Wer war eigentlich „Stalin“? (1)

Stalin Kindheit und Jugend www.generationengespräch.de


Iosseb Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin, gilt neben Adolf Hitler als einer der grausamsten Diktatoren in der Geschichte der Menschheit.

Als Lenins „Mann fürs Grobe“ beginnt er seine Karriere mit Intelligenz und Skrupellosigkeit. Durch menschenverachtende Härte wird er ab 1924 zum allmächtigen KP-Generalsekretär – und zum gefürchteten Alleinherrscher über die Sowjetunion.

Ein geprügeltes Kind, das nie weinte

Er war ein geprügeltes Kind, das niemals weinte.
Stalins Vater, der Schuhmacher Bessarion Dschugaschwili war eigentlich ein wohlhabender Mann in Gori, Stalins georgische Heimatstadt.

Doch Bessarion liebte den Alkohol und verfiel ihm mehr und mehr, bis er sein Geschäft und und sein Vermögen vertrunken hatte. In seiner Wut darüber prügelte er Frau und Sohn, bis er sie im Jahr 1888 verließ.

Sosso“, so Iossebs Kinder-Spitzname, bleibt mit seiner Mutter Ketewan (Keke) Geladse zurück, die als Wäscherin und Näherin für reiche Familien sich und ihren Sohn irgendwie durchbringt.

Der kleine Iosseb ist zehn Jahre alt.

Er ist arm und vaterlos. Und begabt.
Ein Jahr später, am 20. April 1889, wird Adolf Hitler in Braunau am Inn geboren.

In der Schule, die er ab 1887 besucht, lernt er nicht nur Russisch sondern begreift auch sehr schnell die ersten Grundzüge der Manipulation.

Zuerst hänseln sie ihn wegen seines pockennarbigen Gesichts und seiner einfachen Herkunft, aber das ändert sich schnell.
Weil er schnell begreift, genau beobachtet und eine große Portion Skrupellosigkeit mitbringt, übernimmt er bald eine Führungsrolle in seiner Klasse.

Er schließt die Schule im Jahr 1894 als bester Schüler ab und kann mit der Unterstützung eines wohlhabenden Mäzens (möglicherweise ein Liebhaber seiner Mutter) das orthodoxe Priesterseminar in Tiflis besuchen, das zu dieser Zeit die bedeutendste höhere Bildungsanstalt Georgiens ist.

Der brutale Drill im Priesterseminar schreckt ihn nicht, er fördert ganz im Gegenteil seinen rebellischen Geist.

Trotz strenger Verbote liest er alles an weltlicher Literatur, was er in die Finger bekommt, schwatzt während des Unterrichts, stört den streng reglementierten Tagesablauf, und wird im Alter von 20 Jahren auch noch Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR).

1899 fliegt er schließlich nach mehreren Verwarnungen aus dem Seminar, wegen  – wie könnte es anders sein? – Beteiligung an revolutionären Aktivitäten.

ANZEIGE

Der Weg „Sossos“ vom Kind, das nie weinte,
zum Priesterschüler, Gangster und Revolutionär, hervorragend recherchiert und spannend geschrieben.

Simon Sebag Montefiore: Der junge Stalin*, Fischer Taschenbuch Verlag, 2008

Die schmutzige Arbeit der Revolution

Es gibt viele Historiker und Biografen, die glauben, dass Iosseb Dschugaschwili den Weg zum Sozialismus nur fand, weil er damit seiner Rebellion einen tieferen Sinn geben und sie ideologisch untermauern konnte.

Für Rebellen gibt es im Georgien jener Zeit ein großes Betätigungsfeld: Um die Jahrhundertwende brodelte es in der kleinen Provinz, die für das riesige russische Zarenreich nichts weiter ist als eine Art inländische Kolonie.

Die einfachen Arbeiter und Bauern rebellieren gegen ihre erbämlichen Lebensbedingungen in Armut, die wachsende intellektuelle bürgerliche Schicht fühlt sich von den Russen schlecht behandelt und wehrte sich gegen Russisch als Amtssprache und die Russifizierungspolitik des Zaren.

Mittendrin agitieren zornige junge Männer wie Iosseb, der sich nun nach einer damals populären georgischen Legende den Kampfnamen „Koba“ (Der Unbeugsame) zulegt.

Stalin im Jahre 1902
Stalin im Jahre 1902, Von derivative work: Militaryace (talk)Stalin_1902.jpg: – Stalin_1902.jpg, Gemeinfrei

Koba“ taucht im Jahr 1901 unter und organisiert aus dem Untergrund Streiks und Demonstrationen. Außerdem ist er an Waffenhandel, Schutzgelderpressungen und blutigen Banküberfällen beteiligt, um die Parteikasse zu füllen.

Er leiste die „schmutzige Arbeit für die Revolution, die gemacht werden musste, wie er später sagt.

Vielleicht macht ihm das Rebellen-Leben auch einfach nur Spaß.

Sein fast paranoides Misstrauen, seine Vorsicht und seine menschenverachtende Härte, die später Hunderttausenden das Leben kosten wird, wird oft mit seinen Erfahrungen aus dieser Zeit im Untergrund erklärt.

Trotz aller Vorsicht wird „Koba“ insgesamt acht Mal verhaftet und verbannt – und kann immer wieder fliehen.

Ob seine erfolgreiche Flucht-Routine an der Schlamperei und Halbherzigkeit des zaristischen Polizeiapparates lag, an den zahlreichen Unterstützern in der Bevölkerung oder an guten Kontakten zur Geheimpolizei, ist bis heute nicht geklärt.

Lenins Mann für’s Grobe

Seine Lebensbestimmung und offenbar auch einen echten Freund findet Iosseb alias „Koba“ im Jahr 1905, als er auf einer Konferenz in Tampere zum ersten Mal Lenin persönlich begegnet.

Lenin ist Mitte 30 und der intellektuelle Star der „Bolschewiki“ – „Mehrheit“ –, die im Gegensatz zu den „Menschewiki – „Minderheit“ – einen schnellen Umsturz des Zarenregimes durch die straffe Kaderführung der Partei erreichen wollen.

Lenin nimmt seinen „prächtigen Georgier, wie er ihn nennt, unter seine Fittiche und bringt ihm das Fahrradfahren ebenso wie Kaderarbeit bei.

Koba erweist sich als gelehriger Schüler und schon bald ist er als Organisator und Lenins „Mann fürs Grobe“ nicht mehr aus dem dem engsten Führungszirkel der Bolschwiki wegzudenken. Für ihn beginnt eine steile politische Karriere.

Delegierte des 8. Kongresses der russsischen KP (Bolschewiki), Februar 1919. Autor Unbekannt, Gemeinfrei
Delegierte des 8. Kongresses der russsischen KP (Bolschewiki), Februar 1919. Autor Unbekannt, Gemeinfrei

Ein Jahr nach seiner ersten Begegnung mit Lenin, im Jahr 1906, scheint der nun fast dreißigjährige Berufsrevolutionär auch privat sein Glück gefunden zu haben; er heiratet die Schneiderin Ketewan Swanidse, die gemeinsam mit ihrer Schwester das Modegeschäft „Atelier Hervieu“ in Tiflis führt.

Als Ketewan ein Jahr später an Fleckfieber stirbt, ist er am Boden zerstört.
Schließlich fängt er sich und stürzt sich mehr denn je in seine revolutionären Aufgaben.

Für seine kleinen Sohn Jakow, den er gemeinsam mit Ketewan hat, bleibt keine Zeit – viel übrig hat er für ihn wohl auch nicht.

Im Zweiten Weltkrieg gerät Stalins Sohn Jakow in deutsche Kriegsgefangenschaft.
Die Deutschen schlagen einen Austausch gegen den bei der Kapitulation von Stalingrad gefangenen deutschen Generalfeldmarschall Friedrich Paulus vor, aber Stalin lehnt ab.
Überliefert ist seine Begründung, man tausche keinen einfachen Soldaten gegen einen General. Stalins Sohn stirbt im April 1943 im deutschen Konzentrationslager Sachsenhausen.

1913: Stalin in Wien

Sein ruheloses Rebellen-Leben geht weiter.

Er gilt als einer der Drahtzieher für einen besonders brutalen Raub mit 40 Toten in Tiflis, füllt die Parteikasse mit Waffenhandel und Schutzgelderpressungen, reist zu geheimen Zusammenkünften nach England, Deutschland und Österreich-Ungarn.

Ab dem Jahr 1912 gehört er nach dem Willen Lenins dem Zentralkomitee der Bolschewiki an und nennt sich jetzt Stalin – „der Stählerne“.

1913* verbringt er in Lenins Auftrag einige Monate in Wien, vor dem Ersten Weltkrieg neben Paris die kulturelle Metropole Europas und einer der wichtigsten Treffpunkte für Kunst und Kultur.

Kein Wunder also, dass sich in Wien 1913 eine der bizarrsten Gleichzeitigkeiten der Weltgeschichte ereignet: Trotzki ist da, Stalin und sein späterer Kurzzeit-Verbündeter und Kriegsgegner Adolf Hitler auch.

Stalin logiert im hoch-herrschaftlichen Appartement des Aristokraten, Heeresoffizier und Marxisten Alexander Trojanowski in der Schönbrunner Schlossstraße 30, wo er einen grundlegenden Aufsatz über Marxismus und die nationale Frage zu verfassen soll (was ihm nicht leicht fällt).

Einige Straßenzüge weiter haust in einem Männerwohnheim in der Meldemannstraße der dreiundzwanzigjährige Adolf Hitler, der sich ziemlich glücklos als Kunstmaler versucht und vom Verkauf seiner handgemalten Postkarten über Wasser hält.

Beide Männer, die zwei Jahrzehnte später als die grausamsten Diktatoren aller Zeiten Millionen von Menschen in den Tod treiben werden, gehen gerne im Park des kaiserlichen Schlosses Schönbrunn spazieren

Ob sie sich dort jemals begegnet sind, ist nicht bekannt.

Volkskommissar für Nationalitätenfragen

Den Ersten Weltkrieg „überwintert“ Stalin in Sibirien.

Der für ihn ungewöhnlich lange Aufenthalt von 1913 bis 1916 am Verbannungsort Turuchansk (obwohl er im Fliehen eogentlich Experte ist!) wird häufig mit seiner Befürchtung in Verbindung gebracht, in die Russische Armee eingezogen zu werden.

Aber als Lenin im Oktober 1917 die Bolschewiki in Sankt Petersburg (Petrograd) an die Macht putscht, ist Stalin selbstverständlich an seiner Seite.

Als Dank für seine Loyalität wird er zum Volkskommissar für Nationalitätenfragen ernannt und ist damit wohl die Nummer drei in der Hierarchie der Revolutionäre.

Es folgen die unruhigen Jahre des Bürgerkriegs und der innerparteilichen Konkurrenzkämpfe.

Die neu geschaffene Sowjetregierung ist noch schwach, das ehemalige Zarenreich riesig; viele Völker des zusammengewürfelten Riesenreiches – auch die Georgier – sehen endlich die Chance auf nationale Selbständigkeit und erklären sich für unabhängig.

Unabhängigkeit passt allerdings nicht ins Konzept der neuen Herrscher.

Stalin versucht in seinem neu geschaffenen Amt als Volkskommissar für Nationalitätenfragen, die Rebellionen erst mit Zuckerbrot, später dann mit der Peitsche zu unterdrücken: Mit Hilfe der von Leo Trotzki neu geschaffenen Roten Armee gliedert er die widerspenstigen Kaukasusvölker nach und nach gewaltsam wieder ein.

Ausgerechnet mit der Rückeroberung des widerspenstigen Georgiens im Februar 1921 wird die Phase des sogenannten Kriegskommunismus abgeschlossen.

Nachdem der äußere Feind – rebellische Untertanen, zaristische Widerständler und nicht zuletzt Engländer und Amerikaner – geschlagen sind, brechen innerparteilicher Richtungs- und Machtkämpfe aus.

ANZEIGE

Die dramatische Zwischenkriegszeit 1918 bis 1939 in Europa mit Spielszenen, bislang unveröffentlichtem Original-Filmmaterial und basierend auf Tagebüchern, Briefen und Fotos perfekt in Szene gesetzt. Keine Wissenschaftler aus dem Off – sondern Menschen, ihre Träume und Schicksale zusammengefasst in sehenswerten neuen und alten Bildern, die uns ihre Zeit nahe bringen. Sehenswert!

Krieg der Träume 1918-1939 [3 DVDs]*, 2018, FSK 12

Der Aufstieg zum Sowjet-Zaren

Lenin steht zwar unangefochten an der Spitze der Partei, doch eine Ebene darunter tobt der Kampf um den zweiten Platz.

Das heißt vor allem: Stalin gegen Trotzki, der Mann „fürs Grobe“ gegen das egozentrische Genie und Rednertalent der Revolution.

Einen strategischen Vorteil hat sich Stalin bereits 1919 durch seine Hochzeit mit der 18jährigen Nadeschda Sergejewna Allilujewa gesichert, die praktischerweise als Sekretärin in Lenins Büro arbeitet.

Was jeder ahnt, ist mittlerweile bewiesen: Seit ihrer Verlobungszeit versorgt Nadeschda ihren zukünftigen Mann mit Informationen aus erster Hand direkt aus Lenins Büro.

Im Jahr 1922 wird schließlich das Amt eines Generalsekretärs der Kommunistischen Partei neu geschaffen.

Erster Amtsinhaber wird Stalin und bleibt es auch. Bis 1941 hat Stalin kein offizielles Staatsamt inne und kann allein mit diesem Parteiamt sein Reich beherrschen und Millionen Menschen in Angst und Schrecken versetzen.
Und töten.

Im Januar 1924 stirbt Lenin im Alter von 53 Jahren.

Lenins Urteil über seine langjährigen Kampfgefährten und potenziellen Nachfolger hat sich mittlerweile grundlegend geändert, sein politisches Testament und seine Meinung über Stalin sind vernichtend.

Aber es ist zu spät.

Lesen Sie im nächsten Beitrag: In seinem politischen Testament empfiehlt Lenin dringend, Stalin abzulösen. Aber es ist zu spät. Es folgen die fürchterlichen Jahre der Entkulakisierung und des großen Terrors.
Wer war eigentlich Stalin? Teil 2

Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2014 (überarbeitet 2022)

Buchempfehlungen:

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Empfehlungen gefällt und Sie das Buch (oder ein anderes Produkt) über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!

Das verkalkte Hirn der Weltrevolution
Als Lenin 1924 nach mehreren Schlaganfällen stirbt, finden die Pathologen in seinem Leichnamen kein Blutgefäß ohne massivste arteriosklerotische Ablagerungen. Ungewöhnlich für einen Mann von 53 Jahren.
Medizinhistoriker Gerste beschreibt faktenreich und spannend die Krankheiten der Mächtigen, die Geschichte geschrieben haben, aber auch die Auswirkungen von Aids, Cholera, Pest und Syphillis auf die Weltgeschichte.

Ein spannendes Buch – sehr lesenswert!

Roland D. Gerste, Wie Krankheiten Geschichte machen: Von der Antike bis heute*, Klett-Cotta, 2019

Florian Illies‘ Meisterwerk
über Könige und Kaiser, Rilke, Kafka, Stalin, Hitler und alle anderen, die 1913 zum Sommer des Jahrhunderts werden ließen. Hervorragend recherchiert und mit feiner Ironie geschrieben, ein Buch, das mit kleinen Episoden eine ganze Welt erklärt. Sehr lesenswert!

Florian Illies, 1913: Der Sommer des Jahrhunderts*, S. Fischer Verlag GmbH, Taschenbuch, 2015

Das Leben des „roten Zaren“ von 1917 bis 1935
Ein spannender Einblick in Stalins Leben, hervorragend recherchiert und geschrieben. Sehr informativ, liest sich aber wie ein Krimi!

Simon Sebag Montefiore: Stalin: Am Hof des roten Zaren*
Fischer Taschenbuch Verlag, 2006

Der Weg „Sossos“ vom Kind, das nie weinte
zum Priesterschüler, Gangster und Revolutionär. Hervorragend recherchiert und spannend geschrieben:

Simon Sebag Montefiore: Der junge Stalin*
Fischer Taschenbuch Verlag, 2008

Berlin 1929: Das 1. Buch der Gereon-Rath-Krimireihe von Volker Kutscher. Der SPD-Polizeipräsident Zörgiebel lässt am 1. Mai Schupos auf demonstrierende kommunistische Arbeiter schießen, während sich in der Stadt sowjetische Stalinisten, Trotzkisten und Anarchisten blutig bekämpfen. Ein spannender Krimi vor dem Hintergrund einer chaotischen Zeit – Vorlage für Tom Tykwers großartige Fernsehserie Tom Tykwers Babylon Berlin Staffel 1-3*
Sehr lesenswert bzw. auch als Podcast sehr hörenswert!
Volker Kutscher, Der nasse Fisch*, Piper Taschenbuch; 2. Auflage, 2020

Eine glänzend geschriebene
und gut recherchierte Analyse des Hitler-Mythos. Ein sehr lesenswertes Buch vor allem für die, die sich mit der Frage „Wie konnte es soweit kommen?“ beschäftigen.

Ian Kershaw, Der Hitler-Mythos. Führerkult und Volksmeinung*, Pantheon Verlag, broschiert, März 2018

Weiterführende Beiträge:

Wien vor dem 1. Weltkrieg: Ein alter Kaiser, ein auseinanderbrechender Vielvölkerstaat und jugendliche Verschwörer, die bereit sind, für ihre Überzeugung zu morden. Das ist der Stoff, aus dem Albträume sind. Oder Weltgeschichte.
Sisis Franzl und der große Knall: Krieg oder Frieden

Adolf Hitler: Für die damalige Zeit hatte er eine ganz „normale“ Kindheit. Der Werdegang Adolf Hitlers vom geprügelten Sohn eines „erziehenden“ Vaters und einer liebevollen, aber schwachen Mutter, zu einem der grausamsten Diktatoren der Menschheit
Vom verborgenen zum manifesten Grauen: Kindheit und Jugend Adolf Hitlers

Deutschland 1923. Reichskanzler Wilhelm Cuno und seine „Regierung der Wirtschaft“ versuchen, die Weimarer Republik auf Kurs zu halten, und lassen dafür Geld drucken. Sehr viel Geld. Mit katastrophalen Folgen für das zerrissene Land: Es scheint nur noch eine Frage der Zeit bis zum Kollaps zu sein. Bis zum rechten oder linken Kollaps, das ist auch noch nicht so ganz klar …
Vom Ruhrkampf zum Deutschen Oktober

Stalin III: Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet der sonst bis zur Paranoia misstrauische Stalin die Zeichen der Zeit nicht erkennt: Das Unternehmen „Barbarossa“ und der „große vaterländische Krieg“.
Wer war eigentlich Stalin? Teil 3

Stalingrad: Zwei Heeresgruppen sollen im Frühjahr 1942 Stalingrad einnehmen, um Hitler den Zugang zu den Ölfeldern im Kaukasus zu ermöglichen. Es wird zur Wende des 2. Weltkriegs und zum Millionengrab deutscher und russischer Soldaten.
Sie starben, damit Deutschland lebe

Bildnachweise:

Stalin im Jahre 1902, Von derivative work: Militaryace (talk)Stalin_1902.jpg: – Stalin_1902.jpg, Gemeinfrei

Delegierte des 8. Kongresses der russsischen KP (Bolschewiki), Februar 1919. Autor Unbekannt, Gemeinfrei

Geschichte und Psychologie Vergangenheit verstehen um mit der Zukunft besser klar zu kommen
Geschichte & Psychologie:

Vergangenes verstehen,
um mit der Zukunft besser klar zu kommen.

Ich bringe mit meinem Team Lebens-, Familien- und Unternehmensgeschichten ins Buch und schreibe als Ghostwriterin Bücher mit den Schwerpunkten Geschichte und Psychologie.

Weitere Informationen:
Über uns * Geschenke made for Mama * Facebook * XING * Pinterest
Kontakt * Datenschutz * Impressum

980cookie-checkWer war eigentlich „Stalin“? (1)

1 Kommentar zu „Wer war eigentlich „Stalin“? (1)“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top