begeis­ter­te Mil­lio­nen Men­schen an Adolf Hit­ler? War­um folg­ten ihm vie­le bedin­gungs­los und wur­den selbst zu Ver­fol­gern? „Ver­fol­gen beruht auf abge­wehr­tem Opfer­sein“, lau­tet eine der wich­tigs­ten The­sen der Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin Ali­ce Mil­ler: Hit­ler gab vie­len sei­ner Anhän­gern die Erlaub­nis zu has­sen.
Die Erlaub­nis zu has­sen

Wal­zer und an der schö­nen blau­en Donau — das ist die k.u.k. Dop­pel­mon­ar­chie zu Alois Hit­lers Leb­zei­ten. Aber auch: Ein alter Kai­ser, ein Viel­völ­ker­staat, der von vie­len als “Völ­ker­ker­ker” bezeich­net wird, und jugend­li­che Ver­schwö­rer, die bereit sind, für ihre Über­zeu­gung zu mor­den. Der Stoff, aus dem Alb­träu­me sind. Oder Welt­ge­schich­te.
Sis­sis Franzl und der gro­ße Knall

Hit­lers “Bru­der im Geis­te”: Ios­seb Wis­sa­ri­o­no­witsch Dschu­gaschwi­li, genannt Sta­lin, gilt neben Adolf Hit­ler als einer der grau­sams­ten Dik­ta­to­ren in der Geschich­te der Mensch­heit.
Als Lenins „Mann fürs Gro­be“ beginnt er sei­ne Kar­rie­re mit Intel­li­genz und Skru­pel­lo­sig­keit. Durch men­schen­ver­ach­ten­de Här­te wird er ab 1924 zum all­mäch­ti­gen KP-Gene­ral­se­kre­tär — und zum gefürch­te­ten Allein­herr­scher über die Sowjet­uni­on.
Wer war eigent­lich Sta­lin? Teil 1

Das Genera­tio­nen­ge­spräch über ein Jahr­hun­dert mit Dik­ta­tu­ren, Welt­krie­gen, Mil­lio­nen Kriegs­to­ten, Ver­letz­ten, Flücht­lin­gen und Ver­trie­be­nen, das uns heu­te noch in den Kno­chen steckt.
Das 20. Jahr­hun­dert

Wei­ter­füh­ren­de Links zum The­ma:

Spie­gel Online: Die deut­sche Kata­stro­phe. Georg Bönisch über Joa­chim Fests Meis­ter­werk „Hit­ler. Eine Bio­gra­phie“
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d‑50828283.html

Welt-Geschich­te: Was Hit­ler in senem “Urlaub” so alles tat:
https://​www​.welt​.de/​g​e​s​c​h​i​c​h​t​e​/​z​w​e​i​t​e​r​-​w​e​l​t​k​r​i​e​g​/​a​r​t​i​c​l​e​1​5​3​5​4​2​7​7​5​/​W​a​s​-​H​i​t​l​e​r​-​i​n​-​s​e​i​n​e​m​-​U​r​l​a​u​b​-​s​o​-​a​l​l​e​s​-​t​a​t​.​h​tml

Bild­nach­wei­se

Adolf Hit­ler, Kin­der­bild. Bun­des­ar­chiv Bild 183‑1989-0322–506/ ca. 1889/1890 / Pho­to­gra­pher unknown/ CC BY-SA 3.0

Kir­che und Fried­hof von Döl­lers­heim auf dem Are­al des Trup­pen­übungs­plat­zes Allent­steig in Nie­der­ös­ter­reich. “Guent­herZ 2011-03-19 0082 Doel­lers­heim Rui­ne Kir­che Fried­hof” by Guent­herZ — Own work. Licen­sed under CC BY 3.0 via Com­mons

“Alois Hit­ler in his last years” by Unknown — The Life and Death of Adolf Hit­ler by Robert Pay­ne [1]. Licen­sed under Public Domain via Com­mons

„Stamm­baum Adolf Hit­ler 3“. Lizen­ziert unter CC BY-SA 3.0 über Wiki­me­dia Com­mons https://​com​mons​.wiki​me​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​i​l​e​:​S​t​a​m​m​b​a​u​m​_​A​d​o​l​f​_​H​i​t​l​e​r​_​3​.​s​v​g​#​/​m​e​d​i​a​/​F​i​l​e​:​S​t​a​m​m​b​a​u​m​_​A​d​o​l​f​_​H​i​t​l​e​r​_​3​.​svg

„Alois Hit­ler“ von Rein­eg­ger, Josef [pho­to­gra­pher] — Baye­ri­sche Staats­bi­blio­thek, Mün­chen (Foto­ar­chiv Hoff­mann), image ID: Hoff-2234 [1]. Lizen­ziert unter Gemein­frei über Wiki­me­dia Com­mons, ca. 1897

„Kla­ra Hit­ler“ von Unbe­kannt — forum​.axis​histo​ry​.com. Lizen­ziert unter Gemein­frei über Wiki­me­dia Com­mons

Hit­ler, Adolf: Reichs­kanz­ler, Deutsch­land, 20 April 1937. Bun­des­ar­chiv, Bild 183-S33882/CC BY-SA 3.0

AGENTUR FÜR BILDBIOGRAPHIEN DR. SUSANNE GEBERT

ShopFACEBOOK * XING * PINTEREST
Kon­takt * Daten­schutz * Impres­sum

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen

Die Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en bringt seit 2012 Lebens-. Fami­li­en- und Unter­neh­mens­bio­gra­fi­en als Bild­bio­gra­phi­en ins Buch und bie­tet außer­dem einen Ghost­wri­ting-Ser­vice mit den Schwer­punk­ten Geschich­te und Psy­cho­lo­gie an.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auch auf unse­rer Home­page www​.bild​bio​gra​phi​en​.de

2 Gedanken zu „Vom verborgenen zum manifesten Grauen: Kindheit und Jugend Adolf Hitlers

  1. Guten Tag,
    eine Fra­ge sei mir erlaubt.
    Maria Anna Schick­lgru­ber hat­te, unter­schied­li­chen Berich­ten zur Fol­ge, eine Schwes­ter. An ande­ren Stel­len kann man lesen, dass es aber ins­ge­samt elf Kin­dern gewe­sen sei­en, von denen nur fünf das Kind­heits­al­ter über­lebt hät­ten.
    Kön­nen Sie mir sagen, was nun wirk­lich den Tat­sa­chen ent­spricht?
    Vie­len Dank vor­ab,

    Peter Fried­rich
    P.S. Ist es mög­lich, mir die Ant­wort an mei­ne e‑mail Adres­se zu über­sen­den?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.