Wer war eigentlich „Stalin“? (2)

Stalin und Dimitrow (rechts) in Moskau (1936), Gemeinfrei

Lenins „Mann fürs Grobe“ ist ihm am Ende doch zu grob. In seinem politischen Testament empfiehlt der Begründer und erste Regierungschef Sowjetrusslands  dringend, Stalin als allmächtigen Generalsekretär der Kommunistischen Partei Russlands abzulösen und einen anderen an seine Stelle zu setzen. Einen anderen Generalsekretär, der sich „in jeder Hinsicht“ vom Genossen Stalin „nur durch einen Vorzug“ unterscheidet, wie Lenin schreibt: „nämlich dadurch, dass er toleranter, loyaler, höflicher und den Genossen gegenüber aufmerksamer, weniger launenhaft usw. ist.“

„Stalin ist zu grob, und dieser Fehler, der in unserer Mitte und im Verkehr zwischen uns Kommunisten erträglich ist, kann in der Funktion des Generalsekretärs nicht geduldet werden. Deshalb schlage ich den Genossen vor, sich zu überlegen, wie man Stalin ablösen könnte, und jemand anderen an diese Stelle zu setzen, der sich in jeder Hinsicht von dem Genossen Stalin nur durch einen Vorzug unterscheidet, nämlich dadurch, daß er toleranter, loyaler, höflicher und den Genossen gegenüber aufmerksamer, weniger launenhaft usw. ist.“
Wladimir Iljitsch Lenin, Brief an die KPDSU (Nachschrift vom 4. Januar 1923)

Doch es ist zu spät.
Das menschlich und politisch desaströse Urteil seines langjährigen Weg- und Kampfgefährten schadet Stalin nicht. Das Testament Lenins wird zwar bekannt, kann aber heruntergespielt werden.
Der georgische Schustersohn Josef Stalin schaltet nach Lenins Tod politische Gegner und ehemalige Gefolgsleute aus und reißt die Macht in der Sowjetunion an sich.

Trotzki

Published by Century Co, NY, 1921 – File:Lev Trotsky.jpg

Als einer der Ersten ist Stalins größter Widersacher Leo Trotzki an der Reihe, den Lenin für den fähigeren Mann hielt – allerdings habe der ein übersteigertes Selbstbewusstsein und ihm fehle der richtige Biss, so Lenins Urteil.
Jetzt, nach Lenins Tod, beginnt Stalin mit dem großen Aufräumen: Ende 1927 wird Trotzki aus der Partei ausgeschlossen, später ins Exil gedrängt, wo er 1940 einem mexikanischen Eispickel zum Opfer fällt.

Aber auch alte Wegbegleiter und „Freunde“ Stalins können sich ihrer Ämter und ihres Lebens nicht sicher sein:
Ehemals enge Verbündete, beispielsweise langjährige Kampfgefährten wie Kamenew oder der Komintern-Führer Sinowjew, die Stalin noch aus vorrevolutionären Zeiten kennt, verlieren erst ihre Posten und dann ihre Parteimitgliedschaft.
Später ihr Leben.

Ab etwa 1927 sind alle Konkurrenten und Kritiker beseitigt und Stalin ist uneingeschränkter Alleinherrscher der Sowjetunion. Ein offizielles Staatsamt hat er nach wie vor nicht inne, er ist „nur“  Generalsekretär der sowjetischen KP. Aber das reicht ihm.
Ab 1929 lässt er sich offiziell als „Woschd“ (Führer) titulieren.

Ikonen und Kakerlaken

„Wir vertreiben die Kulaken aus den Kolchosen“ (Propagandaplakat aus dem Jahr 1930), Von Unbekannt, Gemeinfrei

Die Rückständigkeit der Industrie im Vergleich zu anderen Nationen ist gewaltig und eines der größten Probleme der noch jungen Sowjetunion.
Wie die industrielle Aufholjagd gelingen kann und das Riesenreich vom vom rückständigen Agrarstaat in eine moderne Industrienation umgewandelt werden soll, ist unklar.

Man streitet.
Die Befürworter der „genetischen Sicht“ wollen zwar die Planwirtschaft, doch die Pläne sind eher gemäßigt und sollen auf realen Gegebenheiten und Fakten basieren, also sich am „Ist-Zustand“ orientieren.
Im Gegensatz dazu sehen die Anhänger der „teleologischen Sicht“ im Plan ein formendes und strukturierendes Element; der Plan ist das „Soll“, das wünschenswert ist, weitgehend unabhängig davon, was tatsächlich erfüllbar ist.

„Kommunismus sei Sowjetmacht plus Elektrifizierung.“
Wladimir Iljitsch Lenin, 1920

Stalin entscheidet sich nach einigem Hin und Her für die „teleologische Sicht“, für den Fünfjahresplan, der ambitionierte Ziele vorgibt, ohne sich allzusehr um ihre Umsetzbarkeit zu scheren.
Seine brachiale Industrialisierungspolitik, der Millionen Menschen zum Opfer fallen werden, beginnt mit dem ersten Fünfjahresplan, der von 1928 bis 1933 gültig ist.
Bis zu diesem Zeitpunkt verfolgte die Führungsriege der Sowjetunion eine als „NEP“ bekannte, relativ liberale Wirtschaftspolitik: Zwar waren Schwerindustrie, Transportwesen, Banken, Groß- und der Außenhandel verstaatlicht, doch Landwirtschaft, Einzelhandel und Dienstleistungen lagen nach wie vor in privaten Händen.

Es sind die Bauern, die nun Tribut zahlen müssen.
Mangels Kolonien, die ausgebeutet werden könnten, sollen sie den „großen Umbruch“ leisten. Die dörfliche Gemeinschaft, in der kurz nach der Revolution noch über Dreiviertel der Bevölkerung lebt, ist für die Bolschewiki sowieso eine gefährliche „terra incognita“ und damit ein Dorn in ihrem Auge – die kommunistische Basis lebt in den Städten, nicht auf dem Land.
Das Dorf ist Sinnbild des „alten“ Russland mit einer spezifischen Mischung aus Glauben und Aberglauben, Analphabetismus und Alkohol.
„Ikonen und Kakerlaken“ hat es Trotzki einmal formuliert.

Bau des Ostsee-Weißmeer-Kanals. Auf dieser Großbaustelle wurden auch Sondersiedler als Zwangsarbeiter eingesetzt. (1932) Gemeinfrei

Die „Kulaken“ (Eigentlich: Faust, im übertragenen Sinn: Wucherer), also wohlhabende Bauern, sind zunächst in der Propaganda, kurze Zeit später aber auch sehr real das neue Feindbild der roten Machthaber: Bereits ab 1927 leiden sie unter Repressionen, müssen höhere Steuern zahlen und bekommen plötzlich weder Kredite noch Geräte.
Wer als „Kulak“ gilt, ist eine Frage der Definition, und die ändert sich im Laufe der Zeit. Ursprünglich gemeint waren die sogenannten „Mittelbauern“ – 1919 gehört dazu, wer zwei Häuser mit Blechdach, mehr als fünf Kühe oder Pferde oder mehr als 20 Schafe besitzt. Im Jahr 1932 reicht es aus, einen Knecht oder Tagelöhner zu beschäftigen, um verdächtig zu sein. Manchmal ist es auch schon gefährlich, eine Kuh zu besitzen.

Um nicht mehr als „Kulak“ zu gelten, verringern viele Bauern ihre Anbauflächen und Viehbestände. Und da die staatlich festgelegten Ankaufpreise gering sind, werden Agrarerzeugnisse lieber auf dem Schwarzmarkt verkauft oder selbst verbraucht.
Schon bald fehlen in den Städten Nahrungsmittel. Das erzürnt den „Woschd“ und sein Gefolge, die eigennützigen Landwirten werden per Definition zu Saboteuren und Konterrevolutionären erklärt.

Millionen Tote: Die „Entkulakisierung“

Am 1. Februar 1930 wird per Gesetz die Enteignung der „Kulaken“ angeordnet.
Ihr Besitz wird requiriert, sie selbst sollen in Kolchosen arbeiten.
Jeder Bauer, der passiven oder aktiven Widerstand leistet, Getreide versteckt oder vergräbt, ist zu erschießen oder in ein Lager einzuweisen, lautet eine Order des Politbüros an die lokalen Parteikomitees.

Aus den Städten werden „Arbeiterbrigaden“geschickt, zehntausende meist junge und überzeugte Kommunisten fallen in die Dörfer ein, enteignen innerhalb weniger Wochen zehn Millionen Höfe und siedeln über 2,5 Millionen Menschen um.
Das gibt der russischen Landwirtschaft den Rest. Die im fernen Moskau angeordnete Zwangskollektivierung stellt die traditionelle bäuerliche Gemeinschaft von den Füßen auf den Kopf; Dorfstrukturen werden zerstört und ehemals frei wirtschaftende Bauern zu Tagelöhnern degradiert – es gibt Unruhen und Angriffe auf staatliche Emissäre.
Mindestens zwei Millionen „Kulaken“ werden von Geheimpolizei und Armee nach Zentralasien und Sibirien deportiert, Hunderttausende sterben an Hunger, Entkräftung und Seuchen.

Die neu geschaffenen Zwangskollektive arbeiten schlecht, die Produktionszahlen sinken.
In den Jahren von 1932 bis 1934 folgt der Katastrophe die nächste Katastrophe: Nach mehreren Missernten bricht eine Hungerkatastrophe aus, der Millionen Menschen zum Opfer fallen. Am schlimmsten trifft es die Ukraine, wo rund 3,5 Millionen Menschen sterben.

Kulaken2

Die Opfer des Hungers. Fußgänger und Leichen verhungerter Bauern auf einer Straße in Charkiw, 1933 (Bild: Gareth Jones). Foto aus der Sammlung von Kardinal Theodore Innitsyra (Archiv der Diözese Wien). Basil Marochko (Institut für Geschichte der Ukraine), Von Alexander Wienerberger, Gemeinfrei

Für Stalin sind die Ukrainer an ihrem Elend selbst schuld.
Statt gegenzusteuern, lässt er die Grenzen zu anderen Sowjetrepubliken schließen, niemand darf dem Hunger entfliehen. Dörfer, die ihr Abgabesoll für Getreide nicht erfüllen können, werden abgeschottet, Flucht vor dem Hunger ist ausgeschlossen.
Holodomor (ukrainisch Holo, Hunger; mor, Vertilgung) ist das ukrainische Wort für eine der größten Katastrophen in der Geschichte der Ukraine.

„Wer nicht arbeitet, soll nicht essen.“
Stalin

Stalin erteilt den widerspenstigen Bauern seines Landes eine fürchterliche Lektion.
Mit den hungernden Bauern, eine Art „innerer Kolonie“ (die einzige Kolonie der Sowjetunion, die ausgebeutet werden kann, andere gibt es nicht) geht allerdings auch sein Plan auf, die Sowjetunion so schnell wie möglich zu industrialisieren. Denn „sein“ Reich ist eines der rückständigsten weltweit und das Morden für den Fortschritt scheint eine unumgängliche Notwendigkeit zu sein.

Im Jahr 1931 verkündet er prophetisch:

„Wir sind hinter den fortgeschrittenen Ländern um 50 bis 100 Jahre zurückgeblieben.
Wir müssen diese Lücke in zehn Jahren schließen … oder wir werden zermalmt.“
Stalin, 1931

Die Zahl der produzierten Kraftfahrzeuge steigt von 1929 mit 2500 Fahrzeugen auf 200.000 Fahrzeuge im Jahr 1937.

Massenmord zum Vergnügen? Der große Terror

Das größte Vergnügen“ , sagt Stalin einmal zu seinem „Freund“ Kamenew, den er zusammen mit Sinowjew 1936 hinrichten lässt, „ist es, den Feind auszumachen, alle Vorbereitungen zu treffen und dann ins Bett zu gehen.

Ist das millionenfache grausame Morden in der Zeit der „Entkulakisierung“ sehr mühsam, aber doch noch einigermaßen mit der Notwendigkeit einer forcierten Industrialisierung rational begründbar, so verschlägt es den Geschichtswissenschaften angesichts der 1936 beginnenden Stalinistischen Säuberungen die Sprache.

Auslöser für die Phase des „großen Terrors“ ist die Ermordung des Leningrader Partei-sekretärs Sergei Kirow im Jahr 1934, von der Stalins Nachfolger Nikita Chruschtschow später – ohne es zu beweisen – behauptet, Stalin habe sie selbst angeordnet.
Ob von ihm selbst befohlen oder nicht, der „Woschd“ nimmt den Mord an seinem Parteifreund zum Anlass, um mit dem „Gesetz vom 1. Dezember“ umgehend Notstandmaßnahmen zu erlassen, die es ermöglichen, echte oder vermeintliche Gegner zu verhaften und zu bestrafen – bis hin zur Erschießung.
Diese Möglichkeiten werden in den Monaten des Großen Terrors ausgiebig genutzt.

Nachvollziehbare Gründe für den „großen Terror“ gibt es nicht.
In den Jahren von 1936 bis 1939 werden knapp ein Prozent aller Sowjetbürger
– insgesamt 1,5 Millionen Menschen – verhaftet, gefoltert und viele von ihnen ermordet.

1937 und 1938 gibt die Zentrale in Moskau Quoten vor: Dokumentiert ist beispielsweise ein Befehl Stalins vom 30. Juli 1937, gemäß dem mindestens 79 950 „ehemalige Kulaken, Kriminelle und andere antisowjetische Elemente“ zu erschießen und 193 000 zu acht- bis zehnjähriger Lagerhaft zu verurteilen seien.
Die NKWD-Büros vor Ort suchten daraufhin in ihren Akten nach passenden Kandidaten, die dann verhaftet und gefoltert wurden, um Geständnisse und weitere Namen zu liefern.
Eine Troika aus dem örtlichen NKWD-Chef, dem örtlichen Parteichef und einem Staatsanwalt fällte die Todesurteile. Die Exekutionen fanden immer nachts statt, oft weitab im Wald.
Zwei Mann hielten den Gefangenen fest, ein dritter schoss ihm ins Genick.

Das „Warum“ des Roten Zaren

Nach und nach wird fast die gesamte politische, intellektuelle, wirtschaftliche und militärische Elite der Sowjetunion ausgelöscht. Fast alle Revolutionäre, die sich 1917 als Bolschewiki an die Macht geputscht hatten, werden umgebracht
Aber auch Hunderttausende sonstiger „Volksfeinde“ müssen sterben oder werden deportiert. Unter Folter und in Schauprozessen werden Geständnisse erpresst, das Szenario einer riesigen Konterrevolution im Bund mit Trotzki, England oder Adolf Hitler wird als Rechtfertigung inszeniert.

Aber warum?

„Wir müssen uns Stalin als einen glücklichen Menschen vorstellen,
der sich an den Seelenqualen seiner Opfer erfreute.“
Jörg Baberowski, „Verbrannte Erde“

 „Manchmal haben wir, wenn wir von den Gräueltaten der Geschichte hören, den Eindruck, die ideellen Motive hätten den destruktiven Gelüsten nur als Vorwand gedient“. formuliert es Sigmund Freud.

Für Baberowski sind zumindest bei Stalin alle Kriterien der Psychopathie klar erfüllt: Gefühlskälte, Gewissenlosigkeit, ein manipulatives Verhältnis zur Umwelt und die Unfähigkeit, Reue oder Mitgefühl mit anderen Menschen zu empfinden.

Die Tragik jener Zeit ist, dass Stalin so handeln konnte, wie er es für richtig hielt.
Größtenteils unwidersprochen, denn auch für viele Intellektuelle jener Tage blieb er trotz aller offenkundigen Grausamkeiten ein Held: Lion Feuchtwanger, Ernst Bloch, Heinrich Mann oder auch Dashiell Hammett rechtfertigten die Moskauer Schauprozesse und verklärten die UDSSR zum Reich der Vernunft.

Für sie wie für viele andere bedeutet Stalin das Bollwerk gegen einen noch größeren Psychopathen, der die Welt zu dieser Zeit in Atem hielt: Adolf Hitler.

Lesen Sie im dritten Teil: Unmensch gegen Bestie – Das Aufeinandertreffen der beiden grausamsten Diktatoren der Menschheit – Der große vaterländische Krieg.
Wer war eigentlich Stalin? Teil3

Copyright: Agentur für Bildbiographien, www.bildbiographien.de, 2014


Buchempfehlungen:
(Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affilate-Links, die helfen, den Blog Generationengespräch zu finanzieren. Wenn Ihnen eine der angegebenen Buchempfehlungen
gefällt und Sie das Buch über diesen Link bestellen, erhält der Blog dafür eine kleine Provision, ohne dass für Sie Mehrkosten entstehen. Für Ihren Klick: Herzlichen Dank im Voraus!)


Das Leben des „roten Zaren“ von 1917 bis 1935. Ein Blick hinter die Kulissen am „Hof“ Stalins, informativ und spannend wie ein Krimi geschrieben.
Simon Sebag Montefiore: Stalin: Am Hof des roten Zaren*, Fischer Taschenbuch Verlag, 2006

Der Historiker Jörg Baberowski über Stalins Gewaltherrschaft und die sinnlosen Verbrechen im Namen von Sozialismus und Fortschritt. Prädikat: Sehr lesenswert!
Jörg Baberowski:Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt*, Fischer Taschenbuch Verlag, 2014

Weiterführende Links zum Thema:


Der Aufstieg Stalins vom geprügelten Kind eines Säufers aus Georgien zum Sowjet-Zaren:
Wer war eigentlich Stalin? Teil1


Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet der sonst bis zur Paranoia misstrauische Stalin die Zeichen der Zeit nicht erkennt:: Wer war eigentlich Stalin? – Teil 3
Wer war eigentlich Stalin? Teil3


Stalin und der sadistische Macho-Kult des Tötens. Über das Buch „Verbrannte Erde“ von Jörg Baberowski, Professor für Osteuro-päische Geschichte an der Berliner Humboldt-Universität
http://www.welt.de/kultur/history/article13885068/Stalin-und-der-sadistische-Macho-Kult-des-Toetens.html


Stille Vernichtung. Zum Gedenken an Millionen Hungertode in der Ukraine
http://www.zeit.de/2008/48/A-Holodomor


Durch Mord zum Sieg. Zum 50. Todestag von Josef Stalin
http://www.zeit.de/2003/11/A-Stalin_II/seite-1


 Wir müssten das alles mal aufschreiben Die Agentur für Bildbiographien veröffentlicht seit 2012 hochwertige Bildbände und Chroniken über Familien- und Unternehmens-geschichten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage Bildbiographien: Wir müssten das alles mal aufschreiben!


 

:Bildnachweise:

1) Stalin und Dimitrow (rechts) in Moskau (1936), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=116040
2) Trotzki: commons.wikimedia.org/ Published by Century Co, NY, 1921 – File:Lev Trotsky.jpg

3) „Wir vertreiben die Kulaken aus den Kolchosen“ (Propagandaplakat aus dem Jahr 1930), Von Unbekannt – http://www.historywiz.com/reasons.htm, Gemeinfrei
4) Bau des Ostsee-Weißmeer-Kanals. Auf dieser Großbaustelle wurden auch Sondersiedler als Zwangsarbeiter eingesetzt. (1932) Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1319012
4) Die Opfer des Hungers. Fußgänger und Leichen verhungerter Bauern auf einer Straße in Charkiw, 1933 (Bild: Gareth Jones). Foto aus der Sammlung von Kardinal Theodore Innitsyra (Archiv der Diözese Wien). Basil Marochko (Institut für Geschichte der Ukraine), Von Alexander Wienerberger – [1] [2], Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3120021
5) Teilansicht einer Gedenktafel mit Fotos von Opfern des Großen Terrors, die auf dem NKWD-Schießplatz in Butowo bei Moskau erschossen wurden, A.Bocharov

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.