Das Genovese-Syndrom: Zuschauen kann töten

Im März 1964 wird eine jun­ge Ame­ri­ka­ne­rin mit­ten in einem Wohn­vier­tel des New Yor­ker Stadt­eils Queens bru­tal über­fal­len und ermor­det. Wie die Poli­zei spä­ter ermit­tel­te, hät­te Cathe­ri­ne Susan – „Kit­ty“ – Genove­se über­le­ben kön­nen, vor­aus­ge­setzt, einer der 38 Zeu­gen des Über­falls hät­te ein­ge­grif­fen und wenigs­tens die Poli­zei geru­fen.

In den frü­hen Mor­gen­stun­den des 13. März 1964 wur­de die 28jährige Cathe­ri­ne Susan Genove­se, genannt Kit­ty, auf dem Weg von ihrem Auto zu ihrer nur drei­ßig Meter ent­fern­ten Woh­nungs­tür bru­tal über­fal­len und ermor­det.

Soweit sich die Tat spä­ter rekon­stru­ie­ren ließ, griff ihr Pei­ni­ger Winston Mose­ley sie zunächst von hin­ten an. Er stach mit einem Mes­ser auf sie ein und ver­such­te, sie zu ver­ge­wal­ti­gen. Kit­ty Genove­se schrie laut um Hil­fe, doch obwohl eini­ge Men­schen in den umlie­gen­den Häu­sern ihre Schreie hör­ten, reagier­ten sie nicht.
Ein Nach­bar öff­ne­te schließ­lich ein Fens­ter und frag­te, was los sei, wor­auf­hin Mose­ley von Kit­ty abließ und davon­lief. Die jun­ge Frau ver­such­te, sich zu ihrer nahe gele­ge­nen Woh­nung zu schlep­pen. Hil­fe bekam sie nicht: Da sie außer­halb der Sicht­wei­te der Beob­ach­ter des Über­falls war, fühl­te sich auch jetzt nie­mand ver­an­lasst, die Poli­zei zu ver­stän­di­gen.

Ande­re Nach­barn beob­ach­te­ten, wie Mose­ley in sei­nen Wagen ein­stieg und davon­fuhr, dann aber fünf Minu­ten spä­ter zurück­kehr­te.
Er such­te den Appar­te­ment­kom­plex sys­te­ma­tisch ab und folg­te der Blut­spur sei­nes Opfers, das – kaum noch bei Bewusst­sein – in einem Flur auf der Rück­sei­te des Gebäu­des lag.

Er fand Kit­ty, ver­ge­wal­tig­te sie, raub­te sie aus und stach ins­ge­samt noch acht Mal auf sie ein.
Schließ­lich ließ er von ihr ab und flüch­te­te, ver­mut­lich auf­ge­schreckt durch die Sire­nen der sich nähern­den Poli­zei­au­tos, die unter­wegs waren, nach­dem sich einer der Nach­barn wäh­rend des zwei­ten Angriffs dann doch ent­schlos­sen hat­te, die Poli­zei zu rufen.

Kit­ty Genove­se starb an ihren schwe­ren Ver­let­zun­gen auf dem Weg ins Kran­ken­haus. Ihr Mar­ty­ri­um hat­te drei­ßig Minu­ten gedau­ert und war in ver­schie­de­nen Abschnit­ten von ins­ge­samt 38 Zeu­gen beob­ach­tet oder gehört wor­den.


Mehr als eine hal­be Stun­de lang sahen 38 ehr­ba­re, geset­zes­treue Bür­ger in Queens einem Kil­ler dabei zu, wie er eine Frau ver­folg­te und nie­der­stach …“

Mar­tin Gans­berg, New York Times


I didn’t want to get involved

Der Über­fall und sei­ne Begleit­um­stän­de lös­ten in den USA bei vie­len Men­schen tie­fes Ent­set­zen und Erschre­cken aus.
Kit­ty Genove­ses Ermor­dung wur­de sehr schnell zu einem Gleich­nis für die Gefühls­käl­te und Apa­thie der Groß­stadt­be­woh­ner gegen­über der Not ande­rer.

Geför­dert wur­de die­se Inter­pre­ta­ti­on nicht zuletzt durch einen Arti­kel in der New York Times von Mar­tin Gans­berg, der zwei Wochen nach dem Über­fall erschien. Er trug die rei­ße­ri­sche Schlag­zei­le THIRTY-EIGHT WHO SAW MURDER DIDN’T CALL THE POLICE („38 sahen den Mord und rie­fen nicht die Poli­zei“):
Die öffent­li­che Mei­nung wur­de durch ein Zitat aus dem Arti­kel geprägt, das einen unbe­kann­ten Nach­barn wie­der­gibt: „I didn’t want to get invol­ved” („Ich woll­te nicht dar­in ver­wi­ckelt wer­den“).

Der Arti­kel beginnt mit den Wor­ten „Mehr als eine hal­be Stun­de lang sahen 38 ehr­ba­re, geset­zes­treue Bür­ger in Queens einem Kil­ler dabei zu, wie er eine Frau ver­folg­te und nie­der­stach …“.
Das ist dra­ma­tisch for­mu­liert aber nicht kor­rekt, denn kei­ner der Zeu­gen hat­te den gesam­ten Tat­her­gang beob­ach­tet; für alle Augen- und Ohren­zeu­gen war und blieb die Situa­ti­on, die sie in Aus­schnit­ten mit­be­ka­men, unklar.
Kit­ty Genove­se hat­te mehr­fach ver­sucht, ihrem Angrei­fer zu ent­kom­men und dabei ihre eige­ne Posi­ti­on ver­än­dert, so dass ihre Not­la­ge für die Augen­zeu­gen nicht klar erkenn­bar war. Die meis­ten Zeu­gen hör­ten zwar Tei­le des Über­fal­les, konn­ten aber die Ernst­haf­tig­keit der Lage nicht ein­deu­tig erken­nen, eini­ge glaub­ten, ein strei­ten­des Lie­bes- paar gehört zu haben. Weni­ge sahen einen klei­nen Teil des anfäng­li­chen Über­grif­fes. Nie­mand beob­ach­te­te den zwei­ten Angriff im äuße­ren Flur, der Kit­ty Genove­se schließ­lich das Leben kos­te­te.

Doch trotz aller Erklä­rungs­an­sät­ze blieb die Tat­sa­che, dass immer­hin 38 Men­schen das Gefühl hat­ten, eine Sze­ne beob­ach­tet oder gehört zu haben, die „nicht in Ord­nung“ war. Den­noch leis­te­te nur ein ein­zi­ger Zeu­ge schließ­lich Hil­fe und ver­stän­dig­te die Poli­zei.


In unkla­ren Situa­tio­nen suchen sich Men­schen Vor­bil­der.


Unterlassene Hilfeleistung durch Vorbilder

Men­schen suchen sich ande­re Men­schen als Vor­bil­der und ahmen deren Ver­hal­tens­wei­sen nach, wenn sie in schwie­ri­gen oder unkla­ren Situa­tio­nen mit ihrem eige­nen Ver­hal­tens-reper­toire nicht mehr wei­ter­kom­men.
Das ist in der Regel ein sehr nütz­li­cher Mecha­nis­mus, der dem lebens­lan­gen „sozia­len Ler­nen“ dient; in eini­gen Fäl­len kann die­ses Ver­hal­ten aller­dings fata­le Fol­gen haben — töd­li­che  für das Opfer.

Der Über­fall auf Kit­ty Genove­se lös­te nicht nur eine Wel­le des Ent­set­zens und des Erschre­ckens aus; in den fol­gen­den Jah­ren such­te man auch inten­siv nach einer psy­cho­lo­gi­schen Erklä­rung dafür, dass nur ein ein­zi­ger Zeu­ge der jun­gen Frau schließ­lich doch noch gehol­fen und die Poli­zei geru­fen hat­te.
Die Situa­ti­on war für alle Augen- und Ohren­zeu­gen unklar, kei­ner konn­te das Ver­bre­chen ein­deu­tig als sol­ches wahr­neh­men. Dane­ben kris­tal­li­sier­te sich aber bald auch die Fra­ge her­aus, ob die Zeu­gen sich even­tu­ell gegen­sei­tig an ihrer Unsi­cher­heit und Untä­tig­keit ori­en­tiert haben könn­ten, ob schlicht­weg zu vie­le den Über­fall gese­hen oder gehört hatten.und sich in ihrem Nichst­tun ver­stärkt hat­ten.

Um den erschre­cken­den Umstän­den des sinn­lo­sen Todes Kit­ty Genove­ses auf die Spur zu kom­men, wur­den daher in den fol­gen­den Jah­ren zahl­rei­che Unter­su­chun­gen durch­ge­führt, in denen eine Not­si­tua­ti­on vor den Augen unter­schied­lich vie­ler Beob­ach­ter (Pro­ban­den) vor­ge­täuscht wur­de.
Das Ergeb­nis aller Unter­su­chun­gen stell­te alle Annah­men, die man bis dahin hat­te, von den Füßen auf den Kopf: Eine Per­son in Not erhält signi­fi­kant häu­fi­ger Hil­fe, wenn nur ein ein­zi­ger Beob­ach­ter anwe­send ist. Je mehr Zeu­gen und damit poten­zi­el­le Hel­fer die Not­si­tua­ti­on beob­ach­ten, des­to gerin­ger ist die Chan­ce auf Hil­fe.
Die­ses Phä­no­me bezeich­net man heu­te als Ver­ant­wor­tungs­dif­fu­si­on.


Kei­ne Hil­fe bei zu vie­len poten­zi­el­len Hel­fern.


Den Ein­fluss der ande­ren auf das eige­ne Ver­hal­ten in einer unkla­ren Situa­ti­on kann bei­spiels­wei­se mit der soge­nann­te „Rauch­stu­die“ gezeigt wer­den:

Die “Rauch­stu­die”:
Bei die­sem Expe­ri­ment gibt es drei ver­schie­de­ne Ver­suchs­an­ord­nun­gen.

  • Ver­such 1: Ein Pro­band sitzt allei­ne in einem Raum, in den Rauch ein­ge­lei­tet wird.
  • Ver­such 2: Drei Pro­ban­den sind im Raum,
  • Ver­such 3: Eben­falls drei Per­so­nen sind im Raum, aller­dings sind zwei von ihnen ein­ge­weih­te Stroh­män­ner mit der Vor­ga­be, kei­nes­falls auf das Ein­drin­gen des Rau­ches zu reagie­ren. Der eigent­li­che Pro­band kennt die­se Abspra­che nicht.

Das Ergeb­nis: 75 Pro­zent der allein im Raum Sit­zen­den mel­de­ten den Rauch (Ver­such 1). Waren alle drei Ver­suchs­per­so­nen glei­cher­ma­ßen unvor­be­rei­tet, schlu­gen noch 38 Pro­zent der Pro­ban­den Alarm (Ver­such 2).
Saßen neben der ein­zi­gen ‘ech­ten’ Ver­suchs­per­son auch die bei­den ein­ge­weih­ten „Stroh­män­ner“ im Raum, die den Rauch bewusst igno­rier­ten, lie­ßen sich die ech­ten Pro­ban­den von der Untä­tig­keit der bei­den ande­ren irri­tie­ren, nur noch 10 Pro­zent wie­sen auf den Rauch hin (Ver­such 3).

Das Vor­bild­ver­hal­ten der “Stroh­män­ner” in Ver­such 3 hat einen enor­men Ein­fluss auf die Reak­ti­on der unein­ge­weih­ten Ver­suchs­per­son. Da die ande­ren so tun, als ob sie den Rauch nicht bemerk­ten oder er nichts Unge­wöhn­li­ches wäre, wird er auch von den meis­ten unein­ge­weih­ten Pro­ban­den igno­riert.


Fal­sche’ Vor­bil­der: Alle war­ten auf die Reak­ti­on der ande­ren.


Not­fall­si­tua­tio­nen tre­ten sel­ten auf. Für Zeu­gen sind sie über­ra­schend und unvor­be­rei­tet; die meis­ten wis­sen nicht, wie sie einen ech­ten Not­fall ein­schät­zen sol­len und wel­ches Ver­hal­ten ange­bracht ist.
Befin­det sich ein Mensch allein in einer sol­chen Zeu­gen-Situa­ti­on, wird er sie genau ana­ly­sie­ren und sein Ver­hal­ten am Ergeb­nis die­ser Ana­ly­se aus­rich­ten. In vie­len Fäl­len führt die Ver­ant­wort­lich­keit eines ein­zel­nen zu rascher und geziel­ter Hil­fe für das Opfer.

Sind dage­gen auch ande­re Per­so­nen anwe­send, führt die sub­jek­ti­ve Unsi­cher­heit jedes Ein­zel­nen dazu, dass er sich am Vor­bild der Ande­ren aus­rich­tet.
Da sie oder er umge­kehrt auch selbst zum Vor­bild für ande­re Zeu­gen wird, kommt es zu dem Phä­no­men, das Sozi­al­psy­cho­lo­gen Ver­ant­wor­tungs­dif­fu­si­on nen­nen: Alle war­ten auf die Reak­ti­on der ande­ren. Und da häu­fig nie­mand etwas tut, bleibt das Hil­fe­ver­hal­ten oft aus.


Men­schen in einer Not­si­tua­ti­on soll­ten so gut es ihnen mög­lich ist die Ver­ant­wor­tungs­dif­fu­si­on auf­lö­sen und einen der ‚Bystan­der‘ kon­kret um Hil­fe bit­ten. Umge­kehrt soll­ten Men­schen, die sich nicht sicher sind, ob sie gera­de Zeu­ge einer Not­si­tua­ti­on wer­den, mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren – und im Zwei­fels­fall lie­ber ein­mal zu viel als ein­mal zu wenig Hil­fe leis­ten.


Kit­ty Genove­se hät­te ver­mut­lich eine Chan­ce gehabt — wenn nur ein ein­zi­ger Zeu­ge den Über­fall auf sie beob­ach­tet hät­te und nicht meh­re­re ‚Bystan­der‘.

Copy­right: Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en, www.bildbiographien.de, 2015


 Wei­ter­füh­ren­de Links zum “Genove­se Syn­drom”:

Ein­dring­li­cher You­tube-Film über Kit­ty Genove­se und den Bystan­der-Effekt: https://www.youtube.com/watch?v=BdpdUbW8vbw


Buch­emp­feh­lun­gen Psy­cho­lo­gie und Sozi­al­psy­cho­lo­gie:
(Die mit * gekenn­zeich­ne­ten Links sind soge­nann­te Affi­la­te-Links, die hel­fen, den Blog Gene­ra­tio­nen­ge­spräch zu finan­zie­ren. Wenn Ihnen eine der ange­ge­be­nen Buch­emp­feh­lun­gen
gefällt und Sie das Buch über die­sen Link bestel­len, erhält der Blog dafür eine klei­ne Pro­vi­si­on, ohne dass für Sie Mehr­kos­ten ent­ste­hen. Für Ihren Klick: Herz­li­chen Dank im Vor­aus!)


Ein tol­les Über­sichts­buch über alle psy­cho­lo­gi­schen Dis­zi­pli­nen, kurz, prä­gnant und ver­ständ­lich erklärt, zum Ein­le­sen und für den Über­blick:
Das Psy­cho­lo­gie-Buch. Wich­ti­ge Theo­ri­en ein­fach erklärt*, Dor­ling Kin­ders­ley Ver­lag GmbH, Mün­chen, 2012


Der Sozi­al­psy­cho­lo­ge Robert Levi­ne über die gro­ßen und klei­nen Mani­pu­la­tio­nen des All­tags, die wir meis­tens nicht ein­mal mit­be­kom­men.
Robert Levi­ne, Die gro­ße Ver­füh­rung. Wie die Regeln der Mani­pu­la­ti­on funk­tio­nie­ren. Piper Taschen­buch, Piper Ver­lag GmbH, Mün­chen, 2005

Robert Levi­ne, Die gro­ße Ver­füh­rung. Wie die Regeln der Mani­pu­la­ti­on funk­tio­nie­ren als Piper eBook in der Kind­le-Edi­ti­on*:


Unzu­frie­den­heit und unge­lös­te Lebens­pro­ble­me sind nichts ande­res als psy­cho­lo­gi­sche Gesetz­mä­ßig­kei­ten, die uns oft das Leben schwer machen. Anstö­ße für eine zufrie­de­ne­res, selbst­be­stimm­tes Leben bie­tet die­ses Buch, das in einer ein­fa­chen, klar ver­ständ­li­chen Spra­che und anhand vie­ler Bei­spie­le erklärt, wie wir uns selbst gele­gent­lich ins Unglück manö­vrie­ren — und wie wir aus ihnen wie­der her­aus­kom­men.
Rein­hard K. Spren­ger: Die Ent­schei­dung liegt bei dir! Wege aus der all­täg­li­chen Unzu­frie­den­heit*, Cam­pus Ver­lag GmbH, Frankfurt/Main, über­ar­bei­te­te Neu­auf­la­ge 2015, bro­schiert

Rein­hard K. Spren­ger: Die Ent­schei­dung liegt bei dir! als eBook in der Kind­le-Edi­ti­on*


Wei­ter­füh­ren­de Links zum The­ma Psy­cho­lo­gie und Lebens­glück:


Ob wir wol­len oder nicht, wir ahmen ande­re nach und machen sie damit zu unse­ren Vor­bil­dern. Über rich­ti­ge und fal­sche Vor­bil­der in unse­rem Leben:
Rich­ti­ge und fal­sche Vor­bil­der


Etwa ein Drit­tel aller Deut­schen wer­den zu den „sen­si­blen Schlä­fern“ gezählt, also zu den Men­schen, deren Schlaf emp­find­lich ist und leicht gestört wer­den kann. Aber auch bei Men­schen, die eigent­lich gut schla­fen, neh­men Schlaf­stö­run­gen zu. Die Ursa­che: es gibt immer mehr Grün­de, die uns wach hal­ten.
War­um wir schlecht schla­fen


Mor­gen, mor­gen, nur nicht heu­te, sagen alle …“.Schön ist anders, denn ‚eigent­lich‘ möch­te und müss­te man drin­gend vor­an­kom­men. Doch die „Auf­schie­be­ri­tis“ greift eben­so wie ihre nahe Ver­wand­te, die  „Schreib­blo­cka­de“, ger­ne um sich. Wenn sie da ist, geht nichts mehr. Zumin­dest schein­bar. Pro­kras­ti­na­ti­on kann aber auch ihr Gutes haben – für’s Anlauf­neh­men, zum Bei­spiel.
10 Tipps gegen Auf­schie­be­ri­tis


Bild­nach­weis:
Kit­ty Genove­se eset — bystan­der effek­tus youtube.com


Wir müssten das alles mal aufschreiben

Die Agen­tur für Bild­bio­gra­phi­en ver­öf­fent­licht seit 2012 hoch­wer­ti­ge Bild­bän­de und Chro­ni­ken über Fami­li­en- und Unter­neh­mens-geschich­te und bie­tet außer­dem einen Ghost­wri­ting-Ser­vice für Unter­neh­men und Pri­vat­per­so­nen an. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf unse­rer Home­page Bild­bio­gra­phi­en: Wir müss­ten das alles mal auf­schrei­ben!


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.