Das Genovese-Syndrom: Zuschauen kann töten

Im März 1964 wird eine junge Amerikanerin mitten in einem Wohnviertel des New Yorker Stadteils Queens brutal überfallen und ermordet. Wie die Polizei später ermittelte, hätte Catherine Susan – „Kitty“ – Genovese überleben können, vorausgesetzt, einer der 38 Zeugen des Überfalls hätte ein- gegriffen und wenigstens die Polizei gerufen.

In den frühen Morgenstunden des 13. März 1964 wurde die 28jährige Catherine Susan Genovese, genannt Kitty, auf dem Weg von ihrem Auto zu ihrer nur dreißig Meter entfernten Wohnungstür brutal überfallen und ermordet.

Soweit sich die Tat später rekonstruieren ließ, griff ihr Peiniger Winston Moseley sie zunächst von hinten an. Er stach mit einem Messer auf sie ein und versuchte, sie zu vergewaltigen. Kitty Genovese schrie laut um Hilfe, doch obwohl einige Menschen in den umliegenden Häusern ihre Schreie hörten, reagierten sie nicht.
Ein Nachbar öffnete schließlich ein Fenster und fragte, was los sei, woraufhin Moseley von Kitty abließ und davonlief. Die junge Frau versuchte, sich zu ihrer nahe gelegenen Wohnung zu schleppen. Hilfe bekam sie nicht: Da sie außerhalb der Sichtweite der Beobachter des Überfalls war, fühlte sich auch jetzt niemand veranlasst, die Polizei zu verständigen.

Andere Nachbarn beobachteten, wie Moseley in seinen Wagen einstieg und davonfuhr, dann aber fünf Minuten später zurückkehrte.
Er suchte den Appartementkomplex systematisch ab und folgte der Blutspur seines Opfers, das – kaum noch bei Bewusstsein – in einem Flur auf der Rückseite des Gebäudes lag.

Er fand Kitty, vergewaltigte sie, raubte sie aus und stach insgesamt noch acht Mal auf sie ein.
Schließlich ließ er von ihr ab und flüchtete, vermutlich aufgeschreckt durch die Sirenen der sich nähernden Polizeiautos, die unterwegs waren, nachdem sich einer der Nachbarn während des zweiten Angriffs dann doch entschlossen hatte, die Polizei zu rufen.

Kitty Genovese starb an ihren schweren Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus. Ihr Martyrium hatte dreißig Minuten gedauert und war in verschiedenen Abschnitten von insgesamt 38 Zeugen beobachtet oder gehört worden.


„Mehr als eine halbe Stunde lang sahen 38 ehrbare, gesetzestreue Bürger in Queens einem Killer dabei zu, wie er eine Frau verfolgte und niederstach …“

Martin Gansberg, New York Times


I didn’t want to get involved

Der Überfall und seine Begleitumstände lösten in den USA bei vielen Menschen tiefes Entsetzen und Erschrecken aus.
Kitty Genoveses Ermordung wurde sehr schnell zu einem Gleichnis für die Gefühlskälte und Apathie der Großstadtbewohner gegenüber der Not anderer.

Gefördert wurde diese Interpretation nicht zuletzt durch einen Artikel in der New York Times von Martin Gansberg, der zwei Wochen nach dem Überfall erschien. Er trug die reißerische Schlagzeile „THIRTY-EIGHT WHO SAW MURDER DIDN’T CALL THE POLICE“ („38 sahen den Mord und riefen nicht die Polizei“); die öffentliche Meinung wurde nicht zuletzt durch ein Zitat aus dem Artikel geprägt, das einen unbekannten Nachbarn wiedergibt: „I didn’t want to get involved” („Ich wollte nicht darin verwickelt werden“).

Der Artikel beginnt mit den Worten „Mehr als eine halbe Stunde lang sahen 38 ehrbare, gesetzestreue Bürger in Queens einem Killer dabei zu, wie er eine Frau verfolgte und niederstach …“.
Das ist dramatisch formuliert aber nicht korrekt, denn keiner der Zeugen hatte den gesamten Tathergang beobachtet; für alle Augen- und Ohrenzeugen war und blieb die Situation, die sie in Ausschnitten mitbekamen, unklar.
Kitty Genovese hatte mehrfach versucht, ihrem Angreifer zu entkommen und dabei ihre eigene Position verändert, sodass ihre Notlage für die Augenzeugen nicht klar erkennbar war. Die meisten Zeugen hörten zwar Teile des Überfalles, konnten aber die Ernsthaftigkeit der Lage nicht eindeutig erkennen, einige glaubten, ein streitendes Liebes- paar gehört zu haben. Wenige sahen einen kleinen Teil des anfänglichen Übergriffes. Niemand beobachtete den zweiten Angriff im äußeren Flur, der Kitty Genovese schließlich das Leben kostete.

Doch trotz aller Erklärungsansätze blieb die Tatsache, dass immerhin 38 Menschen das Gefühl hatten, eine Szene beobachtet oder gehört zu haben, die „nicht in Ordnung“ war. Trotzdem leistete nur ein einziger Zeuge schließlich Hilfe und verständigte die Polizei.


In unklaren Situationen suchen sich Menschen Vorbilder.


Unterlassene Hilfeleistung durch Vorbilder

Menschen suchen sich andere Menschen als Vorbilder und ahmen deren Verhaltensweisen nach, wenn sie in schwierigen oder unklaren Situationen mit ihrem eigenen Verhaltens-repertoire nicht mehr weiterkommen.
Das ist in der Regel ein sehr nützlicher Mechanismus, der dem lebenslangen „sozialen Lernen“ dient; in einigen Fällen kann dieses Verhalten allerdings fatale Folgen haben – tödliche  für das Opfer.

Der Überfall auf Kitty Genovese löste nicht nur eine Welle des Entsetzens und des Erschreckens aus; in den folgenden Jahren suchte man auch intensiv nach einer psychologischen Erklärung dafür, dass nur ein einziger Zeuge der jungen Frau schließlich doch noch geholfen und die Polizei gerufen hatte.
Die Situation war für alle Augen- und Ohrenzeugen unklar, keiner konnte das Verbrechen eindeutig als solches wahrnehmen. Daneben kristallisierte sich aber bald auch die Frage heraus, ob die Zeugen sich eventuell gegenseitig an ihrer Unsicherheit und Untätigkeit orientiert haben könnten, ob schlichtweg zu viele den Überfall gesehen oder gehört hatten.und sich in ihrem Nichsttun verstärkt hatten.

Um den erschreckenden Umständen des sinnlosen Todes Kitty Genoveses auf die Spur zu kommen, wurden daher in den folgenden Jahren zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, in denen eine Notsituation vor den Augen unterschiedlich vieler Beobachter (Probanden) vorgetäuscht wurde.
Das Ergebnis aller Untersuchungen stellte alle Annahmen, die man bis dahin hatte, von den Füßen auf den Kopf: Eine Person in Not erhält signifikant häufiger Hilfe, wenn nur ein einziger Beobachter anwesend ist. Je mehr Zeugen und damit potenzielle Helfer die Notsituation beobachten, desto geringer ist die Chance auf Hilfe.
Dieses Phänome bezeichnet man heute als Verantwortungsdiffusion.


Keine Hilfe bei zu vielen potenziellen Helfern.


Den Einfluss der anderen auf das eigene Verhalten in einer unklaren Situation kann beispielsweise mit der sogenannte „Rauchstudie“ gezeigt werden:


Die „Rauchstudie“:
Bei diesem Experiment gibt es drei verschiedene Versuchsanordnungen.

  • Versuch 1: Eine Person sitzt alleine in einem Raum, in den Rauch eingeleitet wird.
  • Versuch 2: Drei Probanden sind im Raum,
  • Versuch 3: Ebenfalls drei Personen sind im Raum, allerdings sind zwei von ihnen eingeweiht und haben die Vorgabe, keinesfalls auf das Eindringen des Rauches zu reagieren.

Das Ergebnis: 75 Prozent der allein im Raum Sitzenden meldeten den Rauch (Versuch 1). Waren alle drei Versuchspersonen gleichermaßen unvorbereitet, schlugen noch 38 Prozent der Probanden Alarm (Versuch 2).
Saßen neben der einzigen ‚echten‘ Versuchsperson auch die beiden eingeweihten „Strohmänner“ im Raum, die den Rauch bewusst ignorierten, ließen sich die echten Probanden von der Untätigkeit der beiden anderen irritieren, nur noch 10 Prozent wiesen auf den Rauch hin (Versuch 3).
Das Vorbildverhalten der „Strohmänner“ in Versuch 3 hat einen enormen Einfluss auf die Reaktion der uneingeweihten Versuchsperson. Da die anderen so tun, als ob sie den Rauch nicht bemerkten oder er nichts Ungewöhnliches wäre, wird er auch von den meisten uneingeweihten Probanden ignoriert:


‚Falsche‘ Vorbilder: Alle warten auf die Reaktion der anderen.


Notfallsituationen treten selten auf. Für Zeugen sind sie überraschend und unvorbereitet; die meisten wissen nicht, wie sie einen echten Notfall einschätzen sollen und welches Verhalten angebracht ist.
Befindet sich ein Mensch allein in einer solchen Zeugen-Situation, wird er sie genau analysieren und sein Verhalten am Ergebnis dieser Analyse ausrichten. In vielen Fällen führt die Verantwortlichkeit eines einzelnen zu rascher und gezielter Hilfe für das Opfer.

Sind dagegen auch andere Personen anwesend, führt die subjektive Unsicherheit jedes Einzelnen dazu, dass er sich am Vorbild der Anderen ausrichtet.
Da sie oder er umgekehrt auch selbst zum Vorbild für andere Zeugen wird, kommt es zu dem Phänomen, das Sozialpsychologen Verantwortungsdiffusion nennen: Alle warten auf die Reaktion der anderen. Und da häufig niemand etwas tut, bleibt das Hilfeverhalten oft aus.


Menschen in einer Notsituation sollten so gut es ihnen möglich ist die Verantwortungsdiffusion auflösen und einen der ‚Bystander‘ konkret um Hilfe bitten. Umgekehrt sollten Menschen, die sich nicht sicher sind, ob sie gerade Zeuge einer Notsituation werden, miteinander kommunizieren – und im Zweifelsfall lieber einmal zu viel als einmal zu wenig Hilfe leisten.


Kitty Genovese hätte vermutlich eine Chance gehabt – wenn nur ein einziger Zeuge den Überfall auf sie beobachtet hätte und nicht mehrere ‚Bystander‘.

 Weiterführende Links zum „Genovese Syndrom“:

Eindringlicher Youtube-Film über Kitty Genovese und den Bystander-Effekt: https://www.youtube.com/watch?v=BdpdUbW8vbw


Die Polizei – Dein Partner: Kitty Genovese Ein Präzedenzfall unterlassener Hilfeleistung http://www.polizei-dein-partner.de/themen/zivilcourage/detailansicht-zivilcourage/artikel/kitty-genovese.html


Ob wir wollen oder nicht, wir ahmen andere nach und machen sie damit zu unseren Vorbildern. Über richtige und falsche Vorbilder in unserem Leben:
http://generationen-gespräch.de/richtige-und-falsche-vorbilder/


Bildnachweis:
Kitty Genovese eset – bystander effektus youtube.com


Wir müssten das alles mal aufschreiben

Die Agentur für Bildbiographien veröffentlicht seit 2012 hochwertige Bildbände und Chroniken über Familien- und Unternehmens-geschichte. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Bildbiographien: Wir müssten das alles mal aufschreiben!


Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2015

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.