Was tun mit alten Familienfotos und Dokumenten?

Aufräumen bei Aufschieberitis

Foto: Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en

Alte Foto­gra­fi­en und Doku­men­te fin­den sich oft an den unmög­lichs­ten Stel­len. Oft sind sie dort, wo man sie nie­mals ver­mu­tet hät­te. Ein klei­ner Tipp für alle, die immer mal wie­der zufäl­lig über schö­ne und beson­de­re Fund­stü­cke stol­pern: ein Ord­ner, ein paar Ein­steck­fo­li­en, Trenn­blät­ter und ein win­zi­ges Plätz­chen im Regal oder Bücher­schrank.


Beim nächs­ten zufäl­li­gen Fin­den einer beson­de­ren Foto­gra­fie oder eines alten Doku­ments wird das Erin­ne­rungs­stück sofort – sofort! – im Ord­ner abge­legt, am bes­ten schon mit einem Hauch Chro­no­lo­gie und durch Trenn­blät­ter, bei­spiels­wei­se nach den Fami­li­en väter­li­cher- und müt­ter­li­cher­seits, getrennt.

Das ver­hin­dert inef­fi­zi­en­tes Hin- und Her­räu­men von „A“ nach „B“.
Denn unter „B“ — wo immer das auch sein mag (noch wei­ter hin­ten im Schrank?) — wird man es ver­mut­lich per Zufall erst wie­der nach ein paar Jah­ren fin­den. Dann aber nach lan­gem Suchen und mit einem blö­den Gefühl, dass es doch irgend­wo sein muss …

Im neu­en Fami­li­en­ord­ner wird mit der Zeit eini­ges zusam­men kom­men, und bei jeder Abla­ge ent­steht das gute Gefühl, wie­der ein Stück Lebens- und Fami­li­en­ge­schich­te dort­hin gebracht zu haben, wo sie hin­ge­hört.

Und wenn dann die Aben­de län­ger und käl­ter wer­den und der All­tag ein biss­chen ruhi­ger wird, lohnt sich ein Blick in die Samm­lung. Am bes­ten bewaff­net mit Stift und Papier, denn man weiß nie, was einem zu den Doku­men­ten und Fotos ein­fällt. Alle Ide­en und Erin­ne­rungs­stü­cke notie­ren und zu den Fotos in den Ord­ner hef­ten und auf­be­wah­ren.

Glück­wunsch! Damit haben Sie ange­fan­gen und sind end­lich dabei, alles auf­zu­schrei­ben. “Wir müss­ten das alles mal auf­schrei­ben!” wird Ihnen kein schlech­tes Gewis­sen mehr berei­ten, son­dern höchs­tens die Vor­freu­de noch ein biss­chen wach­sen las­sen.


Buch­emp­feh­lun­gen:
(Die mit * gekenn­zeich­ne­ten Links sind soge­nann­te Affi­la­te-Links, die hel­fen, den Blog Gene­ra­tio­nen­ge­spräch zu finan­zie­ren. Wenn Ihnen eine der ange­ge­be­nen Buch­emp­feh­lun­gen
gefällt und Sie das Buch über die­sen Link bestel­len, erhält der Blog dafür eine klei­ne Pro­vi­si­on, ohne dass für Sie Mehr­kos­ten ent­ste­hen. Für Ihren Klick: Herz­li­chen Dank im Vor­aus!)


Ein tol­ler Rat­ge­ber zum The­ma “Schrei­ben über mich selbst” vom Schrift­stel­ler und Dreh­buch­au­to­ren Hanns-Josef Ortheil aus der sehr emp­feh­lens­wer­ten Duden-Rei­he “Krea­ti­ves Schrei­ben”. Hanns-Josef Ortheil: Schrei­ben über mich selbst: Spiel­for­men des auto­bio­gra­fi­schen Schrei­bens*, Duden Ver­lag Ver­lag, 2013

Tipps und Tricks für die eige­ne Bio­gra­fie­ar­beit, Wis­sens­wer­tes über die digi­ta­le Bear­bei­tung alter Fami­li­en­fo­to­gra­fi­en, Fra­gen­ka­ta­lo­ge und vie­les mehr
Frag’ Oma — Wich­tige Fra­gen an Oma und Opa*, Agen­tur für Bild­bio­gra­phien, 2015, Gebun­den

Anlei­tung, Inspi­ra­ti­on und Fra­gen­ka­ta­lo­ge für’s bio­gra­fi­sche Schrei­ben spe­zi­ell für  Opas, Onkel und natür­lich auch alle ande­ren (männ­li­chen) Fami­li­en­mit­glie­der, die etwas zu erzäh­len haben.
Frag’ Opa — Wich­tige Fra­gen an Oma und Opa*, Agen­tur für Bild­bio­gra­phien, 2015, Gebun­den

Noch mehr Tipps für einen leichteren Start in die eigene Geschichte:

11 Tipps und Tricks rund um’s bio­gra­fi­sche Schrei­ben von Anfan­gen bis Zuschuss­ver­lag fin­den Sie in unse­rem Blog­bei­trag
11 Tipps für das Schrei­ben einer Bio­gra­fie


Wer ein selbst gestal­te­tes Foto­ge­schenk ver­schenkt, ver­schenkt Wert­schät­zung
Damit sich der Auf­wand lohnt und Buch oder Geschenk zusätz­lich zur Ges­te auch optisch den Wow-Effekt hat, den es ver­dient, lohnt es, sich im Vor­feld über Bild­be­ar­bei­tung, Lay­out-Mög­lich­kei­ten und Druck­an­bie­ter und -kos­ten zu infor­mie­ren.
Foto­ge­schen­ke opti­mal selbst gestal­ten


Nie wie­der „Auf­schie­be­ri­tis“ und Schreib­blo­cka­den! Die 10 bes­ten Rezep­te dage­gen:
10 Tipps gegen Auf­schie­be­ri­tis und sons­ti­ge Blo­cka­den


Qua­li­tät kommt von Qual — Wie man einen Text kna­ckig, lesens­wert und ohne Wort­hül­sen schreibt.
Ein­fach gute Tex­te schrei­ben


Copy­right und Bild­nach­weis: Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en, www.bildbiographien.de, 2016


Wir müssten das alles mal aufschreibenDie Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en bringt seit 2012 Lebens-. Fami­li­en- und Unter­neh­mens­bio­gra­fi­en als Bild­bio­gra­phi­en ins Buch und bie­tet außer­dem einen Ghost­wri­ting-Ser­vice mit den Schwer­punk­ten Geschich­te und Psy­cho­lo­gie an.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auch auf unse­rer Home­page www.bildbiographien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.